Welterbe und Elbschätze zwischen Dresden und Magdeburg

17.09.2021
Drei Länder, zwei Hauptstädte, ein Fluss: Wer stromabwärts die Elbe von Dresden bis Magdeburg bereist, trifft auf wenig Schiffsverkehr, aber viel Naturschutz.
Koloss aus Stahl: Die Loschwitzer Brücke über die Elbe in Dresden ist auch als «Blaues Wunder» bekannt. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Koloss aus Stahl: Die Loschwitzer Brücke über die Elbe in Dresden ist auch als «Blaues Wunder» bekannt. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Dresden (dpa/tmn) - Die Gäste an Bord der MS «Gräfin Cosel» zücken ihre Handys, um Fotos zu machen. Vor ihnen liegt eine markante Stahlkonstruktion. Die Loschwitzer Brücke ist ein Wahrzeichen Dresdens und hat sich als «Blaues Wunder» einen Namen gemacht.

Allerdings ist die Geschichte, nach der die Brückenfarbe über Nacht von Grün auf Blau gewechselt hat, natürlich eine Ente. «Das ist nachweislich falsch», sagt Historiker Alexander Klein.

Besonders ist das Bauwerk allemal. Die Brücke hielt stand, als ihr Architekt sie 1893 ohne exakte statische Berechnungen mit tonnenschweren Fuhrwerken auf die Probe stellte. Und Dresden damit sein blaues Wunder erlebte, wie Gästeführer Klein sagt: «Es ist die erste freitragende Brücke ohne Pfeiler im Wasser überhaupt.»

Heute ermöglicht die Konstruktion der Weißen Flotte Sachsens mit ihren historischen Schaufelraddampfern auch bei Niedrigwasser noch gekonnte Wendemanöver. Damals verschaffte sie den Elbschiffern freie Fahrt, um kostengünstig Baumaterial nach Dresden zu liefern.

Die Posse um den Unesco-Titel

Elbsandstein, Elbwiesen, Elbtalweitung - und immer wieder Hochwasser. Nichts hat Dresden so beeinflusst wie der Fluss, der mitten durch die Stadt fließt. Das hat auch die Unesco anerkannt, die das Dresdner Elbtal 2004 zum Weltkulturerbe ernannte. Doch nur fünf Jahre später zog sie den Titel wieder zurück. Stein des Anstoßes war der Bau der Waldschlößchenbrücke. Die meisten Dresdner blieben gelassen. Die Stadt ist nicht auf den Titel als Weltkulturerbe angewiesen.

Stromabwärts entlang der Elbe

Dabei ist der Welterbe-Titel eigentlich gut fürs Marketing - in Sachsen-Anhalt gilt das elbabwärts für drei Orte: die Lutherstadt Wittenberg, Dessau mit seinem Bauhaus und das Gartenreich Dessau-Wörlitz dazwischen. Dort ließ Fürst Franz von Anhalt-Dessau im 18. Jahrhundert einen Landschaftspark nach englischem Muster anlegen. Schlösser, Kanäle und Skulpturen fügten sich in die Auen ein. Kleine Inseln, auf die sich Touristen heute per Seilfähre ziehen lassen, entsprachen dem Landschaftsbild im Elbtal.

Das Gartenreich ist daher nicht nur Kulturerbe, sondern auch Teil des Biosphärenreservats Mittelelbe. «Und das macht auch Sinn», sagt Erik Aschenbrand, Professor für internationalen Naturschutz in Eberswalde. Der promovierte Geograf hat lange im Biosphärenreservat gearbeitet und erklärt: «Das Gartenreich hatte von Anfang an den Auftrag, eine Modelllandschaft zu erproben, zu erforschen und gleichzeitig jedermann zugänglich zu machen.» Das ist gelungen.

Eine melancholische Landschaft

Auch die Unesco möchte mit dem Biosphärenreservat ein Modellregion für nachhaltige Entwicklung schaffen und dabei unterschiedliche Interessengruppen berücksichtigen: Forstwirte, Touristiker, Besucher. Erik Aschenbrand empfiehlt die Tour auf dem Wasser. Jedenfalls bei sommerlichem Niedrigwasser und wenig Schiffsverkehr. «Man kann sich treiben lassen durch eine melancholische Landschaft, die weit und flach ist», sagt der Geograf. Kernstück des Biosphärenreservats ist ein Auwald, der Steckby-Lödderitzer Forst.

Eine Vielzahl an Siegeln

Inzwischen wurde das Biosphärenreservat Mittelelbe nach Norden ausgedehnt. Seit 1997 ist es Teil der Flusslandschaft Elbe, die fünf Bundesländer umfasst. Sachsen ist noch nicht dabei.

Erik Aschenbrand bedauert das: «Für die Elbe wäre es super, wenn alle Länder an einem Strang ziehen würden.» Solange der fehlt, bleibt es skurril. Als der Fluss zum Beispiel bei der Stadt Mühlberg einen Schwenker nach Brandenburg macht, taucht schon wieder ein neues Siegel auf: die schwarze Naturschutzeule auf gelbem Schild.

Informationen: Dresden Information GmbH, www.dresden.de/tourismus (Tel.: 0351/501501),www.mittelelbe.de, www.gartenreich.de

© dpa-infocom, dpa:210914-99-215666/6

Gartenreich Dessau-Wörlitz

Biosphärenreservat Mittelelbe

Dresden Tourismus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund 436 000 Menschen aus Deutschland haben im Jahr 2016 eine Flusskreuzfahrt unternommen - wie hier auf dem Douro in Portugal. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Flusskreuzfahrten verzeichnen Zuwachs Der Saisonstart lief für die Anbieter von Flusskreuzfahrten im vorigen Jahr gar nicht gut. Doch dann wendete sich das Blatt. Das zeigt eine aktuelle Studie.
Unterwegs im Kanu auf der Peene - auf der Suche nach Bibern und anderen Tieren. Foto: Alexandra Frank Biber, Flieger und Wikinger - Bootstour auf der Peene Vom Kummerower See bis zum Peenestrom bei Anklam erstreckt sich der Naturpark Flusslandschaft Peenetal in Mecklenburg-Vorpommern. Eine artenreiche Moorlandschaft, die man am besten vom Wasser aus erkundet - erstaunliche Begegnungen sind garantiert.
Sonne und Meer: So viele Urlauber aus Deutschland wie noch nie haben im Jahr 2018 eine Hochseekreuzfahrt unternommen. Foto: Andrea Warnecke Neue Kreuzfahrt-Rekorde auf Flüssen und Meeren Deutschland bleibt die Kreuzfahrtnation Nummer eins in Europa: Insgesamt 2,26 Millionen deutsche Passagiere waren 2018 auf den Weltmeeren unterwegs. Besonders beliebt dabei: Nordeuropa. Bemerkenswerte Entwicklungen gibt es bei den Flusskreuzfahrten.
Für den Flusskreuzfahrtenanbieter Nicko Cruises wird in der Saison 2018 das Boutique-Schiff «Douro Prince» in Portugal unterwegs sein. Foto: nicko cruises Flussreisen GmbH/dpa-tmn Von der Wolga bis Kuba: Neue Schiffe und Touren Urlauber können sich über neue Flussschifffahrten freuen. Nicko Cruises baut sein Angebot in Portugal aus. Für Plantours Kreuzfahrten ist die MS «Rossia» bald in Russland unterwegs. Außerdem wird die Holland America Line bald Reisen von Florida nach Kuba anbieten.