Wenn der Messenger auf dem PC einzieht

25.10.2019
Mit Messengern verbindet fast jeder sofort Smartphone-Apps. Aber wäre es nicht praktisch, wenn man seine Nachrichten auch mal schnell auf dem Notebook tippen könnte?
Viele Messenger-Dienste lassen sich nicht nur auf dem Smartphone nutzen. Per Web-App können Nachrichten oft auch am PC getippt und verschickt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Viele Messenger-Dienste lassen sich nicht nur auf dem Smartphone nutzen. Per Web-App können Nachrichten oft auch am PC getippt und verschickt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele Messenger werden zwar in erster Linie als mobile Anwendungen für Smartphones und Tablets entwickelt. Die Anbieter haben aber durchaus erkannt, dass es einen Bedarf gibt, Nachrichten am Rechner per Tastatur zu schreiben.

Das gilt vor allem dann, wenn man ohnehin den ganzen Tag an Desktop-PC oder Notebook arbeitet und zwischendurch nicht ständig zum Smartphone greifen möchte, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Unkompliziert chatten im Browser

Deshalb gibt es zu vielen Messenger-Diensten auch eine Web-App, also eine Internetseite, auf der man nach Anmeldung einfach im Browser seine Nachrichten tippen kann. Dazu gehören etwa Whatsapp, Skype, Threema oder Telegram.

Die meisten dieser Dienste bieten wie auch der Messenger Signal eigene Programme zur Installation für die verschiedenen Betriebssysteme von Windows über macOS bis hin zu Linux.

Geräte per QR-Code koppeln

Eine dritte Variante, um Nachrichten auf dem Rechner zu schreiben, sind Browser-Erweiterungen, die ebenfalls von einigen Messenger-Diensten angeboten werden - etwa eine Chrome-Erweiterung für Hangouts von Google.

Während einige Messenger völlig autark am Rechner genutzt werden können, verlangen andere, dass das Smartphone gleichzeitig online ist. Dann müssen die beiden Geräte etwa durch das Scannen eines QR-Codes auf dem Monitor mit der Smartphonekamera gekoppelt werden.

Whatsapp-Web-App

Skype-Web-App

Threema-Web-App

Telegram-Web-App

Signal-Desktop-Programme

Chrome-Erweiterung für Hangouts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Mit einem Dual-SIM-Telefon können zwei Anschlüsse betrieben oder verschiedene Telefonie- und Datenanbieter genutzt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kraft der zwei Karten: Das bieten Dual-SIM-Telefone Zwei Telefonnummern für nur ein Smartphone - diese Möglichkeit bieten Dual-SIM-Handys. Doch für wen lohnt sich so ein Telefon, was sind die technischen Besonderheiten - und worauf muss man beim Kauf achten?
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.