Werden berühmte Felsen auf Sizilien an Elon Musk verkauft?

04.05.2022
Tausende Touristen klettern jedes Jahr auf den weißen Felsvorsprung an der Südküste von Sizilien, um sich fotografieren zu lassen. Der Eigentümer würde die Scala dei Turchi nun gern an Elon Musk verkaufen. Welche Chancen hat dieser Vorschlag?
Menschen finden Komfort in der Meeresbrise auf der Scala dei Turchi, einer felsigen Klippe an der Küste von Realmonte im Süden Siziliens. Foto: Salvatore Cavalli/AP/dpa
Menschen finden Komfort in der Meeresbrise auf der Scala dei Turchi, einer felsigen Klippe an der Küste von Realmonte im Süden Siziliens. Foto: Salvatore Cavalli/AP/dpa

Rom (dpa) - Ein traumhaftes Stück Mittelmeerküste - verkauft an den US-Multimilliardär Elon Musk? Mit einer provokanten Drohung hat ein Rentner auf Sizilien für Aufsehen gesorgt.

Der Mann will die Touristenattraktion Scala dei Turchi, eine strahlend weiße Felsformation an der Südküste der italienischen Insel, verkaufen. «Wir bieten es zur Versteigerung an und appellieren vor allem an Elon Musk, es zu kaufen, zu schützen und bestmöglich zu nutzen», sagte Ferdinando Sciabarrà der Zeitung «Corriere della Sera» (Mittwoch).

Offizielle Nachforschungen schon vor Jahren hätten ergeben, dass der Großteil des markanten Felsens dem Rentner gehöre. Die Scala dei Turchi sei demnach über Generationen weitervererbt worden. Und bislang war sie der Öffentlichkeit auch zugänglich: Tausende Touristen und Schaulustige klettern jedes Jahr auf den Felsvorsprung aus weißem Mergel, einem Sedimentgestein, oder setzen sich für Social-Media-Schnappschüsse in Szene. Ein Touristenportal kürte vor wenigen Sommern die beliebtesten Instagram-Strände: Auf Platz eins in Italien kam ebenjene Scala dei Turchi in der Provinz Agrigent.

Die Popularität des Felsens aber besorgt Sciabarrà, der nach eigenen Angaben schon mehrfach versuchte, das Areal an die Verwaltung des Ortes Realmonte abzugeben. Die Behörden könnten besser die Besucherströme ordnen, für die Sicherheit sorgen und verhindern, dass die Felsen unter den vielen Menschen weiter zerbröckeln, meinte er. Einen konkreten Übernahmeplan habe es bislang aber nicht gegeben.

Also solle Tesla- und Demnächst-Twitter-Chef Elon Musk einspringen, sagt der Rentner - wie ernst der Vorschlag gemeint ist, blieb offen. Der Zugang müsse freilich weiterhin kostenlos möglich sein, sagte Sciabarrà dem «Corriere». Der Anwalt des Mannes wusste sogleich, wie Musk der Felsen mitsamt zwei Traumstränden nützlich sein könne, etwa aus Imagegründen oder zur Veranstaltung von Mode-Events. «Natürlich nicht, um darauf einen Kiosk oder ein Hotel zu bauen», ergänzte er.

© dpa-infocom, dpa:220504-99-156992/3

Bericht bei corriere.it

Scala dei Turchi bei Instagram


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer den Schweden Joakim Bourdette anruft, bekommt eine Bootsfahrt raus ins Archipelago oder einen Besuch in den kleinen Dörfern rund um Stockholm empfohlen. Foto: Joakim Bourdette Ein Land, eine Nummer: Ruf doch mal einen Schweden an Schweden hat sich eine Telefonnummer zugelegt. Wer anruft, wird mit einem ganz normalen Schweden irgendwo im Land verbunden. Und kann über alles plaudern - von Königin Silvia bis zu Pippi Langstrumpf.
Wegen Instandhaltungsarbeiten wurde Wasser aus dem Reschensee in Graun im Vinschgau abgelassen und sank so tief, dass Ruinen des 1950 gefluteten Dorfes wieder zum Vorschein kamen. Foto: Evelin Thöni/Tourismusverein Reschenpass/dpa Versunkenes Dorf in Südtiroler See wieder sichtbar Vor mehr als einem halben Jahrhundert wurden die Dörfer Reschen und Graun geflutet, um einen Speichersee für Wasserkraft zu bilden. Bei Wartungsarbeiten wurde nun der Wasserspiegel gesenkt. Dabei kamen Überreste der versunkenen Dörfer zum Vorschein.
Weil sie sich an der Treppe der Rialto-Brücke einen Kaffee kochten, wurden zwei deutsche Touristen zu einer fast 1000 Euro hohen Strafe verdonnert. Foto: Comune di Venezia Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten Urlauber unternehmen schon manchmal für Einheimische merkwürdige Dinge. In Italien können sie dafür oftmals, meistens mit saftigen Geldstrafen, sanktioniert werden.
Im Kanal in Venedig sollten Touristen nicht nackt baden. Ansonsten wird es sehr teuer. Foto: Jens Kalaene/dpa 3000 Euro Buße für Nacktbaden im Kanal in Venedig Wer in Italien historische Stätten besucht, sollte sich nicht danebenbenehmen. Sonst kann es teuer werden. Einige Touristen mussten das auf die harte Tour lernen.