Wie gefährlich ist der Ausfall eines Triebwerkes?

05.05.2016
Der Laie glaubt vielleicht, ein Flugzeug würde abstürzen, wenn das Triebwerk nicht mehr funktioniert. Doch was ist dran an dieser Befürchtung? Ein Experte der Universität Stuttgart kennt die Antwort.
Fallen die Triebwerke eines Flugzeugs während des Fluges aus, erhöht sich mit dem Luftwiderstand auch der Kerosinverbrauch. Der Pilot muss dann einen Ausweichflughafen ansteuern. Foto: Patrick Pleul
Fallen die Triebwerke eines Flugzeugs während des Fluges aus, erhöht sich mit dem Luftwiderstand auch der Kerosinverbrauch. Der Pilot muss dann einen Ausweichflughafen ansteuern. Foto: Patrick Pleul

Stuttgart (dpa/tmn) - Es klingt nach einem Horrorszenario für Flugreisende: Plötzlich fällt eines der Triebwerke aus. Stürzt die Maschine jetzt ab? Was sich dramatisch anhört, ist in der Praxis gar nicht wirklich gefährlich.

«Der Ausfall eines Triebwerks ist mehr oder weniger harmlos», beruhigt Prof. Andreas Strohmayer vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart. Ein Flugzeug ist darauf ausgelegt und der Pilot auf einen solchen Vorfall vorbereitet.

Grundsätzlich sind große Maschinen mit mindestens zwei Motoren unterwegs. Fällt ein Triebwerk in der Luft aus, lasse sich das Flugzeug weiterhin fliegen und auch sicher landen, sagt der Experte. «Bei der Landung spielt das Triebwerk kaum eine Rolle, weil es keinen Schub mehr gibt.» Das ist anders, wenn der Flieger noch einmal durchstarten muss. Doch auch dann ist der Ausfall eines Motors meist kein Problem: Seitenleitwerke gleichen den asymmetrischen Schub aus. «So kann man geradeaus weiterfliegen», erklärt Strohmayer. Auch ein Start mit nur einem Triebwerk ist in der Regel problemlos möglich.

Fällt ein Triebwerk aus, erhöht sich allerdings der Luftwiderstand. Die Folge: Das Flugzeug kommt mit dem Kerosin nicht mehr so weit. «Der Pilot steuert dann einen Ausweichflughafen an», berichtet der Luftfahrtexperte. Ein Triebwerksaufall sei für den einzelnen Fluggast sehr selten, im Luftverkehr insgesamt aber nichts Ungewöhnliches. Bei der viermotorigen Lockheed Super Constellation sei damals praktisch bei fast jedem dritten Flug ein Motor ausgefallen, weiß Strohmayer. Doch das ist schon gute 50 Jahre her.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, eine Testpflicht auf das Coronavirus für Einreisende aus Risikogebieten anzuordnen. Foto: Henning Kaiser/dpa Alle Reisenden aus Risikogebieten sollen sich testen lassen Flughäfen und Gesundheitsbehörden rüsten sich für zusätzliche Corona-Tests für heimkehrende Urlauber. Auch die Luftverkehrsbranche hofft, dass verlässliche Tests das Vertrauen der Passagiere zurückbringen.
Der Mindestabstand zwischen zwei Flugzeugen hängt von der Distanz zu einem Flughafen, dem Gewicht und der Wirbelschleppenkategorie ab. Foto: Silas Stein/dpa Wie nah dürfen sich Flugzeuge kommen? Auch in der Luft gibt es einen Mindestabstand zwischen Flugzeugen. Allerdings ist er komplizierter geregelt als auf den Straßen. Dabei spielen gleich mehrere Faktoren eine große Rolle.
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.
Reisende, die vor dem 1. April 2020 einen Flug buchen, müssen noch keine erhöhten Steuern zahlen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn Frühbucher zahlen bei Luftverkehrssteuer nicht drauf Zahlen Frühbucher noch einmal drauf, wenn ab April eine höhere Steuer für Flugtickets kommt? Der Reiseverband gibt Entwarnung.