Wie privat ist privates Surfen?

11.06.2020
Inkognito-Modus, privater Modus, In-Private-Fenster: Jeder Browser-Entwickler nutzt einen anderen Begriff für eine Funktion, von dem sich viele Anwender Anonymität versprechen - zu Unrecht.
Das Hauptquartier des Firefox-Entwicklers Mozilla in San Francisco. Foto: Andrej Sokolow/dpa
Das Hauptquartier des Firefox-Entwicklers Mozilla in San Francisco. Foto: Andrej Sokolow/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Das sogenannte private Surfen mit einem Browser klingt verheißungsvoll und wird gerne mit anonymem Surfen gleichgesetzt. Das ist aber nur Wunschdenken oder schlichtweg ein Missverständnis.

Der spezielle Surfmodus ist ausschließlich dazu gedacht, die eigenen Surfaktivitäten vor all jenen zu verbergen, die denselben Computer verwenden.

Auch der Arbeitgeber kann Daten sammeln

Nach außen hin werden die Surfaktivitäten beim privaten Surfen keineswegs verschleiert, erklärt Firefox-Entwickler Mozilla. Gleiches gilt für die IP-Adresse. Webseiten oder -dienste könnten weiterhin Informationen über besuchte Seiten sammeln, selbst wenn man nicht angemeldet ist. Gleiches gelte für den eigenen Internetanbieter oder für den Betreiber eines fremden Netzwerks, in dem man gerade surft - etwa der Arbeitgeber.

Privat surfen im Firefox bedeutet den Angaben zufolge: Passwörter, Chronik und Cookies werden nicht gespeichert. Heruntergeladene Dateien werden zwar nicht im Download-Manager von Firefox angezeigt, bleiben aber auf dem Rechner gespeichert - ebenso wie Lesezeichen, die im privaten Modus gesetzt worden sind.

Suchvorschläge aufgrund der Inkognitio-Aktivität

Auch der Browser-Anbieter selbst kann den Nutzer beim privaten Surfen beobachten. Wer etwa den Google-Browser Chrome samt der Google-Suche nutzt, sollte wissen: «Suchmaschinen können in Ihrer aktuellen Inkognito-Browsersitzung Suchvorschläge auf Grundlage Ihres Standorts oder Ihrer Aktivität anzeigen», heißt es in der Google-Hilfe.

Inkognito surfen in Chrome bedeutet laut Google: Browserverlauf (Chronik) und in Formulare eingegeben Informationen werden nicht gespeichert. Cookies und Websitedaten werden zunächst gespeichert und erst gelöscht, wenn der Inkognito-Modus beendet wird.

© dpa-infocom, dpa:200610-99-375234/3

Mozilla-Hilfe

Google-Hilfe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Bei der Auswahl des Mail-Providers sollte man auch darauf achten, dass die Programme und Apps der jeweils genutzten Geräte unterstützt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn E-Mail-Provider: Auf Datenabfrage und Verschlüsselung achten Der E-Mail-Account ist die zentrale Stelle unseres Online-Lebens: Darüber werden Nachrichten verschickt, und die Adresse dient für viele andere Accounts als Basis. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters spielen deshalb einige Faktoren eine Rolle.
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!