Whatsapp: Aus für zahlreiche ältere Mobilplattformen

01.03.2016
Smartphone-Urgesteine und veraltete Plattformen haben ab Ende 2016 bei Whatsapp Hausverbot. Nutzer von Blackberries, Nokias Symbian, älterem Android-Versionen und Windows Phone 7.1 brauchen dann neue Telefone - oder können den Dienst nicht mehr nutzen.
Der Messenger Whatsapp wird ab Ende 2016 auf vielen älteren Mobilplattformen nicht mehr laufen. Foto: Andrea Warnecke
Der Messenger Whatsapp wird ab Ende 2016 auf vielen älteren Mobilplattformen nicht mehr laufen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Whatsapp stellt mit Jahresende 2016 die Unterstützung für zahlreiche ältere Mobilplattformen ein. In Rente geschickt werden Blackberry inklusive Blackberry 10, die Nokia-Betriebssysteme S40 und Symbian S6, Android 2.1 (Éclair),Android 2.2 (Froyo) und Version 7.1 von Windows Phone.

Nutzer dieser Plattformen müssen bis Ende des Jahres auf neuere Systeme umsteigen, sonst können sie den weit verbreiteten Messenger nicht mehr verwenden. Neuere Android-Versionen ab 2.3 (Gingerbread) können weiterhin Whatsapp-Nachrichten verschicken.

Als Grund für das Aus nennt das Unternehmen mangelnde technische Entwicklungsmöglichkeiten der teils sehr veralteten Betriebssysteme. Bei aus der Mode gekommen Feature-Phones kommen Nokia S40 oder S60 noch zum Einsatz. Windows Phone 7 wurde bereits 2013 durch Windows Phone 8 abgelöst, das seinerseits nun durch Windows 10 Mobile ersetzt wird. Die Android-Versionen Éclair und Froyo sind ebenfalls stark veraltet und weisen zahlreiche Sicherheitslücken auf, die nicht mehr ausgebessert werden. Blackberry setzt beim neuen Smarphone Priv auf Android und ebenfalls nicht auf das eigene Blackberry 10.

Künftig soll sich die Entwicklung von Whatsapp auf neuere Android-Versionen, iOS und Windows konzentrieren. Diese werden nach Angaben des Unternehmens mittlerweile von der überwiegenden Mehrheit der Nutzer verwendet. Als der Messenger 2009 den Betrieb aufnahm, liefen rund 70 Prozent der Smartphones noch mit Betriebssystemen von Nokia oder Blackberry. Die heutigen Platzhirsche Android und iOS kamen gemeinsam noch auf weniger als ein Viertel der damals verkauften Geräte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.