Wer in «Doom Eternal» still steht, ist Monsterfutter

30.03.2020
Die Spiele der «Doom»-Reihe stehen für rasante und brutale Action. «Doom Eternal» setzt die Messlatte des Ego-Shooter-Genres wieder ein wenig höher. Die Fans erwartet ein rasantes und technisch perfektes Gemetzel.
Schwert gegen brennende Hände: «Doom Eternal» konfrontiert Spieler mit endlosen Dämonenhorden. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Schwert gegen brennende Hände: «Doom Eternal» konfrontiert Spieler mit endlosen Dämonenhorden. Foto: Bethesda/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Seit 1993 wissen Fans der «Doom»-Reihe: Wo «Doom» draufsteht, ist auch «Doom» drin. Hart und ohne Kompromisse werden hier Dämonen bekämpft. Der Grund ist fast Nebensache.

Und auch «Doom Eternal» legt die Messlatte im Ego-Shooter-Genre wieder ein Stück höher, sei es in Sachen Bildschirm-Brutalität aber auch im Hinblick auf Action und Spielspaß. Kein «Doom» war jemals dermaßen schnell und hat seinen Spielern so schnelle Reaktionen abverlangt wie diese Neuauflage.

Die Story: Der «Doomslayer», seines Zeichens erbarmungsloser Monsterschlächter, muss diesmal auch durch halsbrecherische Sprünge von Plattform zu Plattform den Kampf gegen die dämonischen Heerscharen aufnehmen. Die haben nämlich die Erde erobert und müssen deswegen in sämtlichen Dimensionen bezwungen werden.

Das erinnert teilweise ein wenig an Hüpfspiele wie «Super Mario» oder «Donkey Kong». Allerdings mit wesentlich mehr Geschwindigkeit und optisch auf höchstem Niveau inszenierter Pixel-Brutalität. Nicht einmal für eine Sekunde können Spieler sich ausruhen. Wer stehen bleibt, ist Monsterfutter.

«Doom Eternal» erscheint für PC, Nintendo Switch, Playstation 4, Xbox One und Google Stadia. Die Altersfreigabe liegt sehr verdient bei 18 Jahren, der Preis bei 59,99 Euro.

Website Doom: Eternal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Publisher Square Enix hat auf der E3 VR-Material für «Final Fantasy 15» angekündigt. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix Konsolen-Upgrades und VR ohne Ende: Die Höhepunkte der E3 Neue Konsolenmodelle und viel Spielstoff für die Virtuelle Realität: Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles waren Fortsetzungen bekannter Reihen zu sehen - aber auch einige vielversprechende neue Ideen.
Fans alter Retro-Games können sich freuen. Durch FreeDOS können sie diese auch auf ihren neuen Computern spielen. Foto: Oliver Berg/dpa FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen Doom, Duke Nukem oder Jill of the Jungle: Diese Retro-Games laufen auch auf modernen Computern. Möglich macht das eine neue Version von FreeDOS.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.