Wenn der Hund im See zu viel trinkt

12.07.2019
Auch Hunden tut im Sommer oft eine kleine Abkühlung im See gut. Nur einige Tiere trinken dabei literweise Wasser. Müssen Halter sich in dem Fall Sorgen machen?
Trinkt der Hund zu schnell zu viel Wasser, kann es zu einem Ungleichgewicht im Wasser- und Elektrolythaushalt kommen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Trinkt der Hund zu schnell zu viel Wasser, kann es zu einem Ungleichgewicht im Wasser- und Elektrolythaushalt kommen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Bramsche (dpa/tmn) - Viele Besitzer kennen es: Der Hund fühlt sich im Wasser so wohl, dass er gar nicht mehr raus möchte. Vor lauter Euphorie schluckt er pausenlos Flüssigkeit - und das buchstäblich literweise. Ist das schädlich?

Unter Umständen ja, so Tierarzt Burkhard Wendland von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). Nimmt der Hund zu schnell zu viel Wasser auf, kann es zu einem Ungleichgewicht im Wasser- und Elektrolythaushalt und damit zur sogenannten Wasservergiftung kommen.

Zu den Symptomen gehören Übelkeit, Erbrechen, akute Herzinsuffizienz und Koma. Zu viele Sorgen sollten sich Besitzer aber nicht machen: Weil Hunde nicht schwitzen können, verlieren sie keine Elektrolyte über die Haut und sind deshalb an sich gut geschützt. «In meiner 39-jährigen Tätigkeit als Tierarzt habe ich noch nie eine Wasserintoxikation beim Hund gesehen», so der Experte.

Stellen Besitzer dennoch Symptome fest, die auf eine Wasservergiftung hindeuten, sollten sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Generell empfiehlt es sich, nach dem Schwimmen das Tier im Blick zu behalten. Denn signifikant häufiger als durch eine Wasservergiftung werden Hunde durch verunreinigtes Wasser krank. Durch Bakterien im Wasser können beispielsweise Magen-Darm-Erkrankungen entstehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Hunden können schon vier Macadamianüsse Vergiftungssymptome auslösen. Foto: Jan Woitas Macadamianüsse sind gefährlich für Hunde Was für den Menschen unbedenklich ist, kann für den Hund giftig sein. Das gilt etwa bei Macadamianüssen. Äußerst ernst wird es schon bei geringen Mengen. Halter erkennen das an bestimmten Symptomen.
Eine Zwiebel ist für den Menschen harmlos - doch für Tiere können sie giftig sein. Deshalb sollten sie im Haushalt nicht offen herumliegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was Tierhalter nicht herumliegen lassen sollten Nüsse, Zwiebeln, Schokolade - was für Menschen meist völlig unbedenklich ist, kann für Tiere zur Gefahr werden. Welche Nahrungs- und Haushaltsmittel nichts in der Nähe von Vierbeinern zu suchen haben:
Katzen lieben es, im Grünen herumzustreunern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Katzen und Co. vor Todesfallen schützen Offenes Fenster, Gartenteich, Regentonne: Streifen Katzen durch ihr Revier, begegnen ihnen viele Verlockungen - manche können fatal für sie enden. Wie Gartenbesitzer Tiere davor beschützen können.
Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften Wenn Hunde und Katzen durstig sind, dann trinken sie das Wasser in ihrer Nähe. Gefährlich wird das, wenn es in Blumenkübeln und -untersetzern steht.