Wenn die neue Festplatte nicht zu sehen ist

31.12.2020
Manchmal tauchen interne oder externe Festplatten nicht sofort im System auf. Aber kein Grund zur Sorge: man muss ein bisschen nachhelfen.
Klassiker: Eine neue externe Festplatte, aber sie taucht im System nirgends auf. Foto: Henrik Josef Boerger/dpa-tmn
Klassiker: Eine neue externe Festplatte, aber sie taucht im System nirgends auf. Foto: Henrik Josef Boerger/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die neue Festplatte in den Rechner einzusetzen, war kein großes Problem. Doch nach einem Neustart ist im Explorer nichts von dem Laufwerk zu sehen. Was ist da los? Ist die neue Platte oder SSD etwa kaputt?

Nein, eher nicht. Die Lösung liegt in den allermeisten Fällen in der sogenannten Datenträgerverwaltung, die sich über einen Klick mit der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol ganz unten links öffnet. Dort muss das neue Laufwerk initialisiert werden.

Dazu sucht man im unteren Bildschirmbereich nach dem Datenträger, hinter dem «Nicht initialisiert» vermerkt ist, klickt darauf mit der rechten Maustaste und wählt dann im auftauchenden Menü «Datenträgerinitialisierung». Dann bestätigt man den vorausgewählten Partitionsstil «GPT» mit einem Klick auf «OK».

Als nächstes muss das Laufwerk im oberen Bildschirmbereich nur noch formatiert werden, und man muss ihm einen Laufwerksbuchstaben zuweisen. Beides funktioniert über einen Rechtsklick auf das betreffende Laufwerk in der Auflistung im oberen Bildschirmbereich. Danach ist die neue Festplatte oder SSD im Explorer wie gewohnt als Laufwerk mit einem Laufwerksbuchstaben zu finden.

© dpa-infocom, dpa:201229-99-843720/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr ist nicht drin: SSD-Laufwerke mit geöffnetem (oben) und geschlossenem Gehäuse. Die Speicherchips von SSDs müssen anders gelöscht werden als die Magnetscheiben klassischer Festplatten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn SSDs löscht man anders als Festplatten Auf Ebay ist eine Behörden-SSD mit Zehntausenden Datensätzen von Bürgern verkauft worden. Warum? Offenbar wusste ein Dienstleister nicht, wie man SSDs richtig löscht. Das sollte Ihnen nicht passieren.
Ob Netzwerkspeicher oder externe Festplatte: Zur Datensicherung stehen dem Nutzer viele Wege offen. Foto: Andrea Warnecke Die Backup-Strategie: Mit den Daten auf der sicheren Seite Wer hat auf dem Computer keine wichtigen Daten, egal ob privater oder beruflicher Natur? Deshalb ist eine regelmäßige Sicherung der Dateien unabdingbar. Denn ohne Backup steht man im Ernstfall mit leeren Händen dar.
Ob manuell oder automatisiert: Backups sind extrem wichtig. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Backup für Jedermann: So klappt es mit der Datensicherung Feuer, Diebstahl, Erpressungstrojaner: Digitale Besitztümer wie Fotos oder Arbeitsdokumente haben ein gefährliches Leben. Wer die Daten auf seinem Rechner dauerhaft schützen möchte, sollte möglichst sofort mit der Sicherung anfangen. Denn es kann jederzeit zu spät sein.
Ein SSD-Speicher lässt sich unter Windows noch weiter optimieren. Foto: Andrea Warnecke SSD-Speicher unter Windows optimieren Ein SSD-Speicher als Ersatz oder Ergänzung für die klassische rotierende Festplatte ist schon von Haus aus sehr schnell. Trotzdem lässt er sich unter Windows noch weiter optimieren.