Weniger Besucher in der Dominikanischen Republik

08.03.2019
Weiße Palmenstrände, Sonne und Baden im Meer: Das ist es, was viele Touristen in die Dominikanische Republik lockt. Die deutschen Urlauber sind jedoch weniger geworden, was vor allem an der Air-Berlin-Pleite liegt.
Palmen und Meer: Die Dominikanische Republik mit ihren Stränden wie hier in Punta Cana ist ein beliebtes Ziel für deutsche Urlauber. 2018 ist ihre Zahl wegen der fehlenden Flüge aber gesunken. Foto: Christian Röwekamp
Palmen und Meer: Die Dominikanische Republik mit ihren Stränden wie hier in Punta Cana ist ein beliebtes Ziel für deutsche Urlauber. 2018 ist ihre Zahl wegen der fehlenden Flüge aber gesunken. Foto: Christian Röwekamp

Berlin (dpa/tmn) - Die Zahl der deutschen Urlauber in der Dominikanische Republik ist deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr kamen 216.528 Gäste aus Deutschland - ein Minus von 18,4 Prozent im Vergleich zu 2017.

Der Rückgang lag dem Fremdenverkehrsamt zufolge am Wegfall der Air-Berlin-Flüge. Hinzu kam der Rückzug von Azur Air aus dem deutschen Markt. Ab Deutschland hätten 284 Flüge gefehlt, so Petra Cruz, die Europa-Direktorin des Fremdenverkehrsamts, auf der Reisemesse ITB in Berlin (6. bis 10. März). Die Kapazitäten konnten nicht aufgefangen werden. Air Berlin hatte im Spätsommer 2017 Insolvenz angemeldet. Damals war sie die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft.

ITB Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Urlauber können künftig nur noch mit einem E-Visum in den Oman einreisen. Foto: Philipp Laage Oman und Bahrain ändern Visa-Bestimmungen Um Urlaubern die Einreise zu erleichtern, bieten viele Länder optional ein E-Visum an. Doch der Oman will die Einreiseerlaubnis künftig nur noch online erteilen. Bahrain-Besucher erhalten jetzt ein Zwei-Wochen-Visum - sowohl im Internet als auch am Flughafen.
Bei deutschen Urlaubern waren im vergangenen Touristikjahr Ziele in der Karibik gefragt. Vor allem die Dominikanischen Republik und Kuba wurden stark bereist. Foto: Orlando Barria Die Deutschen machen mehr Fernreisen und Kreuzfahrten Die deutschen Urlauber zieht es verstärkt in ferne Länder und auf hohe See. Fernreisen und Kreuzfahrten erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die Karibik und das südliche Afrika boomen.
Abseits der Bettenburgen: Samaná lockt mit teils noch menschenleeren Stränden. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn Wo «DomRep»-Gäste unberührter Natur begegnen Wüsten, Nebelwälder, Hochgebirge, Wasserfälle, tropische Mangroven: Jenseits der Karibikstrände und All-inclusive-Hotels gibt es in der Dominikanischen Republik ein wahres Naturparadies zu entdecken. Doch die wenigsten Urlauber wissen das.
Touristen am Strand in Varadero in Kuba: Dort hat Hurrikan «Irma» schwere Schäden verursacht. Foto: Desmond Boylan/AP/dpa Nach Hurrikan «Irma»: Auswirkungen für Urlauber Die Auswirkungen des Hurrikans «Irma» für Urlauber sind je nach Region sehr unterschiedlich. In einigen Reisegebieten gab es massive Schäden, in anderen Regionen herrscht schon fast wieder Normalbetrieb.