Wenn kein Geld für Futter da ist

17.04.2017
Wenn Menschen in Not geraten, ist auch das Geld für ihre Tiere knapp. In vielen Städten gibt es deshalb Tiertafeln, die kostenlos oder zum kleinen Preis Futter abgeben.
Bedürftige können bei der Tiertafel Köln kostenlos Futter für ihre Tiere abholen. Foto: Oliver Berg/dpa
Bedürftige können bei der Tiertafel Köln kostenlos Futter für ihre Tiere abholen. Foto: Oliver Berg/dpa

Köln (dpa) - Immer wenn die Tiertafel in Köln ihre Ausgabestelle öffnet, steht schon eine lange Schlange von Wartenden vor dem Pavillon. Bedürftige Tierhalter, teils mit Hunden an der Leine, holen sich dort alle zwei Wochen eine Futterration für ihre Lieblinge ab.

«Ich bin froh, dass es das gibt», sagt der 52-jährige Jochen Esser und streichelt seinen Boxer-Bernhardiner-Mischling Molli. «Ich beziehe Hartz IV, da ist das Geld natürlich knapp.»

Vor einem Jahr haben Ehrenamtliche die Tiertafel Köln-Höhenhausgegründet. Zu den Ausgabeterminen kämen im Durchschnitt rund 100 Menschen, von denen manche auch zwei oder drei Tiere hätten, sagt der Vorsitzende Klaus Trippner. «Die Nachfrage ist groß.» Bei vielen «Kunden» reiche die Rente nicht, andere seien Sozialhilfeempfänger oder obdachlos. Um ihre Bedürftigkeit nachzuweisen, müssen die Besitzer Bescheide vorlegen. Manchmal ist bei den Ausgabeterminen auch ein Tierarzt dabei.

Finanziert wird die Tafel überwiegend mit Geld- oder Futterspenden. «Aber es ist schwer, genug zusammenzubekommen», sagt Trippner. Deshalb müssen die Kunden bei der Ausgabe einen Beitrag von zwei Euro pro Tier zahlen. Dafür erhalten sie Futter für mehrere Tage: Für einen kleinen Hund oder eine Katze zum Beispiel sechs Dosen Nassfutter, eine Packung Trockenfutter und ein paar Leckerlis. Ein großer Hund bekommt entsprechend mehr.

Die Ursprünge für die Tiertafeln liegen im brandenburgischen Rathenow, wo der Verein Tiertafel Deutschland seit 2006 die Arbeit zentral koordiniert hatte. Nachdem es dort Ärger wegen Unregelmäßigkeiten gegeben hatte, sagten die meisten örtlichen Ausgabestellen sich los und gründeten eigenständige Vereine.

Inzwischen gibt es bundesweit in vielen Städten Tiertafeln, die umsonst oder gegen einen kleinen Beitrag Futter abgeben. Auch Zubehör wie Leinen, Katzenstreu oder Decken gehört manchmal zum Angebot.

«Der Bedarf ist riesig», sagt Wolfgang Lemke, Geschäftsführer der Tiertafel Düsseldorf. «Ohne die Tafeln könnten viele Besitzer ihre Tiere wahrscheinlich gar nicht behalten.» Bis zu 150 Kunden kämen zweimal im Monat zur Futterausgabe.

«Am Anfang des Monats kommen weniger, zum Ende hin werden es mehr», hat Dagmar Oetken von der Tiertafel Rhein-Erft in Bergheim beobachtet, die einmal pro Woche geöffnet hat. «Vor allem für Alleinstehende sind Tiere meist der wichtigste Bezugspartner, ihr Kummerkasten oder sogar der einzige Grund, morgens aufzustehen.»

Auch Lea Schmitz, Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn, meint: «Tiere sind für ältere Menschen und für bedürftige Personen oft die letzte Brücke in die Gesellschaft.» Wenn jemand unverschuldet in finanzielle Not gerate, sollten die Tiere nicht darunter leiden müssen. Deshalb unterstützten auch viele Tierschutzvereine Bedürftige mit Futterspenden oder tierärztlicher Versorgung. Grundsätzlich solle man sich aber vor der Anschaffung eines Tieres überlegen, ob man die entstehenden Kosten auch tragen kann, betont Schmitz.

Tiertafel Köln-Höhenhaus

Tiertafel Rhein-Erft

Tiertafel Düsseldorf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das einst prosperierende Ruhrgebiet zählt inzwischen zu den ärmsten Regionen Deutschlands. Foto: Ina Fassbender/dpa Deutschland geteilt in Wohlstands- und Armutsregionen Kurz vor Weihnachten legt der Paritätische Wohlfahrtsverband einen «Armutsbericht» vor. Diagnose: Insgesamt geht Armut zwar zurück, aber es entstehen neue Problemregionen. Das wirft die Frage auf, wer in einem reichen Land wie Deutschland eigentlich als arm gilt.
Bei alleinerziehenden Frauen mit einer stabilen Teilzeitbeschäftigung oder einem Minijob leben 20 Prozent der Kinder dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Foto: Rolf Vennenbernd Armut bedroht Alleinerziehende Kein Geld für die Teilnahme am Sportverein oder das Lernen eines Instrumentes: Kinder alleinerziehender Frauen sind häufig von Armut betroffen, wenn ihre Mütter langfristig weniger als 30 Wochenstunden arbeiten. Ergebnisse einer aktuellen Studie.
Schreibt der Roboter oder ein Mensch? Automatisierte Meinungsmache im Netz lässt sich mit etwas Mühe oft enttarnen. Foto: Anna Huber/Westend61/dpa-tmn Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen In sozialen Netzwerken melden sich immer öfter auch Maschinen zu Wort. Das ist problematisch, wenn die Programmierer der sogenannten Social Bots Diskussionen beeinflussen und Meinungen manipulieren wollen. Nutzer sollten wissen, mit wem sie es zu tun haben.
Fast die Hälfte der Deutschen kann mit dem Begriff «Algorithmus» nichts anfangen. Foto: Frank Rumpenhorst Umfrage zu Algorithmen: Viele fühlen sich unbehaglich Dating-Apps, Google, Facebook und Twitter - überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. Eine Studie beleuchtet, was die Deutschen über diese meist streng geheimen mathematischen Formeln als Helfer der großen Plattformen denken und wissen - nicht viel Gutes.