Wie sollen sich Wanderer bei aggressiven Elchen verhalten?

03.07.2019
In der freien Natur zu wandern, hat seinen besonderen Reiz, doch was tun, wenn plötzlich ein Elch aus dem Dickicht kommt?
Aus sicherer Entfernung können Wanderer Elche ohne Risiko beobachten. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn
Aus sicherer Entfernung können Wanderer Elche ohne Risiko beobachten. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Kommt ein Elch plötzlich aus dem Dickicht, sollten Wanderer das Tier genau beobachten. Das Wildtier kann sich bedroht fühlen - etwa durch einen Hund, aber auch wenn Mutterkühe Kälber haben - und dann gegebenenfalls angreifen.

Klare Drohgebärden eines Elches sind ein gesenkter Kopf, angelegte Ohren, aufgestelltes Nackenfell.

Selbst wenn der Elch dann langsam auf einen zukommt, sollten Wanderer schnell das Weite suchen - spätestens, wenn das Tier seine Lippen leckt.

Auf der freien Fläche hilft es beim Elch Zickzack zu laufen, rät die Zeitschrift «Outdoor-Magazin» (Ausgabe 8/2019). Dies überfordere die Tiere häufig, die wenig wendig sind. Dadurch könnten sie mit ihren schlaksigen Beinen ins Stolpern geraten. Sind alternativ Bäume oder ein Wohnwagen in der Nähe, können Wanderer sich auch dahinter verstecken und dort erstmal Schutz suchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Vega-Archipel mit der Insel Lånan steht seit 2004 auf der Unesco-Liste des Natur- und Kulturerbes der Menschheit. Foto: Helgeland Tourism Lånan ist die Insel der Eiderenten Erst kommen die Enten, dann die Touristen: Auf Lånan im Vega-Archipel vor der Küste Norwegens dreht sich alles um Eiderenten und deren wertvolle Daunen. Seit Jahrhunderten hegen und pflegen die Inselbewohner die Wildtiere. Besucher haben beschränkten Zugang.
Skandinavien lockt mit wilder Natur, etwa hier in der norwegischen Region Trollheimen. Das Jedermannsrecht erlaubt die freie Bewegung in dieser Natur. Foto: Philipp Laage Wildcampen: Das Jedermannsrecht in Skandinavien Die wilde Landschaft lockt viele Urlauber nach Skandinavien. Besonders reizvoll: Das sogenannte Jedermannsrecht erlaubt die freie Bewegung in der Natur. Anders als in Deutschland ist auch Wildcampen erlaubt. Doch es gibt Regeln und Pflichten.
Die Salzpfannen von Makgadikgadi und Naxi sind in der Regenzeit überschwemmt - das macht viele Wege unmöglich, sorgt aber für tolle Spiegelungen, wie hier bei Baines' Baobabs. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht Botsuanas Kalahari und der Makgadikgadi-Pans-Nationalpark sind nicht so bekannt wie das Okavango-Delta. Doch in der Regenzeit locken diese Regionen mit spektakulärer Natur. Touristen lernen auch das Leben der Ureinwohner kennen. Ein Schauspiel mit trauriger Geschichte.
Durch nordische Landschaft: Wanderer unterwegs auf der Dronningruta, der Route der Königin. Foto: Christian Roth Christensen Wandern und Wale in Vesterålen Die Vesterålen hoch im Norden Norwegens sind längst nicht so bekannt wie die Lofoten. Die Inseln locken Wanderer in nordische Landschaften. Und werben mit 100 Prozent Walgarantie.