Wie Urlauber auf Mallorca vom Strand vertrieben werden

07.09.2020
Wegen der Corona-Beschränkungen werden die Strände auf Mallorca ab 21.00 Uhr geschlossen. Doch nicht alle Besucher halten sich an die nächtliche Sperrung. Wie lokale Behörden dagegen vorgehen.
Corona-Maßnahme: Spätestens um 21.00 Uhr müssen Mallorca-Besucher die Strände verlassen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Corona-Maßnahme: Spätestens um 21.00 Uhr müssen Mallorca-Besucher die Strände verlassen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Palma (dpa) - Zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen setzt die Polizei auf Mallorca nun einen Hubschrauber gegen renitente Badegäste ein. Die Maschine flog am Wochenende (5./6. September) abends im Tiefflug über Strände, um die angeordnete nächtliche Schließung ab 21.00 Uhr durchzusetzen, wie die Zeitung «Diario de Mallorca» berichtete.

«Räumen sie die Strände», forderte die Polizei über Lautsprecher die Menschen auf. In Videoaufnahmen war zu sehen, wie Badegäste angesichts der Lautstärke und der heftigen Winde unter dem Rotor des Hubschraubers vom Strand Richtung Promenade flohen.

Die Regionalregierung der Balearen hatte Ende August wegen wieder stark steigender Infektionszahlen Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie etwa die nächtliche Schließung von Stränden und Parks zwischen 21.00 und 07.00 Uhr angeordnet. Über weitere Maßnahmen wie etwa lokale Ausgangsbeschränkungen soll ab Montag (7. September) entschieden werden.

Deutsche können zwar weiterhin auf die beliebte Ferieninsel reisen. Das Robert Koch-Institut hat jedoch ganz Spanien zum Risikogebiet erklärt und das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen dorthin.

© dpa-infocom, dpa:200907-99-458857/2

Mallorca Zeitung mit Video, Deutsch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Wegen einer fehlerhaften Übertragung von Corona-Daten der Balearen an das spanische Gesundheitsministerium in Madrid sind die Infektionszahlen tagelang zu niedrig ausgewiesen worden. Foto: Clara Margais/dpa Keine Corona-Besserung: Hoffnung auf Mallorca-Urlaub platzt Die Hoffnung hielt nur kurz. Zahlen, die auf Mallorca Aussicht auf eine Rückkehr der Touristen aus Deutschland und Großbritannien geweckt hatten, erwiesen sich als falsch. Am Ballermann bleibt es still und leer. Die Hoffnung der Mallorquiner ruht nun auf Madrid.
Am Strand von Port de Sóller gibt es noch freie Liegen. Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht Reif für die Insel war ich längst. Aber ist die Insel überhaupt reif für mich? Ein Selbstversuch auf Mallorca.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.