Wie Reisende bei Mängeln ihr Geld zurückbekommen

27.08.2019
Keine Klimaanlage, fensterloses Zimmer? Urlauber können bei Mängeln einen Teil des bezahlten Reisepreises zurückfordern. Wichtig sind die genaue Dokumentation und eine schnelle Reklamation.
Verschimmelte Armaturen im Bad? Pauschalurlauber sollten Mängel stets gut dokumentieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Verschimmelte Armaturen im Bad? Pauschalurlauber sollten Mängel stets gut dokumentieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Leipzig (dpa/tmn) - Zimmer ohne Meerblick, Schmutz in den Ecken, störender Baulärm. Manche Mängel können die Urlaubslaune deutlich trüben. Die gute Nachricht: Bei Pauschalreisen können Urlauber in solchen Fällen einen Teil des Reisepreises zurückfordern, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig.

Tritt ein Mangel auf, ist es wichtig, diesen unverzüglich anzuzeigen. Ansprechpartner ist in der Regel nicht der Hotelier vor Ort, sondern der Reiseveranstalter, erklären die Verbraucherschützer. Der Veranstalter hat dann die Chance, den Mangel zu beheben.

Kommt er dieser Aufforderung nicht nach, können Reisende im Zweifel selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Lässt sich der Mangel während der Reise nicht beheben, steht Reisenden nach der Rückkehr eine Minderung des Reisepreises zu.

Diese erste Verwarnug an den Veranstalter ist essenziell, erklärt Rechtsanwalt Paul Degott: Bleibt die Mitteilung während der Reise aus, können Verbraucher Ansprüche nach der Rückkehr unter Umständen nicht mehr geltend machen.

Stichhaltige Beweise sammeln

Dokumentiert werden sollten die Mängel ebenfalls, am besten im Bild. Hilfreich ist es, wenn Betroffene Fotos und Videos von der Situation machen. Noch besser ist es, wenn es Zeugen gibt, die Mängel bestätigen können, erklärt der Reiserechtler.

Ebenfalls wichtig: Betroffene müssen den Mangel im Zweifel genau beschreiben können, damit ihre Beweismittel auch vor Gericht Bestand haben. Beschwert man sich etwa über Baulärm, sollte man die verwendeten Maschinen beschreiben können, die man fotografiert hat.

Verschiedene Tabellen bieten Urlaubern Orientierung darüber, wie viel Reisepreis-Ermäßigung ihnen unter Umständen zusteht. Degott warnt allerdings davor, sich blind auf diese Angaben zu verlassen: Sie beruhen auf Einzelfallentscheidungen von Gerichten.

Tipps der Verbraucherzentrale Sachsen zu Reisemängeln

Frankfurter Tabelle

Kemptener Tabelle

ADAC Tabelle

Würzburger Tabelle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pauschalurlauber müssen nicht jede Unannehmlichkeit hinnehmen. Nach einem Flugausfall organisierten Betroffene die Rückreise selbst. Der Veranstalter muss die Kosten nun erstatten. Foto: Friso Gentsch BGH stärkt Rechte von Pauschaltouristen Der Abflug verschoben, die Maschine umgeleitet, und dann noch mitten in der Nacht von Köln nach Frankfurt mit dem Bus - zu viel für eine deutsche Urlauberfamilie. Ohne Rücksprache mit der Reiseleitung nehmen die Touristen einen anderen Flieger nach Hause. Geht das?
Bei einem Reisemangel bekommt man in der Regel Geld zurück. Den Reiseleiter vor Ort zu informieren, reicht aber nicht. Foto: Julian Stratenschulte Urlauber muss Anspruch auf Reisemangel richtig anmelden Ungeziefer im Hotelzimmer, verschmutzter Pool: Die Gründe für Reisemängel sind vielfältig. Bei einer Pauschalreise ist es wichtig, den Reiseleiter darüber zu informieren. Doch das allein genügt nicht.
Urlauber können den Reisepreis mindern, wenn der versprochene schöne Strand nicht mehr da ist oder nicht mehr nutzbar. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa Hurrikan «Irma»: Was Reisende jetzt wissen müssen «Irma» war der schwerste Sturm, der jemals in der Karibikregion registriert wurde. Inzwischen hat sich der Hurrikan über dem Festland von Florida abgeschwächt, doch die Lage bleibt angespannt. Viele Urlauber bleiben beeinträchtigt - was sie jetzt wissen müssen.
Bei Thomas Cook gilt ab dem 1. September eine Hotelbuchung nicht mehr als Pauschalreise. Foto: Sebastian Kahnert/Symbolbild Bei Thomas Cook ist Hotelbuchung keine Pauschalreise mehr Seit das neue Reiserecht gilt, sichern große Reiseveranstalter auch einzelne Hotelbuchungen wie Pauschalreisen ab. Einige Experten halten das für rechtlich fragwürdig. Jetzt rudert ein Anbieter zurück.