Wenn Herrchen mit Handy Gassi geht

17.10.2019
Mal ein Stöckchen werfen, Fange spielen, zusammen herumtollen - das lieben Hunde beim Gassigehen. Doch was passiert, wenn der Hundehalter stattdessen lieber in sozialen Netzwerken surft.
Tiere spüren die geistige Abwesenheit von Frauchen oder Herrchen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Tiere spüren die geistige Abwesenheit von Frauchen oder Herrchen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zunehmend schenken Frauchen und Herrchen beim Spaziergang mehr ihrem Handy Aufmerksamkeit statt ihrem Hund. Der Vierbeiner merkt aber schnell, dass jetzt gerade kein Anschluss unter dieser Nummer auf der Stirn des Halters stehe.

Das bedeutet für den Hund in der Regel absolute Narrenfreiheit, warnt die Tierschutzorganisation «Aktion Tier». «Die Tiere spüren die geistige Abwesenheit und suchen sich ihre eigene Beschäftigung», erklärt Hundetrainerin Ann Kari Sieme. So bemerke der Halter kaum, dass der Hund sich löst und fahrradfahrenden Kindern hinterher jagt oder mitten auf dem Gehweg einen riesigen Haufen hinterlässt.

Hund kann sich zum Leinenpöbler entwickeln

Besonders für unsichere Hunde könne es problematisch werden, wenn der Halter Signale des Hundes nicht wahrnimmt. Ohne Feedback sei der Hund sich selbst überlassen, könne sich bei Begegnungen mit anderen Hunden zum Leinenpöbler entwickeln.

Für eine gute Bindung zum Hund müsse der Halter erreichbar sein. «Ich muss ihm immer wieder beweisen, dass es sich lohnt sich an mir zu orientieren», rät Sieme.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besser keine Schummelei: Auch Privatverkäufer müssen Mängel bei Gebrauchtverkäufen im Internet klar benennen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Privatverkäufer haben keine Narrenfreiheit «Nach neuem EU-Recht muss ich als privater Verkäufer darauf hinweisen, dass ich keine Garantie und Gewährleistung übernehmen kann.» So ein Satz soll Verkäufer schützen. Tut er aber nicht.
Kinder und Jugendliche verbrachten in diesem Jahr laut einer Studie mehr Zeit vor der Konsole oder dem PC. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn/Archiv Medienfreie Zeit tut Eltern und Kind gut Spielen, Chatten, Videos anschauen: Kinder können sich stundenlang online beschäftigen. Eltern gefällt das nicht immer. Wie kann ein guter Deal mit dem Nachwuchs in Sachen Internetnutzung aussehen?
Das Deutsche Optische Museum beherbergt seltene Exponate wie diese Nürnberger Meisterbrille aus dem Jahre 1680. Foto: Sandro Most/Deutsches Optisches Museum in Jena/dpa Optik-Erlebniswelt in Jena soll 2023 eröffnen Moderne Mikroskopie, Entspiegelung von Glas, Fluoreszenz: Jena steht für Meilensteine in der optischen Forschung. Dabei ist eine Sammlung entstanden, die ihresgleichen sucht. Aus dem Fundus soll nun eine «interaktive Erlebniswelt» entstehen.
Ab etwa acht Jahren können Kinder Umgangsregeln mit einem Hund eigenständig umsetzen. Foto: Silvia Marks Fünf Regeln für Kind und Hund Hunde gehören für viele zum perfekten Familienbild dazu. Das Verhältnis zwischen Kind und Hund verläuft aber nicht immer reibungslos. Damit möglichst nichts schiefgeht, empfehlen Tierärzte einige Grundregeln.