Werbeanrufe muss sich niemand gefallen lassen

17.07.2020
Schon wieder klingelt das Telefon. Und schon wieder preist ein Mobilfunkanbieter Tarife an, obwohl Sie nie darum gebeten haben? Dann ist das illegal. Und Sie können etwas dagegen tun.
Wer mit Werbeanrufen belästigt wird, kann sich wehren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Wer mit Werbeanrufen belästigt wird, kann sich wehren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wenn ständig das Telefon klingelt und ein Unternehmen seine Dienstleistungen oder Waren an die Frau oder an den Mann bringen will, sollte man zu Stift und Papier greifen. Denn mit den Angaben, was beworben wurde und über welche Telefonnummer, kann und sollte man sich bei der Bundesnetzagentur über die Anrufe beschweren. Diese kann solche Firmen zur Rechenschaft ziehen.

Denn Werbeanrufe, die man nicht ausdrücklich erbeten hat, stellen eine unzumutbare Belästigung dar und sind deshalb verboten. Auch die Art und Weise der Gesprächsführung ist relevant, weil sie sich auf die Höhe eines möglichen Bußgeldes auswirken kann. Beschwerden sind per E-Mail, Online-Formular oder auch postalisch per Formular-Ausdruck möglich.

Firmen, die Verbraucher ungewollt mit ungewollter Werbung am Telefon (Cold Calls) überziehen, können von der Bundesnetzagentur mit einer Geldbuße von bis zu 300 000 Euro bestraft werden. Jüngst hat die Behörde wieder eine Geldbuße in Höhe von 145 000 Euro wegen unerlaubter Webeanrufe gegen einen Mobilfunk-Provider verhängt.

Die Anrufe seien erfolgt, obwohl die Betroffenen keine wirksame Werbeeinwilligung erteilt hatten. Vielen seien zudem Abos für Hörbücher, Zeitschriften, Streaming-Dienste, Sicherheitssoftware oder Handyversicherungen untergeschoben worden.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-830140/2

Aktueller Fall

Online-Beschwerde


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Unternehmen kostenpflichtige Anrufe aufrechterhalten, ohne das Anliegen zu bearbeiten oder eine Gegenleistung zu erbringen, können sich Betroffene beschweren. Foto: Marc Müller Hingehalten am Telefon: Bei Bundesnetzagentur beschweren Illegale Warteschleifen, fehlende Preisansagen bei Telefongesprächen mit Sonderrufnummer, verbotenes «Anpingen» und unerlaubte Werbeanrufe: Am Telefon kann man Vieles erleben - muss sich aber nichts davon bieten lassen.
Wird man pausenlos von Werbeanrufen belästigt, kann man sich bei der Bundesnetzagentur beschweren. Diese braucht jedoch präzise Angaben. Daher sollte man sich genau notieren, wer anruft. Foto Marc Müller Foto: Marc Müller Unerwünschte Werbeanrufe bei der Bundesnetzagentur melden Werbeanrufe sind nervig und nehmen nicht selten belästigende Ausmaße an. Das muss man sich jedoch nicht widerstandslos gefallen lassen. Eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur kann dem lästigen Treiben ein Ende setzen.
Wer einen unerwartete Anruf bekommt und dabei nach seinen Kreditkartendaten gefragt wird, sollte alarmiert sein. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Betrugsmasche. Foto: Jens Kalaene/dpa Unaufgeforderte Anrufe können teuer werden Unerwünschte Werbeanrufe sind nicht nur lästig, sondern können auch hohe Kosten nach sich ziehen. Kriminelle versuchen derzeit, dubiose Kreditkartenbestellungen am Telefon abzuwickeln. Betroffene wenden sich am besten an die Bundesnetzagentur.
Die Zahl der Beschwerden über lästige und unerlaubte Telefonwerbung ist deutlich gestiegen. Foto: Rolf Vennenbernd So wehren Sie sich gegen unerlaubte Telefonwerbung Werbeanrufe sind nervig und vor allem rechtswidrig, wenn man sie nicht ausdrücklich gestattet hat. Wer einen sogenannten Cold Call bekommt, kann sich bei der Bundesnetzagentur beschweren.