Wenn der Router das Internetradio rettet

23.06.2020
Internetradios sind auf Sender-Verzeichnisse angewiesen, die ein Dienstleister auf einem Server bereitstellt. Doch was geschieht, wenn der Anbieter die Arbeit an der Sender-Datenbank einstellt?
In manchen Fällen kann die Fritzbox den Verzeichnis-Dienstleister ersetzen. Bei vielen Internetradio-Modellen lassen sich die Sender auch über den WLAN-Router aufrufen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
In manchen Fällen kann die Fritzbox den Verzeichnis-Dienstleister ersetzen. Bei vielen Internetradio-Modellen lassen sich die Sender auch über den WLAN-Router aufrufen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ohne Verzeichnisanbieter sind die allermeisten Internetradios nutzlos. In der Vergangenheit mussten Verbraucherinnen und Verbraucher immer wieder erleben, dass ihr Gerät plötzlich keine Sender und Podcasts mehr streamen konnte - häufig, weil sich Verzeichnis-Dienstleister und Geräte-Hersteller vertraglich nicht mehr einigen konnten.

In die Röhre schaut dann natürlich der Kunde, der mit seinem Gerät keine Radiosender mehr hören kann - im schlimmsten Fall nie mehr. Oder er muss lange warten, bis der Hersteller eine neue Lösung organisiert hat.

Fritzbox-Mediaserver aktivieren

Doch in manchen Fällen kann man sich auch selbst helfen: Besitzer einer Fritzbox des Herstellers AVM können den WLAN-Router bei vielen Modellvarianten für Internetradio einrichten - und zwar im Einstellungsmenü unter «Heimnetz/Mediaserver/Internetradio».

Nachdem man sich vergewissert hat, dass beim Eintrag «Mediaserver aktiv» ein Häkchen gesetzt ist, kann man die voreingestellten 40 Internetradio-Sender in einer Liste begutachten. Die Einträge lassen sich über die Schaltfläche «Bearbeiten» ändern, falls man ganz oder teilweise andere als die voreingestellten Sender hören möchte.

Ins Eingabefeld «Internetadresse» gehört die Stream-Adresse des jeweiligen Radiosenders. Links zu vielen Stationen finden sich etwa auf Shoutcast.com. Meist haben sie die Endung «.mp3».

Audiogerät muss DLNA können

Einen möglichen Haken hat die Sache: Das Internetradio oder das Audiogerät mit Internetradio-Funktion muss auch Musik vom Servern in Heimnetzwerk abspielen können und dazu die Standards DLNA beziehungsweise UPnP unterstützen.

Ist das der Fall, wählt man am Gerät zunächst nicht die Funktion Internetradio, sondern aktiviert die Funktion Netzwerkwiedergabe. Dann wählt man zuerst die Fritzbox als Mediaserver aus und dann schließlich in der folgenden Liste den Eintrag Internetradio.

© dpa-infocom, dpa:200622-99-522327/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ohne Sender-Verzeichnis im Hintergrund können die meisten Internetradios keine neuen Stationen mehr finden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Denon und Marantz: Webradios verlieren Verzeichnisdienst Netzwerk-Audiogeräte brauchen aktuelle Software. Ohne Updates ist manchmal Schluss mit Musik. Oder man muss Einschränkungen hinnehmen - eine Erfahrung, die gerade Kunden von Denon und Marantz machen.
Viele Internetradios haben mit Airable Anfang Mai einen neuen Verzeichnisanbieter für Sender und Podcasts bekommen. Foto: radio.net by radio.de GmbH Neues Favoriten-Portal im Netz verfügbar Internetradio-Hörer haben vielleicht schon bemerkt, dass es neuerdings einen Verzeichnisanbieter gibt, der Programme und Favoriten listet. Über die Seite des Anbieters hat jeder Nutzer Einfluss auf sein Verzeichnis.
Künftig werden die Sender für das Internetradio von Airable angeboten. Foto: Robert Schlesinger Yamaha-Update für Internetradio-Geräte Yamaha hat den Anbieter für seine Internetradio-Sender gewechselt. User müssen deshalb ihr Gerät updaten und ihre Lieblingssender neu abspeichern.
Telefoniert nicht nur, sondert steuert auch das Smart Home - das Fritzfon C5 von AVM. Foto: AVM Gmbh Telefone in Smart und Bunt - Neues aus der Technikwelt Ein Telefon und Fernsteuerung in einem Gerät gibt es von AVM. Ein Smartphone für ältere Nutzer ist das Doro 8031. Das Philips Linea Lux bringt Licht ins Telefonieren. Hier kommen die Technik-Splitter.