Wenn Papageien sich die Federn rupfen

16.01.2019
Wenn Papageien sich die Federn rausrupfen, gehört dies nicht zu ihrer natürlichen Gefiederpflege. Oft steckt Langeweile dahinter. Wie können Halter hier vorbeugen?
Zum Themendienst-Bericht vom 14. Januar 2019: Ein Graupapagei (Psittacus erithacus) rupft sich sein Gefieder - das könnte ein Zeichen für Langeweile sein. Foto: Andrea Warnecke
Zum Themendienst-Bericht vom 14. Januar 2019: Ein Graupapagei (Psittacus erithacus) rupft sich sein Gefieder - das könnte ein Zeichen für Langeweile sein. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Langeweile und Unterforderung können Papageien derart zusetzen, dass sie sich aus Frust selbst verletzen. Am weitesten verbreitet ist zwanghaftes Federrupfen, so das vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte herausgegebene Magazin «Gesunde Tierliebe» (Winter 2019).

Die Biologin Heather McDonald fand demnach heraus, dass die intelligentesten Papageien, die in freier Wildbahn viel Zeit mit Futtersuche verbringen, für derartige Verhaltensstörungen besonders anfällig sind. Um im Dschungel geeignete Nahrung zu finden, müssen die Vögel sich räumlich gut orientieren und sich auch Standorte und Arten von fruchttragenden Bäumen merken. Lebt der Papagei dagegen in einer Voliere oder in einem Vogelzimmer, fällt diese Suche weg, denn der Futternapf hängt oder steht meist immer in Schnabelreichweite.

Um dem «Bore-out»-Syndrom vorzubeugen, das nach dem englischen Wort für Langeweile (boredom) benannt ist, können Halter einiges tun. So sollte der Papagei möglichst einen gefiederter Partner haben. Zudem hilft es, den Lebensraum des Vogels mit Klettermöglichkeiten, Schaukeln, Ästen und Zweigen zum Benagen zu versehen und auch das Futter so zu verstecken, dass der Papagei ordentlich suchen muss.

Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Wer seinen Papagei verstehen will, sollte seine Körpersprache deuten können. Stellt er seine Federn auf oder lässt seine Pupillen kreisen, sind das Zeichen, dass der Vogel aufgeregt ist. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Sag es durch die Federn: Die Sprache der Papageien verstehen Einen Papagei zu verstehen, ist nicht schwer? Oh doch! Denn die meisten reden ja nicht wirklich. Aber sie senden Signale aus. Dabei kommt es darauf an, sie richtig zu deuten.
Lebensgefahr: Für Vögel können Gase, die beim Raclette entstehen, tödlich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Raclette ist für Sittich und Papagei gefährlich Raclette ist an Weihnachten oder Silvester sehr beliebt. Doch Vogelhalter bringen ihre Tiere damit in Lebensgefahr.
Damit Wellensittiche nicht die Fasern aus Seilen picken, sollte ihr Mobiliar aus Holz sein. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Bei Vogel-Zubehör lieber auf Holz setzen Spielzeug aus Textilfasern kann Sittichen und Papageien zum Verhängnis werden. Warum Halter besser Zubehör aus Leder oder Edelstahl verwenden sollten.