Whatsapp führt den Dark Mode ein

04.03.2020
Ein Dunkelmodus gehört bei Smartphone-Apps längst zum guten Ton. Nur bei Whatsapp blieb der Wunsch der Nutzerschar nach diesem Darstellungs-Feature lange unerhört. Das soll sich nun ändern.
Hell strahlt das Display - aber nicht mehr lange. Wer bei Whatsapp künftig den Dark-Mode-Schalter umlegt, ist deutlich weniger Licht ausgesetzt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Hell strahlt das Display - aber nicht mehr lange. Wer bei Whatsapp künftig den Dark-Mode-Schalter umlegt, ist deutlich weniger Licht ausgesetzt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Whatsapp gehört bald auch zum Kreis der Apps, bei denen sich ein Dunkelmodus einstellen lässt - sowohl bei Android-Telefonen als auch bei iPhones.

Der sogenannte Dark Mode soll die Augen in dunklen Umgebungen entlasten, die Lesbarkeit erhöhen und das Smartphone als störende, helle Lichtquelle in dunklen Räumen beseitigen, wie Facebook mitteilt. Der Modus sei die von Nutzerinnen und Nutzern am häufigsten nachgefragte Funktion gewesen.

Wem die Fantasie für Situationen fehlt in denen ein Dark Mode hilfreich sein könnte, dem hilft Facebook mit einem plakativen Video auf die Sprünge. Darin ist etwa zu sehen, wie taghell strahlende Telefon-Displays Menschen aus dem Schlaf reißen oder Kinobesucher verärgern.

Weniger Licht ist angenehmer

Dunkelmodi sorgen für eine inverse Darstellung: Aus hellem Hintergrund mit dunkler Schrift wird ein dunkler Hintergrund mit heller, was dazu führt, dass der Bildschirm weniger Licht abstrahlt.

Das ist bei wenig Licht oder Dunkelheit oft angenehmer für die Augen und andere, die sich durch Licht gestört fühlen könnten. Zumindest bei OLED-Displays spart diese Darstellung auch Strom.

Beim Whatsapp-Dark-Mode kommen zudem teils andere Farben und Designelemente zum Einsatz als im normalen Modus, wie Facebook erklärt. Damit will das Unternehmen die Lesbarkeit der wichtigsten Informationen gewährleisten.

Dark Mode in den Einstellungen aktivieren

Besitzerinnen und Besitzer eines Android-10- oder iOS-13-Telefons können den Dunkelmodus einfach global in den Systemeinstellungen aktivieren. Alle anderen sollen die Dark-Mode-Option bald in den App-Einstellungen unter «Chats/Design/Dunkel» vorfinden. Eine entsprechende Aktualisierung der Apps ist laut Facebook in den kommenden Tagen geplant.

Facebook-Video "Finally Dark Mode on Whatsapp"

Mitteilung im Whatsapp-Blog


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer will, kann beim Facebook Messenger den Nachtmodus aktivieren. Der Hintergrund ist dann schwarz statt weiß. Foto: Franziska Gabbert Facebook Messenger nun auch mit Dunkel-Modus Immer mehr Apps bieten neben der klassischen Ansicht einen Dunkelmodus an. Der große Vorteil: in dunkler Umgebung müssen sich die Augen nicht an das helle Displaylicht gewöhnen. Der Facebook Messenger zieht nun nach.
Die Auswahl an Messengern ist groß. Ihr Nutzwert hängt aber auch davon ab, ob die eigenen Kontakte das jeweilige Programm nutzen - sonst kann man sie darüber nicht erreichen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Messenger-Funktionen zwischen Spielereien und Datenschutz Ob Whatsapp, Signal, Threema oder Telegram: Messenger-Apps finden sich auf jedem Smartphone. Mit ihnen kann man Nachrichten schicken und telefonieren - sogar per Video. Doch da geht noch mehr.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.