Werbeanrufe muss niemand hinnehmen

17.02.2021
Strom, Internet, Versicherungen: Unternehmen oder Call Center rufen gerne bei Verbraucherinnen und Verbrauchern an, um ihnen Verträge aufzuschwatzen. In vielen Fällen ist das aber illegal.
Um nervigen Werbeterror am Telefon nachhaltig zu stoppen, empfiehlt sich eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Um nervigen Werbeterror am Telefon nachhaltig zu stoppen, empfiehlt sich eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer von Telefonwerbung belästigt wird, muss das nicht hinnehmen. Sofort auflegen ist natürlich die schnellste Methode, um unerlaubte Werbeanrufe zu beenden.

Damit die ungebetenen Anrufer aber auch belangt werden können, ist es sinnvoll, Stift und Papier zurechtzulegen, einmal ein Gespräch zu protokollieren und dann Beschwerde einzureichen, rät die Bundesnetzagentur.

Denn mit solchen Beschwerden, die genaue Angaben enthalten, wann von welcher Nummer angerufen und was beworben wurde, kann die Bundesnetzagentur Firmen, die illegale Telefonwerbung machen, zur Rechenschaft ziehen.

Jüngst hat die Behörde wegen unerlaubter Telefonwerbung etwa 260 000 Euro Bußgeld gegen einen Call-Center-Betreiber verhängt. Dieser hatte im Auftrag verschiedener Unternehmen aus der Telekommunikations-, der Energie- und der Versicherungsbranche unerlaubt per Telefon geworben.

Alle Werbeanrufe, die man nicht ausdrücklich erbeten hat, stellen eine unzumutbare Belästigung dar und sind deshalb verboten. Auch die Art und Weise der Gesprächsführung ist relevant, weil sie sich auf die Höhe eines möglichen Bußgeldes auswirken kann. Beschwerden sind per E-Mail (rufnummernmissbrauch@bnetza.de),Online-Formular oder auch postalisch per Formular-Ausdruck möglich.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-483066/2

Beschwerde einreichen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Unternehmen kostenpflichtige Anrufe aufrechterhalten, ohne das Anliegen zu bearbeiten oder eine Gegenleistung zu erbringen, können sich Betroffene beschweren. Foto: Marc Müller Hingehalten am Telefon: Bei Bundesnetzagentur beschweren Illegale Warteschleifen, fehlende Preisansagen bei Telefongesprächen mit Sonderrufnummer, verbotenes «Anpingen» und unerlaubte Werbeanrufe: Am Telefon kann man Vieles erleben - muss sich aber nichts davon bieten lassen.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Wird man pausenlos von Werbeanrufen belästigt, kann man sich bei der Bundesnetzagentur beschweren. Diese braucht jedoch präzise Angaben. Daher sollte man sich genau notieren, wer anruft. Foto Marc Müller Foto: Marc Müller Unerwünschte Werbeanrufe bei der Bundesnetzagentur melden Werbeanrufe sind nervig und nehmen nicht selten belästigende Ausmaße an. Das muss man sich jedoch nicht widerstandslos gefallen lassen. Eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur kann dem lästigen Treiben ein Ende setzen.
Um Verbraucher vor unseriösen Werbe-SMS zu schützen, hat die Bundesnetzagentur jetzt 220 Abzock-Handynummern abgeschaltet. Foto: Silas Stein Nicht auf Werbe-SMS reagieren Oft versprechen sie hohe Gewinne oder günstige Kredite, doch in Wahrheit locken viele Werbe-SMS in eine Kostenfalle. Die Bundesnetzagentur hat jetzt zahlreiche Abzock-Nummern abgeschaltet. Doch Verbraucher bleiben am besten vorsichtig.