Wie Hunden die stürmische Begrüßung abtrainiert werden kann

01.04.2019
Wer sich beim Nachhausekommen nicht vom eigenen Hund überwältigen lassen will, sollte dem Tier schon im Welpenalter richtiges Verhalten beibgringen. Aber auch später helfen einige Tricks gegen ein zu euphorisches Hallo.
Bei ausgewachsenen Hunden empfinden viele das Anspringen als unangenehm. Foto: Markus Scholz
Bei ausgewachsenen Hunden empfinden viele das Anspringen als unangenehm. Foto: Markus Scholz

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn kleine Welpen einen anspringen, ist es vielleicht noch ganz putzig. Bei ausgewachsenen Hunden empfinden das viele als unangenehm. Doch Schimpfe und Strafe wirken kontraproduktiv.

Stattdessen sollten Hundehalter schon im Welpenalter vorbeugen. Stürmt der kleine Vierbeiner los, geht Herrchen oder Frauchen zeitgleich in die Hocke und knuddelt ihn ordentlich durch. Das empfiehlt die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 4/2019).

Ist der Hunde schon etwas größer, hilft es, die Beine zu grätschen und ihn mit den Händen durchzulotsen und mit Streicheleinheiten zu belohnen. Bei notorischen Anspringern helfe nur noch die Spaßbremse, heißt es. Der Hund bekommt keine Aufmerksamkeit, kein Spiel, kein Leckerli, kein Streicheln. Stattdessen sollten sich Hundehalter sofort wortlos abwenden und mit etwas anderem beschäftigen. Erst wenn er Ruhe gegeben hat, schenkt man ihm wieder Blicke und Aufmerksamkeit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dicke Pötte gucken von der Ausflugsterrasse: Das bietet das «Schulauer Fährhaus» an der Elbe in Wedel. Foto: Steffen Hamer An Wedel zieht die Ferne vorbei Ein paar Seemeilen vor dem Hamburger Hafen in Wedel zieht die große weite Welt vorbei. Beim «Schulauer Fährhaus» mit seinem Anleger Willkomm-Höft werden seit 60 Jahren Schiffe aus aller Welt feierlich begrüßt. Das Schauspiel ist auch ein Lehrstück in Globalisierung.
Sambia ist unter der den Reiseländern Afrikas noch ein richtiger Geheimtipp. Der Tourismus steht zwar noch am Anfang seiner Entwicklung. Doch Sambia hat alle landschaftlichen Reize Afrikas zu bieten, ohne dabei überlaufen zu sein. dpa-infografik GmbH Foto: dpa-infografik GmbH Auf Du und Du mit dem Nilpferd: Exklusive Safaris in Sambia Sambia ist ein Außenseiter. Es hat weder die größten und tierreichsten Parks noch die lebendigsten Städte und kulturelle Pflichtstopps. Genau das hat seinen Reiz: Das Land bietet die volle Dosis Afrika und Abenteuer - ohne Massen anzuziehen.
Wer die Höhlenstadt Wardsia besuchen möchte, muss einigermaßen fit sein. Der Weg durch die Höhlen geht auf und ab über steile und ungleich hohe Steintreppen. Foto: Annette Meinke-Carstanjen Das macht Georgien zu einem angesagten Reiseziel Kolossale Berge im Kaukasus, kulturhistorische Stätten, die Offenheit der Menschen: Georgien ist ein traumhaftes Reiseland. Noch kann man dort Ursprünglichkeit erleben.
Dass man sich zur Begrüßung die Hand gibt, müssen viele Kinder erst noch lernen. Am besten klappt das, wenn Erwachsene es ihnen vormachen. Foto: Silas Stein Enkel nicht zum Händeschütteln zwingen Jemandem zur Begrüßung die Hand zu geben, ist in Deutschland ein alter Brauch und Ausdruck von Höflichkeit. Viele Großeltern wollen diese Umgangsform daher gern ihren Enkeln vermitteln. Sollten Eltern das akzeptieren?