Wie geht es den Blaumeisen? - Nabu ruft zur Vogelzählung auf

11.05.2021
Im ersten Corona-Jahr verdoppelte sich die Teilnehmerzahl an der Mitmachaktion. Im Mittelpunkt steht auch in diesem Jahr wieder ein beliebter Gartenvögel.
Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft wieder einmal zum Vogelzählen auf. Die Aktion soll auch mehr Aufschluss über den Blaumeisenbestand bringen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft wieder einmal zum Vogelzählen auf. Die Aktion soll auch mehr Aufschluss über den Blaumeisenbestand bringen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Ist der Blaumeisenbestand nach dem Massensterben im vergangenen Frühjahr wieder gestiegen? Diese und anderen Fragen möchte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) mit der traditionellen Zählaktion «Stunde der Gartenvögel» am Himmelfahrtswochenende beantworten.

Von Donnerstag bis Sonntag können sich Naturfreunde in ganz Deutschland an der Mitmachaktion beteiligen. Es gilt, eine Stunde lang die Vögel im Garten oder Park zu beobachten und zu zählen. Die Ergebnisse können anschließend gemeldet werden.

Nach Angaben der Naturschützer war 2020 bei der Blaumeise ein Bestandseinbruch von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festgestellt worden. Hauptursache dafür sei eine in Deutschland neue Bakterieninfektion gewesen, die zu einem Massensterben der beliebten Gartenvögel geführt habe.

«Die kommende Zählung wird Aufschluss darüber geben, ob die Blaumeisen die Verluste durch erfolgreiche Bruten ausgleichen konnten», sagte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Es sei leider auch möglich, dass sich der Abwärtstrend weiter fortgesetzt habe. «Aktuelle Meldungen deuten darauf hin, dass die Epidemie auch in diesem Frühjahr wieder zuschlägt - allerdings weiter nördlich als im Vorjahr.»

Die «Stunde der Gartenvögel» findet zum 17. Mal statt und ist laut Nabu gemeinsam mit der Schwesteraktion «Stunde der Wintervögel» Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 161.000 Menschen an der Vogelzählung - mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor, teilte der Nabu mit. Aus rund 107.000 Gärten seien über 3,2 Millionen Vögel gemeldet worden. Ein Teilnehmerrekord, sagte eine Sprecherin. Im Vorjahr seien es 76.500 Teilnehmer gewesen.

Für diejenigen, die vor Start der Aktion noch etwas üben wollen, stellt der Nabu auf der Internet-Adresse www.nabu.de/gartenvoegel Informationen über die 40 häufigsten Gartenvögel bereit.

Service:

Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon - kostenlose Rufnummer am 15. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-Vogelwelt-App, erhältlich unter www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 24. Mai.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-550790/3

Stunde der Gartenvögel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
Insektenfressende Vogelarten wie der Mauersegler werden immer weniger. Foto: -/Ukrinform/dpa Insektenfressende Vogelarten seltener gemeldet Ein trauriger Trend setzt sich weiter fort: Vogelarten, deren Hauptmahlzeit Insekten sind, werden immer weniger. Das ist die Bilanz der alljährlichen Zählaktion «Stunde der Gartenvögel».
Der Spatz besiedelt viele deutsche Gärten. Er gilt als besonders flexibel: als Nistplatz reicht ihm schon eine kleine Nische. Foto: Nicolas Armer/dpa Umfrage: Spatz am häufigsten in deutschen Gärten zu sehen Frech und flexibel - der Spatz bleibt in Deutschlands Gärten unangefochten die Nummer eins. Bei anderen Vogelarten zeigen sich bei langjährigen Zählungen dagegen Lücken.
Am 10. Mai beginnt die Vogel-Zählaktion «Stunde der Gartenvögel» des Nabu. Bis Sonntag sind Naturfreunde aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel im heimischen Garten zu zählen und zu melden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Naturschützer starten neue Vogelzählung Der Nabu ruft zu einer neuen Vogelzählung auf. Damit startet zum 15. Mal die Aktion «Stunde der Gartenvögel». Diesmal soll besonders die Amsel in den Blick genommen werden. Der trockene Sommer 2018 könnte der Population sehr zugesetzt haben.