Welche Smartwatch kann Fitness und Kommunikation?

18.11.2020
Der Smartwatch-Markt ist unübersichtlich: Es gibt sehr viele Modelle mit teils unklarem Funktionsumfang. Ein aktueller Test bietet nun Orientierung. Doch ein Hersteller ist nicht mit von der Partie.
Unter den drei Smartwatches, die von der Stiftung Warentest jetzt am besten bewertet wurden, ist die Garmin Venu mit einem Preis von 315 Euro die günstigste. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Unter den drei Smartwatches, die von der Stiftung Warentest jetzt am besten bewertet wurden, ist die Garmin Venu mit einem Preis von 315 Euro die günstigste. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Fitness- und Gesundheitsdaten sind eine sehr persönliche Sache, weil sie Rückschlüsse auf die eigene Leistungsfähigkeit oder sogar Krankheiten zulassen.

Dass sie erhoben und an Hersteller-Server gesendet werden, ist vielen Verbraucherinnen und Verbraucher nicht geheuer. Bei Smartwatches mit Fitnessfunktionen geht es aber kaum anders, wenn sie ihren Zweck erfüllen sollen.

In ihrem aktuellen Test von elf Smartwatch-Modellen zu Preisen von 51 bis 560 Euro kann die Stiftung Warentest allerdings Entwarnung geben: Beim Umfang der erfassten Daten, dem Schutz des Nutzerkontos und der Datenübertragung gebe es wenig zu kritisieren, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 12/2020). Wegen Mängeln in der Datenschutzerklärung wurden trotzdem alle elf Modelle abgewertet.

Riesige Laufzeit-Unterschiede

Weiterhin problematisch bei Smartwatches ist die teils geringe Akkubetriebsdauer, wie die Warentester monierten. Selbst Uhren großer Hersteller kommen nur auf rund zwei Tage Alltags- oder rund sechs Stunden Trainingsbetrieb mit Pulsmessung oder aktivem GPS bis zur nächsten fälligen Ladung.

Deutlich absetzen konnten sich mit ihrer Laufzeit nur die drei besten Uhren im Test. Sie kamen auf mindestens 14 Tage Laufzeit im Alltags- und 24 Stunden im Trainingsmodus, was auch Reserven für Sonderfunktionen wie zum Beispiel die Schlafüberwachung bietet.

Testsiegerin wurde die 560 Euro teure Garmin Fenix 6 Pro, die bei Fitnessdaten und Kommunikationsfunktionen gleichermaßen gute Noten erreichte (Warentest-Gesamtnote 2,1). Die Tester bezeichnen sie als Alleskönnerin. Auf den weiteren Plätzen folgen die Polar Grit X (Note 2,2) für 390 Euro und die 315 Euro teuren Garmin Venu (Note 2,3).

Lieber fit oder kommunikativ?

Polar Grit X und Garmin Venu liegen bei den Fitness-Features jeweils gleichauf mit der Testsiegerin, schneiden in Sachen Kommunikation aber etwas schlechter ab. Die Swisstone SW 750 Pro für 89 Euro landet zwar insgesamt nur auf dem drittletzten Platz (Warentest-Gesamtnote 3,0),erreicht aber eine gute Note für Fitnesssdaten.

Die neuen Apple-Watch-Modelle 6 und SE kamen zu spät auf den Markt, um noch alle Prüfungen für den aktuellen Test zu durchlaufen. Im vorangegangenen Vergleich der Stiftung Warentest war die Apple Watch 5 der Testsieger - sie wird aber inzwischen nicht mehr verkauft.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-366587/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Smartwatches sind theoretisch kleine Alleskönner - aber nur zwei Modelle, darunter die Apple Watch Series 5 (im Bild),erfassten fast alles korrekt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Nur zwei gute Smartwatches bei «test» Smartwatches signalisieren Nachrichten und Termine, die auf dem Smartphone eintreffen. Sie weisen den Weg oder zeigen das Wetter an. Und sie liefern Fitnessdaten - das aber oft mehr schlecht als recht.
Das Logo von Qualcomm ist vor einem Gebäude des Chipkonzerns zu sehen. Foto: Andrej Sokolow/dpa Qualcomm: Neuer Prozessor macht Smartwatches Beine Chiphersteller Qualcomm bringt Bewegung in den Smartwatch-Markt. Mit einem neuen Prozessor, der deutlich sparsamer und schneller sein soll als sein Vorgänger - und der auch sonst einiges kann.
Die Apple Watch Series 6 kann Puls und Blutsauerstoff messen und auch ein EKG erstellen. Foto: Christoph Dernbach/dpa-tmn Series 6: Die Apple Watch will immer höher hinaus Apple geht gleich mit zwei neuen Watch-Modellen an den Start - der Series 6 und der günstigeren Watch SE. Können sich die Uhren im Alltag gegen das Vorgängermodell Series 5 beweisen?
Sportuhren oder Smartwatches bieten oft auch GPS - und damit Karten, Orientierung und Navigation. Foto: Christin Klose/dpa/dpa-tmn Wie smart muss Fitness sein? Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Smartwatch kauft, ist manchmal nur an deren Fitness-Funktionen interessiert. Das geht günstiger - und vorteilhafter für den Datenschutz.