Wenig Verkehr auf den Autobahnen erwartet

07.01.2021
Aufgrund des Corona-Lockdowns rollt voraussichtlich auch am zweiten Januar-Wochenende nur wenig Verkehr auf den Fernstraßen. Allerdings könnte winterliches Wetter mancherorts für Verzögerungen sorgen.
Auf Deutschlands Autobahnen wird auf am kommenden Wochenende mit einem mäßigen Verkehrsaufkommen zu rechnen sein. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB
Auf Deutschlands Autobahnen wird auf am kommenden Wochenende mit einem mäßigen Verkehrsaufkommen zu rechnen sein. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB

München (dpa/tmn) - Wer am kommenden Wochenende (8. bis 10. Januar) auf die Autobahn muss, dürfte in der Regel ohne Staus ans Ziel kommen.

Der Auto Club Europa (ACE) erwartet coronabedingt wenig Verkehr. Nicht nur für Fahrten ins benachbarte Ausland, sondern auch für solche innerhalb Deutschlands sollte man sich aber stets über die genauen Corona-Bestimmungen der einzelnen Bundesländer informieren. Beschränkungen könnten sich auch regional jederzeit schnell ändern.

Wetterbedingte winterliche Störungen durch Schnee, gefrierende Nässe und Nebel können zudem jederzeit auftreten, warnen die Experten. Das Auto sollte daher vor dem Start für den Winter gerüstet sein.

Wegen teils umfangreicher Baustellen könnte es laut ACE auch auf folgenden Autobahnabschnitten zu Verzögerungen kommen:

A 1 Köln - Osnabrück - Dreieck Ahlhorner Heide
A 3 Bonn - Köln - Oberhausen
A 5 Karlsruhe - Heidelberg
A 6 Mannheim - Heilbronn
A 7 Hildesheim - Hannover - Göttingen und Fulda - Würzburg und Heidenheim - Ulm
A 10 Nördlicher Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Kreuz Uckermark
A 24 Schwerin - Berliner Ring
A 40 Duisburg - Mülheim
A 43 Recklinghausen - Bochum - Wuppertal
A 45 Hagen - Gießen
A 46 Wuppertal - Düsseldorf

In der Schweiz und Österreich ist ebenfalls kaum mit nennenswertem Reiseverkehr auf den Autobahnen zu rechnen. Bei Auslandsfahrten gilt generell: Jeder sollte sich vorab informieren, welche coronabedingten Ein- und Rückreiseauflagen, Verbote und Quarantänemaßnahmen aktuell gelten, rät der ADAC.

Bei der Wiedereinreise nach Deutschland mit dem Auto kann es zu Wartezeiten kommen. Über die Zeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online. Welche Alpenpässe gesperrt sind, listet der ACE auf einer Webseite auf.

© dpa-infocom, dpa:210105-99-901999/3

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

ADAC-Infos zu der Situation an den Grenzen

ASFINAG-Grenzwartezeiten

ADAC: Einreise aus Risikogebieten

ACE informiert über Alpenpässe

Corona-Seite ADAC

Corona-Seite ACE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Der Ferienverkehr dürfte sich am Wochenende (23. bis 25. Oktober) in Grenzen halten. An typischen Stau-Schwerpunkten wie hier auf der A7 am Elbtunnel kann es aber trotzdem etwas länger dauern. Foto: Georg Wendt/dpa Kaum Ferienverkehr - aber Staugefahr durch Winterwetter Rückreisende sorgen am Ende der Herbstferien normalerweise für Staus. Coronabedingt sind dieses Jahr aber viel weniger Menschen unterwegs. Doch es sind auch andere Behinderungen des Verkehrs möglich.
Dichter Verkehr schiebt sich über die A8. Foto: Matthias Balk/dpa Ferienende sorgt für Rückreisestaus In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in vier nördlicheren Bundesländern enden sie bereits. Damit füllen sich am kommenden Wochenende die Rückreiserouten.
Vor allem an den Grenzen ist wegen intensiver Personenkontrollen mit langen Wartezeiten zu rechnen. Foto: Georg Wendt/dpa Staugefahr am ersten Oktober-Wochenende Herbstferienstart und Tag der Deutschen Einheit: Eigentlich ist das eine perfekte Mischung für ein staureiches Wochenende. Doch auf den Fernstraßen könnte es weniger heftig zugehen, als gedacht.