WHO rät bei Reisen nach Rio de Janeiro zu Gelbfieberimpfung

10.04.2017
Gelbfieber tritt in tropischen Gebieten auf. Zu diesen gehört auch Brasilien. Weil dort gerade ein extremer Gelbfieberausbruch herrscht, sollten sich Besucher des Landes gegen die Krankheit impfen lassen.
Gelbfiebermücken übertragen die gefährliche Krankheit auf den Menschen. Foto: Boris Roessler/dpa
Gelbfiebermücken übertragen die gefährliche Krankheit auf den Menschen. Foto: Boris Roessler/dpa

Rio de Janeiro (dpa/tmn) - Die Weltgesundheitsbehörde WHO rät wegen des größten Gelbfieberausbruchs in Brasilien, nun auch zu einer Impfung bei Reisen in die Stadtgebiete von Rio de Janeiro und Niterói. Bislang galt die Impfempfehlung für den Staat Rio de Janeiro, nicht für die Stadt selbst.

Am stärksten ist der nördlich gelegene Bundesstaat Minas Gerais von dem Gelbfieberausbruch betroffen. Als Risikogebiet zählen laut WHO auch weite Teile des Bundesstaates Bahia. Impfen sollten sich außerdem Reisende in Campinas im Bundesstaat São Paulo. Noch gibt es aber keine Impfempfehlung für São Paulo selbst.

Die WHO empfiehlt eine Gelbfieberimpfung nur bei Reisen in die tatsächlichen Verbreitungsgebiete innerhalb Brasiliens. Das Centrum für Reisemedizin ( CRM) hatte kürzlich generell zu einer Impfung bei Reisen in das fünftgrößte Land der Welt geraten. Touristen sollten sich vor der Reise von einem Tropenmediziner beraten lassen.

Gelbfieber tritt in tropischen Gebieten auf. In Südamerika sind besonders Bolivien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru betroffen. Weltweit gibt es nach WHO-Schätzungen jährlich bis zu 200 000 Erkrankungs- und 60 000 Todesfälle, die meisten in Afrika. In Brasilien hatte es in den vergangenen Jahren allerdings kaum Gelbfieber-Fälle gegeben.

WHO zu Gelbfieber in Brasilien

Gesundheitsempfehlungen des CRM


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Centrum für Reisemedizin rät Brasilien-Urlaubern dringend zu einer Impfung gegen Gelbfieber. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Vor Brasilien-Reise gegen Gelbfieber impfen lassen In einigen Teilen Brasiliens steigt das Risiko, sich mit Gelbfieber zu infizieren. Auch wenn für die Einreise keine Impfung erforderlich ist, sollten Urlauber nicht auf sie verzichten.
Der Nachweis über eine erfolgte Gelbfieberimpfung muss in vielen Gebieten bei der Einreise vorgelegt werden. Foto: Ralf Hirschberger Brasilien, Paraguay, Sansibar: Gelbfieberimpfung nötig? Für Touren zwischen Brasilien und Paraguay ist die Regelung klar: Reisende benötigen bei der Einreise einen internationalen Gelbfieberausweis. Im Fall von Sansibar sind die Vorschriften etwas komplizierter.
Olympia live erleben - und nebenbei Rio de Janeiro mit seinen Wahrzeichen erkunden: Vom 5. bis 21. August finden zum ersten Mal in der Geschichte die Olympische Spiele in Südamerika statt. Foto: riotur Countdown für Olympia: Wichtige Fakten für Touristen Jetzt noch spontan zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro anreisen? Das geht! Was Urlauber über Flüge, Impfungen und Visa wissen müssen. Und vor allem: Wo sie abseits des Stadiums die Hotspots finden.
Die Gefahr, durch Mücken mit dem Zika-Virus infiziert zu werden, besteht in vielen Reiseländern. Wie hoch das Risiko ist, verdeutlichen die WHO-Kategorien. Foto: Patrick Pleul Was Schwangere bei Reisen in Zika-Gebiete beachten sollten Seit der Zika-Epidemie in Brasilien im vergangenem Jahr, sehen viele Schwangere lieber von einer Reise in das südamerikansiche Land ab. Doch weltweit gibt es noch weitere Regionen, die als Risikogebiet gelten. Die WHO hat für sie jetzt Kategorien festgelegt.