Wenn der Fernseher Daten sammelt

19.11.2020
Viele smarte Fernseher sammeln Daten - oft ohne die Nutzer zu informieren. Oder die Bestimmungen dazu sind so undurchsichtig, dass sich viele in ihr Schicksal ergeben. Geht das auch anders?
Reinschauen kann man nicht. Aber klar ist, dass viele Smart-TVs und darauf installierte Apps die Nutzung mitschneiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Reinschauen kann man nicht. Aber klar ist, dass viele Smart-TVs und darauf installierte Apps die Nutzung mitschneiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Smart-TVs sind aus den Wohnzimmern kaum noch wegzudenken. Mit ihrer Anbindung an das Internet und über diverse Apps bieten sie die Möglichkeit, Streamingdienste ebenso zu nutzen wie Mediatheken oder Video-Plattformen.

«Viele TVs haben Google Assistant, Alexa oder Siri integriert oder sind damit kompatibel», erklärt Ulrike Kuhlmann von der Fachzeitschrift «c't». Dadurch ließen sich die Fernseher und andere Smart-Home-Geräte per Sprache steuern.

Über den «Roten Knopf» wird die HbbTV-Funktion für den Abruf von Zusatzinfos oder Nachrichten aktiviert. Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) ermöglicht es, Internetinhalte mit dem Fernsehbild zu verbinden.

Wegen ihrer ständigen Anbindung ans Internet sind Smart-TVs quasi prädestiniert, Nutzungsdaten zu sammeln, weiterzugeben und sie gegebenenfalls sogar für personalisierte Werbung einzusetzen.

Bundeskartellamt warnt

Laut einer Untersuchung des Bundeskartellamts können etwa «das generelle Fernsehverhalten einer Person, ihre App-Nutzung, ihr Surf- und Klickverhalten oder auch biometrische Daten wie Stimme oder Cursorbewegungen sowie die im Einzelnen über den Fernseher abgespielten Inhalte erfasst und ausgewertet werden.»

«Die Hersteller können unter anderem den Standort und IP-Adresse übertragen, die beispielsweise an Netflix und dritte Werbeanbieter geleitet werden», erläutert Andreas Floemer vom Digitalmagazin «t3n». Unabhängig davon, ob man ein Konto bei dem Streaminganbieter hat oder nicht. Darüber hinaus könnten etwa Gerätetyp und Ort sowie die TV-Seriennummer und der Name des WLAN-Netzwerks erfasst werden, womit theoretisch ein Nutzerprofil erstellt werden kann.

Nach Angaben von Ulrike Kuhlmann werden bereits bei der Installation einiger Smart-TVs über 60 Server angesprochen, etwa von Google, Amazon und Microsoft. «Nutzen Sie die HbbTV-Funktion, lässt sich jeder Klick mit der Fernbedienung nachverfolgen.» Deshalb: Den «Roten Knopf» einfach zu deaktivieren, wenn man ihn sowieso nicht nutzt.

Fernseher mit Daten bezahlt

Wie intensiv Daten gesammelt werden, sei abhängig vom Hersteller, führt Floemer aus. «In der Regel sammeln günstigere TV-Geräte mehr Daten als die im höherpreisigen Segment.»

Das Problem: «Nutzer können nicht einsehen, welche Daten gesammelt werden, das geben die Hersteller nicht preis», sagt Kuhlmann. Nach Angaben des Bundeskartellamts wiesen die Datenschutzbestimmungen der untersuchten Hersteller «schwerwiegende Transparenzmängel» auf.

Die Datenschutzbestimmungen seien vor allem deshalb für Verbraucher nicht nachvollziehbar, weil sie für eine Vielzahl von Diensten und Nutzungsprozessen gelten sollen. Sich vor einem Kauf über den Datenschutz des Anbieter zu informieren - etwa über dessen Website - sei praktisch unmöglich, bemängelt das Bundeskartellamt.

Teils kann man der Sammelei und Verwendung von Daten widersprechen, am besten gleich bei der Ersteinrichtung des Geräts. «Das hat keinen Einfluss auf die anderen Funktionen, auch wenn das von den Herstellern suggeriert wird», weiß Ulrike Kuhlmann. Sollte später ein Dienst tatsächlich nicht funktionieren, ließe sich der Datenzugriff im Nachhinein wieder über die Einstellungen erlauben.

Blacklist im Router

Eine weitere Option besteht Kuhlmann zufolge darin, eine Blacklist im Router anzulegen, dann darf der Fernseher nur bestimmte Server ansteuern. Das sei jedoch recht aufwendig und eher für Versierte und Spezialisten geeignet. «Es gibt zwar vorgefertigte Listen, die muss man aber permanent pflegen», sagt Kuhlmann.

Apps, die man auf dem Fernseher gar nicht nutzt, sollte man deinstallieren, inklusive Anwendungen für Sprachsteuerung oder Kameras, falls vorhanden, rät rät Simone Warnke vom Onlinemagazin «Inside-digital.de». Jede App, insbesondere wenn sie nicht aktualisiert wird, sei ein zusätzliches Sicherheits- und Datenschutz-Risiko.

Bei etlichen Herstellern ist laut Bundeskartellamt nicht gesichert, dass der Sicherheitsstandard der Geräte in den Jahren nach dem Kauf durch Software-Aktualisierungen aufrechterhalten wird. Kein Unternehmen mache verbindliche Angaben dazu, wie lange es seine Produkte mit Sicherheitsupdates versorgt.

Info-Kasten: Folgen ausbleibender TV-Updates

«Bei fehlenden Sicherheitsupdates ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass kriminelle Hacker sich Zugriff auf den Fernseher verschaffen können, um etwa per Webcam oder Mikrofone zu sehen und zu lauschen, was beim Nutzer im Wohnzimmer passiert», meint Andreas Floemer vom Digitalmagazin «t3n». Auch Zugangsdaten zu verknüpften Diensten könnten ausgespäht werden.

Zum Schutz vor Hackern rät Ulrike Kuhlmann von der Fachzeitschrift «c't» dazu, den Fernseher zuhause nur mit dem Gäste-WLAN zu verbinden. So könne der Fernseher zumindest nicht mit den anderen Geräten im Netzwerk kommunizieren, wenngleich eine Datensammlung weiter möglich sei.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-380221/4

Mitteilung Bundeskartellamt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Möglichkeiten und viele Gefahren: Für Smart-TVs gibt es zahlreiche Apps, allerdings wissen die Fernseher so auch viel über ihren Besitzer. Auch die Hersteller der Geräte sind an Daten wie Fernsehverhalten des Nutzers interessiert. Foto: Andrea Warnecke Vorsicht vor Cyberkriminellen: Smart-TV-Geräte schützen Wie für Laptops, Desktop-Computer oder Tablets gilt auch für die heimischen Smart-TV: Sie können ein Angriffsziel für Schadprogramme und Hacker sein. Deshalb sollten Nutzer vorbeugen.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Der Fire TV Stick (40 Euro) kommt mit Unterstützung für HDR und Dolby Atmos. Seine Fernbedienung kann auch andere Geräte steuern. Foto: Amazon/dpa-tmn Neue Fire-TV-Sticks von Amazon kommen Egal ob von Google, Amazon oder Xiaomi: Streaming-Sticks für den HDMI-Anschluss sind praktisch. Mit ihnen lässt sich jeder Fernseher in Sachen Smart-TV diskret aufrüsten.
Filme und Sendungen jederzeit auf Abruf: Video-on-Demand-Angebote werden von Smart-TV-Besitzern immer häufiger genutzt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Smart-TVs bieten neben viel Komfort auch Datenschutzrisiken Jeder hochwertigere Fernseher ist inzwischen ein Smart-TV. Die Geräte streamen Inhalte aus dem Netz, verbinden sich mit mobilen Geräten und steuern das Smart-Home. Doch längst nicht alle Funktionen sind nützlich - und erst recht nicht sicher.