Wenn Urlaubsmitbringsel giftig sind

04.07.2019
Aufgepasst beim Souvenirkauf! Beispielsweise in Gewürzmischungen aus exotischen Ländern können sich giftige Samen befinden. Auch vor Schmuck aus Naturmaterialien warnen Experten.
In einer bunten Pfeffermischung fallen die giftigen Paternostererbsen kaum auf. Foto: CVUA Karlsruhe/dpa-tmn
In einer bunten Pfeffermischung fallen die giftigen Paternostererbsen kaum auf. Foto: CVUA Karlsruhe/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer Gewürze als Urlaubsmitbringsel auf einem Basar oder an einem Souvenirstand kauft, sollte vorsichtig sein. Denn in Gewürzmischungen aus exotischen Ländern können sich giftige Samen befinden, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Ein Beispiel ist die Paternostererbse, deren Samen Abrin enthalten - eines der stärksten Pflanzengifte der Welt. Das Problem: Die roten Paternostererbsen fallen in einer bunten Pfeffermischung kaum auf.

Doch bereits ein Samen kann bei Erwachsenen schwere Vergiftungen auslösen. Durchfall, Erbrechen, Krämpfe, Lähmungen, Nieren- und Kreislaufversagen sind mögliche Folgen. Bei Kindern kann die Erbse sogar tödlich sein, wenn sie zerkaut und dadurch das Abrin in entsprechender Dosierung geschluckt wurde.

Die Experten warnen zudem vor Schmuck aus Naturperlen, also aus Samen oder Hülsenfrüchten. Denn auch beim Tragen von solchen Erinnerungsstücken gehen Urlauber unter Umständen ein gesundheitliches Risiko ein.

BfR: Paternostererbsen, Rizinus & Co


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer exotische Souvenirs aus dem Urlaub mitbringt, sollte den Artenschutz beachten. Der Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen sowie Waren draus ist untersagt. Foto: Peter Kneffel Artenschutz und Freimengen: Was beim Zoll zu beachten ist Schmuck im Wert von 3000 Euro, 300 Zigaretten oder drei Flaschen Spirituosen: Solche Mitbringsel können nicht einfach zollfrei aus dem Urlaub nach Hause gebracht werden. Bei tierischen Produkten und antiken Gegenständen gilt höchste Vorsicht - hier drohen Strafen.
Freigängerkatzen können sich mit Rattengift vergiften. Bei einem Verdachtsfall sollten sich Halter sofort an den Tierarzt wenden. Foto: Andrea Warnecke Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie Tierfreunde erste Anzeichen erkennen und was dann zu tun ist.
Probierteller mit Wurst: Fleischwaren aus dem Baltikum dürfen nicht einfach nach Deutschland importiert werden - es besteht Seuchengefahr. Foto: Felix Zahn Baltikum-Urlaub: Keine Wurstwaren mitbringen In Polen und Ländern des Baltikums gibt es für viele Urlauber ein besonderes kulinarisches Highlight: Fleisch und Wurst, oft nach traditionellen Rezepten. Die Leckereien dürfen jedoch nicht nach Deutschland eingeführt werden.
Viele Urlauber genießen das sommerliche Wetter beim Baden in der Ostsee. Gesundheitlich angeschlagenen Menschen ist davon zurzeit abzuraten. Foto: Bernd Wüstneck Bakterien in Ostsee können Infektionen auslösen Ein Bad in der Ostsee ist bei sommerlichen Temperaturen eigentlich genau das Richtige. Wegen der warmen Wassertemperaturen werden aber Vibrionen im Wasser aktiver. Für immungeschwächte und vorerkrankte Menschen können die Bakterien gefährlich werden.