Wenn der Hunde-Opa dement wird

02.10.2020
Ist mein Hund bloß alt oder steckt mehr dahinter? Auch Hunde und Katzen können an Demenz erkranken. Früh erkannt können Herrchen und Frauchen aber einiges tun.
Desorientiert und langsamer: Auch Hunde können an einer Demenz erkranken. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Desorientiert und langsamer: Auch Hunde können an einer Demenz erkranken. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ein alter Hund hat einen gemächlicheren Gang, schläft viel, reagiert nicht mehr auf jedes Kommando und hinterlässt schon mal eine Pfütze auf dem Fußboden. Tierbesitzer schieben so manche Verhaltensänderung auf das Alter.

Doch es könnte auch eine Demenz dahinterstecken, erklärt der Tierschutzbund in seinem Magazin «Du und das Haustier» (Ausgabe 3/2020).

Diese senile Demenz ist mit der menschlichen Alzheimer-Erkrankung vergleichbar, eine genaue Ursache ist nicht bekannt. Aber weil auch die Tiere immer älter werden, erkranken immer mehr daran, Hunde öfter als Katzen. Heilbar ist die Demenz nicht, früh erkannt kann man sie aber verlangsamen. Betroffen sind Katzen ab einem Alter von etwa zehn und Hunde ab acht Jahren.

Weil nur ein Fachmann andere Diagnosen ausschließen kann, sollte man mit alten Hunden und Katzen mindestens jedes halbe Jahr einmal zum Tierarzt, rät der Tierschutzbund. Neben den schon erwähnten Symptomen können ein verändertes Fress- und Trinkverhalten sowie vermehrte Ängstlichkeit oder Aggressivität auf Demenz hindeuten.

Balance von Aktivität und Ruhe

Die Therapie fußt auf drei Säulen: mentale Stimulation, Medikamente und Ernährung. So sollten Hundehalter keinesfalls einfach weniger Futter geben, wenn das Tier stark zunimmt. Stattdessen bekommt es leicht verdauliche Nahrung mit weniger Energie und mehr Nährstoffen. Medikamente können zum Beispiel die Durchblutung fördern.

Am wichtigsten ist eine Art Gehirnjogging. Das beginnt beim Gassigehen an unterschiedlichen und unbekannten Orten, am besten in kurzen, aber häufigeren Runden. Futter kann im Haus versteckt werden und neue Kommandos können geübt werden. Daneben sind aber Pausen, Ruhephasen und Routinen nötig.

Bei fortschreitender Demenz wird die Wohnung besser nicht mehr umgeräumt und Freigängerkatzen bleiben lieber drinnen. Für den Fall, dass desorientierte Tiere einmal ausreißen, hilft ein Transponder mit Mikrochip und eine Registrierung beim Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-787951/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Katzen sollten einmal im Jahr dem Tierarzt vorgestellt werden. Foto: Kai Remmers Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die Tierärztekammer Berlin erklärt, welche Untersuchungen wichtig sind.
Zeigt die eigene Katze Verhaltensauffälligkeiten, sollte Halter mit ihr zum Tierarzt gehen, um organische Ursachen auszuschließen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie erkennt man Demenz bei Haustieren? Auch Tiere können an Demenz erkranken. Doch woran lässt sich erkennen, dass das eigene Haustier davon betroffen ist? Ein paar Hinweise zur Diagnose und was Halter in diessem Fall tun können.
Aufregung und Veränderungen sind Dinge, mit denen alte und kranke Katzen nicht gut klar kommen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Katzen mit Demenz brauchen Routine Auch bei Katzen kann im Alter Demenz auftreten. Ob ihr Tier erkrankt ist, erkennen Halter meist an einem veränderten Verhalten. Bestätigt sich der Verdacht, sollten sie regelmäßige Abläufe einhalten.
Leiden Katzen an Demenz, neigen sie dazu, die ganze Nacht über zu miauen. Foto: Roland Weihrauch/dpa Alte Katzen miauen nachts oft laut Manchmal geben Katzen Laute von sich, die an Kinderschreie erinnern. Das kommt nicht nur beim Revierkampf vor. Ältere Tiere miauen in dieser Weise oft ohne ersichtlichen Grund - und das vor allem nachts.