WhatsApp schafft Abo-Zahlung ab

18.01.2016
Ein Abo-Modell mit der Zahlung von nur einem Dollar pro Jahr sollte WhatsApp einst die Unabhängigkeit sichern. Doch dann ließ sich der Dienst von Facebook kaufen, künftig wird die populäre SMS-Alternative mit Rückendeckung des Online-Netzwerks ganz kostenlos sein.
WhatsApp schafft die Abozahlung ab. Foto: Britta Pedersen
WhatsApp schafft die Abozahlung ab. Foto: Britta Pedersen

München (dpa) - WhatsApp schafft unter dem Dach von Facebook seine Abo-Gebühr ab und wird komplett kostenlos. «Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken», sagte Mitgründer Jan Koum auf der Internet-Konferenz DLD in München.

Werbung werde es weiterhin nicht geben. Der Kurzmitteilungsdienst wolle aber stärker in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbrauchern mitmischen, sagte Koum mit Blick auf ein mögliches künftiges Geschäftsmodell.

Das ist allerdings auch ein Schwerpunkt beim Facebook Messenger, dem zweiten Kurzmitteilungsdienst des Online-Netzwerks, der nach jüngsten Angaben über 800 Millionen Nutzer hat. Bisher teilen sich die Angebote so auf, dass WhatsApp sich auf eine schlanke Grund-Kommunikation fokussiert und der Messenger - zunächst vor allem in den USA - eine Art «schweizer Taschenmesser» mit vielen Zusatz-Angeboten wie Bezahldienst oder Fahrten-Vermittlung ist. Die Überlegungen für das neue Geschäftsmodell seien noch in einem sehr frühen Stadium, sagte Koum.

WhatsApp hat über 900 Millionen Nutzer weltweit, bei der Übernahme durch Facebook waren es noch rund 450 Millionen. Vor ziemlich genau zwei Jahren sagte Koum am Rande der DLD noch, die Abo-Gebühr von einem Dollar pro Jahr solle auf Dauer die Unabhängigkeit von WhatsApp sichern. Das Geld reiche aus, beteuerte er damals, die Firma agiere äußerst sparsam.

Wenige Wochen später wurde die Übernahme durch Facebook für 19 Milliarden Dollar bekanntgegeben. Am Ende war der Deal mit dem steigenden Preis der Facebook-Aktie rund 22 Milliarden Dollar wert. Der Ukrainer Koum, der als Teenager auf Sozialhilfe in Kalifornien angewiesen war, kam als Mitgründer auf ein Milliardenvermögen.

Der Deal mit Facebook habe es WhatsApp erlaubt, die Infrastruktur des weltgrößten Online-Netzwerks zu nutzen - zum Beispiel bei der Einführung der Sprachtelefonie, die sonst viele eigene Ressourcen erfordert hätte, sagte Koum jetzt. Die Zahlung konnte für Nutzer je nach Zeitpunkt des Beitritts und Smartphone-Plattform auch einmalig sein.

Zugleich habe WhatsApp als Teil des Facebook-Konzerns weitgehend die Unabhängigkeit bewahren können, betonte Koum. So laufe die Software-Entwicklung weiterhin auf einer eigenen Plattform. Bei Verwaltungs-Funktionen wie Personal oder Dienste eines Justiziars greife WhatsApp dagegen auf Facebook-Strukturen zurück.

Forderungen nach einer Möglichkeit für Behörden, die Verschlüsselung auszuhebeln, erteilte Koum eine klare Absage. «Gerede über Hintertüren ist nicht besonders produktiv, weil wir keine Hintertüren in unsere Software einbauen werden», hakte er ab. In dem Moment, wenn es einen solchen Zugang für Ermittler gebe, würde er auch von Online-Kriminellen entdeckt werden.

Im Dezember war WhatsApp für einen halben Tag in ganz Brasilien blockiert gewesen. Damit wollte ein Gericht das Unternehmen zur Herausgabe von Daten in einem Kriminalfall bewegen. Der Gerichtshof von São Paulo hielt das für unangemessen und stoppte die Blockade, die eigentlich zwei Tage dauern sollte.

Blogeintrag von WhatsApp


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.
Weil das Karrierenetzwerk LinkedIn gehackt wurde, brauchen die Nutzer nun ein neues Passwort. Foto: Jens Büttner «Die Welt brennen sehen»: Hacker missbrauchen sensible Daten Kriminelle Hacker haben Hochkonjunktur. Ganze Hacker-Gruppen sind im Netz auf Tricks spezialisiert, um an sensible Daten zu kommen. Dabei können sie großen Schaden anrichten.
Für Gamer sind Videospiele so normal wie für andere Fußballspielen. In der Gesellschaft hat das Zocken am Bildschirm aber noch nicht denselben Stellenwert wie Fußball. Foto: Oliver Berg Werden Computerspiele irgendwann so akzeptiert wie Fußball? Die Gamescom in Köln brüstet sich 2018 mit dem Slogan «Vielfalt gewinnt». Das soll heißen: Computer- und Videospiele sind heute nicht mehr nur ein Thema für junge Männer - sondern für die ganze Gesellschaft. Stimmt das? Ein Gespräch.