Wenn die Stute ihre Launen am Wallach auslässt

29.03.2019
Stuten können sehr launisch sein und sowohl den Tierhalter als auch ihre tierischen Stallgenossen nerven. Damit sie Pferdebesitzer nicht auf dem Kopf herumtanzen, gilt es, auf einige Details bei der Haltung zu achten.
Wenn der Pferdehalter dem Wallach mehr Aufmerksamkeit schenkt, reagiert die Stute schon mal eifersüchtig. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn
Wenn der Pferdehalter dem Wallach mehr Aufmerksamkeit schenkt, reagiert die Stute schon mal eifersüchtig. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Eine dominante, launische Stute kann einen Pferdebesitzer ganz schön auf Trab halten - erst recht, wenn sie nicht im Mittelpunkt steht. Teilt sich die Stute die Box mit einem Wallach, reagiert sie möglicherweise mit Schweißausbrüchen.

Oder sie greift den Boxen-Mitbewohner an, wenn der auch mal Aufmerksamkeit bekommt. In solchen Fällen sollten beide Pferde nachts konsequent getrennt werden, rät das Pferdemagazin «St. Georg» (Ausgabe 4/2019).

Wenn beide Pferde nachts schon mal die Trennung üben, aber tagsüber gemeinsam auf die Weide gehen, wird die Stute lernen, eine Zeit lang ohne den Wallach auszukommen. Der Pferdehalter sollte Launen der Stute aber grundsätzlich aushalten können, heißt es. Nicht ratsam ist, sich vorschreiben zu lassen, wann man welches Pferd füttert, streichelt oder reitet. Der Besitzer muss Chef im Ring bleiben.

Um nicht unnötig Futterneid aufkommen zu lassen, kann man der Stute aber ruhig zuerst Futter geben. Eine erzieherische Maßnahme nach dem Motto «Jetzt lassen wir sie mal extra lange warten», wäre eher kontraproduktiv und birgt Verletzungsgefahr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Tannen und Fichten können Halter bedenkenlos ihren Pferden als Snack in den Stall geben. Foto: Steve Parsons Der Weihnachtsbaum als Futter fürs Pferd Den ausgedienten Weihnachtsbaum einfach dem Pferd zum Knabbern geben? Das geht, aber nur mit bestimmten Baumarten. Einige können nämlich für das Pferd giftig sein.
Keine Autos, kein Stress, aber dafür viel Ruhe und Entspannung: Genau deshalb ist die Insel bei vielen Familien so beliebt. Foto: Archiv Nordseebad Spiekeroog GmbH Insel der Bollerwagen: Familien-Urlaub auf Spiekeroog Keine Autos gleich kein Stress: Diese Rechnung geht für Spiekeroog auf. Die beliebte Familieninsel, aufgereiht auf der Perlenkette ostfriesischer Inseln zwischen Langeoog und Wangerooge, lockt vor allem mit einem: Langeweile - im besten Wortsinn.
Munch ist ein Snack-Automat für Hunde. Auf Kommando des Halters gibt er kleine Leckerchen an Hunde aus. Foto: Pawbo/Acer/dpa-tmn Smarter Tracker und Funkhalsband vorgestellt Lange Leine und Freilauf waren gestern, der moderne Hund hat Internetanschluss - oder zumindest Bluetooth. Jedenfalls, wenn es nach der Acer-Marke Pawbo geht. Sie zeigt auf der IFA vernetzte Wearables für Hunde.