Wie man unseriöse Dienstleister im Netz erkennt

13.12.2018
Überzogene Kosten für die Handy-Reparatur oder eine Waschmaschine, die wieder streikt, sobald der Handwerker weg ist: Im Internet tummeln sich viele Dienstleister, deren Fähigkeit und Ehrlichkeit zweifelhaft sind. Doch wie erkennt man schwarze Schafe?
Welcher ist der Richtige? Einen zuverlässigen Dienstleister im Internet suchen und finden, ist nicht einfach. Christin Klose Foto: Christin Klose
Welcher ist der Richtige? Einen zuverlässigen Dienstleister im Internet suchen und finden, ist nicht einfach. Christin Klose Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - Ob über Suchmaschinenoptimierung oder gekaufte Anzeigen: Unseriöse Dienstleister, Pseudo-Firmen oder -Handwerker tun viel, um sich Spitzenplätze bei Internet-Suchergebnissen zu sichern.

Zudem geben windige Geschäftemacher oft eine lokale Telefonnummer an, um vertrauenswürdiger zu wirken - und das, obwohl sie vor Ort gar keinen Firmensitz haben. Doch es gibt Warnsignale für schwarze Schafe. «Unseriös ist meistens vor allem billig, das heißt: Wenn man ein Angebot bekommt, das zu gut ist, um wahr zu sein, sollte man misstrauisch werden», sagt Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Und der Verbraucherzentrale Bundesverband erklärt, dass seriöse Dienstleister «jederzeit Zugriff auf die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen AGB» ermöglichen. Gleiches gelte für die Verfügbarkeit einer geografische Adresse sowie mindestens einer E-Mail-Adresse. Ist all dies nicht gewährleistet, sollte man einen Bogen um den Dienstleister machen.

Kein objektives Ranking

Auch auf Online-Dienstleistungsportalen schummeln sich windige Geschäftemacher mit unlauteren Mitteln oft nach ganz oben in die Suchergebnisse - eben weil viele Verbraucher dazu tendieren, den erstbesten Treffer zu kontaktieren. «Die Trefferlisten zu Suchanfragen im Internet spiegeln kein objektives Ranking in Bezug auf Seriosität der Unternehmen wider», warnt ein Sprecher der Bundesnetzagentur. «Die Plätze der Suchmaschinenranglisten können durch verschiedene Methoden manipuliert werden.» Die Bundesnetzagentur kann etwa Rufnummern abschalten, die missbraucht werden, um eine Ansässigkeit vor Ort vorzutäuschen.

Verbraucher werden oft auch durch viele, nahezu identische Webseiten getäuscht, die sich oft nur durch den genannten Ort unterscheiden, an dem die Firma angeblich ansässig ist. «Der Verbraucher kann dies unter anderem daran erkennen, wenn dieselbe Firma bei weiteren Suchanfragen zu anderen Orten mit einem identischen Internetauftritt zu finden ist», erklärt der Bundesnetzagentur-Sprecher.

Bei Telefonnummern, die keinen Rückschluss auf einen Ort zulassen, sollten Verbraucher grundsätzlich vorsichtig sein. Beispiele hierfür sind ortsunabhängige 0800er- und 032er-Rufnummern sowie Mobilfunknummern. Die Bundesnetzagentur schaltet regelmäßig solche Rufnummern ab, wenn sie missbraucht werden, sagt deren Sprecher. Wettbewerbsrechtlich sei es unzulässig, wenn eine Ortsansässigkeit beziehungsweise Ortsnähe nur vorgetäuscht ist.

Alle Informationen auf einen Blick

Ein Streitpunkt, der immer wieder auftaucht, ist der Preis einer Leistung. Es kann vorkommen, dass bei Handwerkern Arbeiten berechnet werden, die gar nicht getätigt wurden. Oder dass bei Handyreparaturen Zusatzkosten aufgelistet werden, die vorher nicht transparent gemacht wurden.

Vor der Bestellung muss der Anbieter Kunden den Gesamtpreis einschließlich Mehrwertsteuer und aller Steuern und Abgaben nennen, soweit dieser im Voraus berechnet werden kann, fasst der Bundesverband der Verbraucherzentralem zusammen. Anbieter müssten zudem auf alle zusätzlichen Fracht-, Liefer- oder Versandkosten hinweisen. Sonst dürfen diese nicht berechnet werden.

Natürlich muss man auch nicht immer im Internet suchen. Für viele Dienstleistungen finden sich Firmen vor Ort, oft gleich um die Ecke. «In Notsituationen, wie zum Beispiel einer zugefallenen Tür oder einem verstopften Abfluss, sollten Verbraucher möglichst ein örtlich bekanntes Unternehmen beauftragen», rät der Sprecher der Bundesnetzagentur. Denn: «Örtliche Unternehmen unterliegen einer gewissen sozialen Kontrolle, weil sie einen Ruf zu verlieren haben.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googlen kommt von Google. Aber man findet noch viel mehr gute Suchmaschinen, wenn man mit der Suche beginnt. Foto: Robert Günther Google, Qwandt und Co.: Was Suchmaschinen unterscheidet Googeln ist längst ein Synonym für die Suche im Internet - und das Wort steht sogar im Duden. Dabei gibt es viele Alternativen zu Google, die insbesondere in Sachen Datenschutz punkten können.
Treuhandbetrug droht: Online-Händler sollten Kaufgesuche aus dem Ausland kritisch prüfen. Foto: Uli Deck Kaufgesuche aus dem Ausland prüfen - Treuhandbetrug droht Um Online-Verkäufer zu prellen, greifen Cyberkriminelle tief in die Trickkiste. Sie erfinden Treuhänder und Transportunternehmen, fälschen Schecks oder überweisen einfach gestohlenes Geld.
Angebote finden und eingrenzen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Shoppinghelfer mit Schwächen: Der Preisvergleich im Netz Es könnte so einfach sein: Das Lieblingsprodukt aussuchen, in die Preissuchmaschine eingeben - und garantiert nie zu viel bezahlen. Viele Preisportale können inzwischen sogar noch mehr. Bei ihrer Kernaufgabe schwächeln sie aber leider immer noch.
Auf dem Weg zur Arbeit hören viele Pendler gerne Podcasts auf ihrem Smartphone. Nachschub für die Ohren gibt es über Suchmaschinen und in den Podcast-Charts. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Podcasts erobern deutsche Smartphones Podcasts gibt es in Deutschland schon lange. Nach einer ersten Welle Mitte der 2000er Jahre kommen sie jetzt zurück und professionalisieren sich. Angestoßen haben das auch Olli Schulz und Jan Böhmermann.