West-Nil-Virus breitet sich bei Pferden und Vögeln aus

13.09.2019
In Sachsen und Sachsen-Anhalt breitet sich das sogenannte West-Nil-Virus unter Pferden und einigen Vogelarten aus. Wie sollen sich Pferdehalter jetzt verhalten?
Mehrere Pferde in Sachsen und Sachsen-Anhalt haben sich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Halter in den betroffenen Regionen sollten ihre Tiere impfen lassen. Foto: Soeren Stache/Illustration
Mehrere Pferde in Sachsen und Sachsen-Anhalt haben sich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Halter in den betroffenen Regionen sollten ihre Tiere impfen lassen. Foto: Soeren Stache/Illustration

Greifswald (dpa) - Das West-Nil-Virus breitet sich nach Angaben des
Friedrich-Loeffler-Instituts in Deutschland weiter aus. Von Anfang
Juli bis Mitte September dieses Jahres sei die von Mücken übertragene
Virusinfektion bei 5 Pferden und 37 Vögeln festgestellt worden.

Mit weiteren Erkrankungsfällen bei Pferden wie bei Vögeln sei zu rechnen. Der Großteil der Pferde zeige bei einer Infektion keinerlei
Krankheitssymptome, heißt es in der Mitteilung des FLI. Einige Tiere
entwickelten aufgrund von Hirn- oder Hirnhautentzündungen
zentralnervöse Symptome, wie Stolpern, Zittern oder Lähmungen.

Alle Pferde, bei denen die Infektion nachgewiesen wurde, stammen aus
Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die Behörde empfiehlt Pferdehaltern in
betroffenen Regionen eine Impfung der Tiere.

Die infizierten Vögel wurden in Berlin, Brandenburg sowie ebenfalls
in Sachsen und Sachsen-Anhalt gefunden. Es waren Blau- und Kohlmeise,
Habicht, Sperling und Uhu sowie einige Zoovögel. Es seien deutlich
mehr Vogelarten betroffen als im Vorjahr. Mit Ausnahme von
Brandenburg sei das Virus bisher nur in Regionen festgestellt worden,
die auch im vergangenen Jahr schon betroffen waren. Die Fachleute
nehmen daher an, dass das Virus in heimischen Mücken überwintert hat.

Das West-Nil-Virus stammt ursprünglich aus den Tropen und wird von
bestimmten blutsaugenden Stechmücken übertragen. Im vergangenen Jahr
wurde der Erreger zum ersten Mal in Deutschland bei einem Vogel
nachgewiesen worden. Eulen-, Greif- und Rabenvögel sind die
wichtigsten Wirte des Virus, das selten auch auf Pferde oder den
Menschen übertragen werden kann. In Deutschland hat sich bislang noch
niemand über einen Mückenstich mit dem Virus angesteckt. In Süd- und
Osteuropa starben im vorigen Jahr dagegen rund 180 Menschen am
West-Nil-Fieber, mehr als 2000 erkrankten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Am 10. Mai beginnt die Vogel-Zählaktion «Stunde der Gartenvögel» des Nabu. Bis Sonntag sind Naturfreunde aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel im heimischen Garten zu zählen und zu melden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Naturschützer starten neue Vogelzählung Der Nabu ruft zu einer neuen Vogelzählung auf. Damit startet zum 15. Mal die Aktion «Stunde der Gartenvögel». Diesmal soll besonders die Amsel in den Blick genommen werden. Der trockene Sommer 2018 könnte der Population sehr zugesetzt haben.
In Spanien sind die ersten Fälle einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus im eigenen Land registriert worden. Übertragen wird der Virus von der Asiatische Tigermücke. Foto: Patrick Pleul Wie gefährlich ist die Tigermücke in Spanien? Der erste Fall einer lokalen Infektion mit dem Chikungunya-Virus in Spanien bereitet Experten einige Sorgen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Den Sommerurlaub im Sonnenland muss man deshalb aber nicht stornieren.
. Foto: Patrick Pleul Sommer, Sonne, Mücke: Plagegeister surren wieder Die stechfreudigen Gesellen unter den Insekten sind zurück: Auch Mücken freuen sich über schönes Wetter. Massenhaft vermehren können sie sich aber erst, wenn es regnet.