Wer nicht schnell sichert, verliert alle Daten

13.11.2019
Cloud-Dienste, die Onlinespeicher auf Servern bereitstellen, sind praktisch und in einem bestimmten Umfang oft sogar kostenlos. Allerdings haben Gratis-Clouds einen gravierenden Nachteil.
Fotos sollten regelmäßig auch auf einer externen Festplatte gesichert werden und nicht nur in einer Cloud. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Fotos sollten regelmäßig auch auf einer externen Festplatte gesichert werden und nicht nur in einer Cloud. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer kostenloser Cloud-Dienste müssen generell damit rechnen, dass das Angebot vielleicht relativ kurzfristig eingestellt wird. Darauf weist die Stiftung Warentest hin und führt als aktuelles Beispiel den Foto-Onlinespeicher Irista des Kameraherstellers Canon an.

Das Unternehmen hat angekündigt, den Dienst abzuwickeln und Nutzer aufgefordert, ihre Fotos vor dem 31. Januar 2020 herunterzuladen. An diesem Tag werde Irista eingestellt.

Mitteilungen von Anbietern ernst nehmen

Einen Grund für das Aus habe Canon nicht genannt, berichtet «Test.de». Nutzer von Online-Speichern sollten stets auf Mitteilungen der Anbieter achten und bei Ankündigung einer Schließung ihre Daten möglichst schnell herunterladen. Für Irista-Nutzer hat Canon beispielsweise einen Katalog von Fragen und Antworten zusammengestellt.

Wer seine Daten nicht innerhalb einer vom Anbieter gesetzten Frist sichere, riskiere den endgültigen Datenverlust. Denn insbesondere die Nutzung von Gratis-Clouds sei in alle Regel ohne Gewähr.

Cloud-Angebote werden öfter eingestellt

Irista ist den Experten zufolge kein Einzelfall. In letzter Zeit hätten bereits andere Anbieter wie Kodak, Google oder Dropbox kostenlose Cloud-Angebote zum Speichern von Fotos relativ kurzfristig abgewickelt. Grundsätzlich raten die Warentester dazu, Fotos regelmäßig auch auf einer normalen externen Festplatte zu sichern.

Bericht

FAQ zum Ende von Irista

Link zum Daten-Download von Irista


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob manuell oder automatisiert: Backups sind extrem wichtig. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Backup für Jedermann: So klappt es mit der Datensicherung Feuer, Diebstahl, Erpressungstrojaner: Digitale Besitztümer wie Fotos oder Arbeitsdokumente haben ein gefährliches Leben. Wer die Daten auf seinem Rechner dauerhaft schützen möchte, sollte möglichst sofort mit der Sicherung anfangen. Denn es kann jederzeit zu spät sein.
Auch eine Festplatte hat ein Haltbarkeitsdatum. Deswegen sollten wichtige Daten regelmäßig gesichert und die Datenträger alle paar Jahre ausgetauscht werden. Foto: Andrea Warnecke Persönliche Dokumente: Haltbarkeitsdatum von Festplatten Familienfotos, Videos, E-Mails - immer mehr wichtige Dokumente und Erinnerungen gibt es nur noch digital. Doch auch Speichermedien halten nicht ewig. Wie sicher sind wertvolle persönliche Daten auf den Datenträgern?
Große Datenmengen verschieben, ist mit einem normalen Internetanschluss gar nicht so einfach. Der häufig langsame Upstream macht das zu einer langsamen Angelegenheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. Einige sind einfach und kostenlos, andere komplizierter. Manchmal geht es ganz klassisch.
Ob Netzwerkspeicher oder externe Festplatte: Zur Datensicherung stehen dem Nutzer viele Wege offen. Foto: Andrea Warnecke Die Backup-Strategie: Mit den Daten auf der sicheren Seite Wer hat auf dem Computer keine wichtigen Daten, egal ob privater oder beruflicher Natur? Deshalb ist eine regelmäßige Sicherung der Dateien unabdingbar. Denn ohne Backup steht man im Ernstfall mit leeren Händen dar.