Wie das Geschäft mit Stockfotos funktioniert

04.04.2019
Malerische Landschaften, schön angerichtete Speisen, lachende Menschen am Strand: Kaum ein Motiv, das man auf Stockfoto-Börsen nicht findet. Stellt sich die Frage: Lassen sich so vielleicht auch die eigenen Privatbilder zu Geld machen?
Mit dem Hobby Geld verdienen - das können auch Amateurfotografen, wenn sie Bilder auf Stockfoto-Börsen hochladen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit dem Hobby Geld verdienen - das können auch Amateurfotografen, wenn sie Bilder auf Stockfoto-Börsen hochladen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob Blumen, Selfies am Strand oder ein Teller Spaghetti Bolognese: Wer auf der Suche nach einem bestimmten Bild ist, wird auf Stockfoto-Börsen oft fündig. Auf diesen Internetplattformen finden sich unzählige Fotos mit allen möglichen Motiven.

Stockfotos seien ein etabliertes Geschäftsmodell, sagt Andreas Weck vom Magazin « t3n». Und nicht nur Profis können ihre Bilder auf diese Weise zu Geld machen. Es gebe eine Menge Stockfoto-Börsen, auf der Privatpersonen ihre Bilder anbieten können. Zu den wichtigsten gehören iStock, Shutterstock und Alamy.

Wie gut müssen Bilder sein?

Das Prinzip: Käufer wählen die Fotos darauf aus und laden sie herunter. Der Verkäufer und die Plattformbetreiber bekommen ihren Anteil vom Verkaufspreis.

Doch wie gut müssen Bilder sein, um in solchen Börsen aufgenommen zu werden? «Die Bilder sollten qualitativ hochwertig sein», sagt Weck. «Über Geschmack lässt sich sicher streiten, viele Bilder sehen sehr gestellt aus, aber verpixelte oder verwackelte Bilder stoßen in der Regel nicht auf große Akzeptanz.» Die Kamera sei dabei weniger wichtig als das gute Auge und handwerkliches Geschick.

Grundsätzlich sollten Ablehnungen bei einer Bildagentur nicht als Kränkung der Fotografenehre gesehen werden, sondern als Ansporn, sich technisch und inhaltlich zu verbessern, findet der Fotograf und Buchautor Robert Kneschke.

Wer bietet was an?

Die Motivauswahl in Stockfoto Börsen ist fast endlos. Man kann nach sämtlichen Begriffen suchen: Neben größeren Kategorien wie Religion, Sport oder Wissenschaft führen auch speziellere Schlagwörter wie Willenskraft, Eiweiß oder Selfie zu Treffern.

Es gibt zwei Gruppen von Bildagenturen, die Stockfotos anbieten: Micro- und Macrostock. «Micro-Agenturen richten sich vorrangig an Amateur-Fotografen, die einfaches Bildmaterial liefern», erläutert Jürgen Meister vom Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BFF). Diese seien bei einer großen Zahl von Anbietern in ähnlicher Art und Weise erhältlich und dadurch wenig aussagekräftig. «Die Fotos werden dementsprechend sehr billig lizensiert.» Neben iStockphoto und Shutterstock gehört etwa auch Fotolia, das im November 2019 in dem Dienst Adobe Stock aufgehen wird, zu den Microstock-Anbietern.

Macro-Agenturen stellen eher anspruchsvolleres Bildmaterial bereit. «Darüber hinaus bieten diese Firmen spezielle Services wie Fotos von Spezialthemen oder die rechtliche Absicherung bestimmter Motive», erklärt Meister.

Mehr Bilder bringen mehr Geld

Damit ihr Hobby etwas abwirft, müssen Amateur-Fotografen so einige Fotos auf den Portalen hochladen. Denn: In der Regel bekommt man nur kleine Cent-Beiträge pro Download. «Umso mehr Stockfotos ein Fotograf hochlädt, desto größer die Chance, eines der Bilder zu verkaufen», sagt Weck. Zudem sei es ratsam, verschiedene Themenkomplexe abzudecken - etwa Reisen, Arbeit, Familie. Grundsätzlich lässt sich resümieren: Leben lässt sich davon nur schwer, denn die Einnahmen sinken recht schnell, wenn keine neuen Motive hochgeladen werden. Der Wettbewerb auf den Plattformen sei groß, verdeutlicht Weck.

Grundsätzlich sollten Fotografen darauf achten, dass bei Bildern aus dem Alltagsleben nicht die Persönlichkeitsrechte der Menschen verletzt werden. «Im Zweifel heißt das, sich von den Personen darauf eine Einverständniserklärung einzuholen, dass die Bilder für gewerbliche Zwecke genutzt werden können», sagt Weck.

Außerdem gilt: Wer auch nur einige Bilder in Stockfoto-Börsen verkauft, muss die Einnahmen gegebenenfalls versteuern.

Blog von Robert Kneschke

Begriffserklärung Stockfoto

Rechtliche Fragen und Antworten rund um Stockfotos

Zusammenstellung von Stockfoto-Börsen auf t3n.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer wieder die Perspektive ändern, lautet die Devise. Diese kleine Blume lässt sich am besten in Bauchlage ablichten. Foto: Andrea Warnecke So gelingen Einsteigern tolle Fotos Ob auf Instagram, bei Flickr oder Pinterest - die Welt scheint voller schöner Bilder zu sein. Doch wie viel harte Arbeit hinter einem richtig guten Foto steckt, erfahren Hobbyfotografen schnell am eigenen Leib.
Die Polaraoid Snap Touch kostet rund 180 Euro. Foto: Polaroid Die Sofortbildfotografie ist zurück Echte Bilder statt digitaler Datenwust: Der Reiz der Sofortbildfotografie liegt im Greifbaren. Vor einigen Jahren wurde die Herstellung von Sofortbildfilmen eingestellt. Doch nun erlebt die Polaroid-Ära eine Renaissance.
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.
Alle abgebildeten Personen müssen der Veröffentlichung in den sozialen Medien zustimmen. Erst dann dürfen User die Fotos hochladen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Für Fotos in sozialen Netzwerken ist Erlaubnis nötig Beim Hochladen von eigenen Fotos in sozialen Netzwerken müssen die Bildrechte beachtet werden - sonst drohen Klagen. Sobald eine Person auf dem Bild erkennbar ist, muss diese der Veröffentlichung zustimmen. Doch auch hier gibt es Ausnahmen.