Wie kann man die Katze an den Staubsauger gewöhnen?

08.01.2021
Staubsauger sind für viele Katzen ein regelrechtes Hassobjekt. Sobald sie losdröhnen, flüchten die Tiere. Dabei gibt es Sauger, die weniger furchteinflößend sind und an die man Katzen gewöhnen kann.
Ein Liebespaar werden die beiden nicht: Staubsaugerlärm schlägt Katzen verlässlich in die Flucht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Ein Liebespaar werden die beiden nicht: Staubsaugerlärm schlägt Katzen verlässlich in die Flucht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Katzenhalter kennen das: Sobald der Staubsauger im Anmarsch ist, sucht die Katze das Weite. Dieses lärmende Ungetüm wirkt auf sie bedrohlich. Vor allem schüchterne und ängstliche Katzen können sogar dauerhaft verschreckt werden.

Für die Katze kommt das Auftauchen des Staubsaugers immer überraschend. Wenn dann der Lärm losgeht, ist Flucht für die Katze der einzige Ausweg aus der Gefahr, die sich in ihrem Revier befindet, erklärt die Webseite herz-fuer-tiere.de. So erfordere es viel Geduld, eine Katze an einen Staubsauger zu gewöhnen – vor allem, wenn sie in der Vergangenheit negative Erfahrungen damit gesammelt hat.

Staubsaugerroboter sind weniger furchteinflößend

Die Tierexperten raten Besitzern von Katzen, die Angst vor Staubsaugern haben, zur Anschaffung eines Staubsaugerroboters. Er sei kleiner und leiser, was ihn für eine Katze gleich weniger bedrohlich macht. Er könne sogar helfen, feste Routinen zu etablieren.

So würden Katzen schnell lernen, wann der Roboter seinen Dienst aufnimmt, und könnten gelassener reagieren. Eine Gewöhnung sollte dabei Schritt für Schritt erfolgen: Am besten verknüpft man zunächst die bloße Anwesenheit des neuen Roboters mit etwas Positivem, etwa einem Leckerli.

Toleriert die Katze den Roboter, kann dieser in Betrieb genommen werden. Jedes Mal, wenn die Katze ruhig bleibt oder sich neugierig verhält, bekommt sie eine Belohnung. So wird der Roboter rasch akzeptiert.

© dpa-infocom, dpa:210107-99-933482/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der aktuelle Standard ist Bluetooth 5.0. Foto: Andrea Warnecke Was kann die Datenübertragung mit Bluetooth? Bluetooth hat sich in vielen, vor allem mobilen Geräten etabliert. Häufig dient es der Datenübertragung von A nach B. Aber wie funktioniert es eigentlich? Welche Standards gibt es, und was gilt es bei der Sicherheit zu beachten?
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Um in der nassen und kalten Jahreszeit Tiergeruch im Auto so gut wie möglich zu vermeiden, rät der ADAC zu Schondecken sowie einem gut geheizten und durchlüfteten Innenraum. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn So beugen Tierhalter Mief im Auto vor Schlechter Geruch im Auto hält sich lange. Besonders Ausflüge mit dem Hund hinterlassen bei Regen und Schnee jede Menge Spuren. Doch es gibt ein paar Dinge, die Autofahrer gegen Haare, Geruch und Dreck tun können.
Aufregung und Veränderungen sind Dinge, mit denen alte und kranke Katzen nicht gut klar kommen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Katzen mit Demenz brauchen Routine Auch bei Katzen kann im Alter Demenz auftreten. Ob ihr Tier erkrankt ist, erkennen Halter meist an einem veränderten Verhalten. Bestätigt sich der Verdacht, sollten sie regelmäßige Abläufe einhalten.