Welche Smartphones Samsung Pay können

24.09.2020
Egal ob Apple Pay oder Google Pay: Kontaktloses Bezahlen mit diesen Diensten setzt ein NFC-fähiges Smartphone voraus, das nicht zu alt sein darf. Ist das beim neuen Angebot Samsung Pay anders?
Samsung Pay startet am 28. Oktober in Deutschland. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Samsung Pay startet am 28. Oktober in Deutschland. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Natürlich: Damit man den neuen Bezahldienst Samsung Pay zum Start am 28. Oktober nutzen kann, braucht es wie bei Apple Pay erst einmal ein Smartphone des Herstellers. Allein Google Pay ist im Kreis dieser drei Anbieter prinzipiell offen für NFC-fähige Telefone aller Hersteller ab Android-Version 5, die nicht gerootet sind.

Die Samsung-Pay-App läuft auf den meisten, aber eben nicht auf allen Samsung-Telefonen: Als kompatibel benennen die Südkoreaner Geräte der Galaxy-S- und der Galaxy-Note-Reihe ab der achten Generation sowie der Galaxy-A-Reihe ab dem Galaxy A6 (2018). Hinzu kommen das Modell Xcover Pro und die Faltdisplay-Telefone der Z-Serie.

Beim App-Betatest mitmachen

Für letztere Modelle besteht - ebenso wie für andere aktuelle wie vorangegangene Flaggschiff-Smartphones à la Galaxy S20 oder Galaxy S10 - die Möglichkeit, die Samsung-Pay-App schon jetzt in der Beta-Version auszuprobieren.

Modelle der NFC-losen Galaxy-J- und M-Serie sind dagegen ebenso von Samsung Pay ausgenommen wie gerootete Telefone oder etwa das Galaxy S6 oder das Galaxy S7, obwohl diese beiden Modelle NFC mitbringen. Besitzerinnen und Besitzer dieser Geräte können aber immer noch auf Google Pay zurückgreifen, weil sie die Anforderungen für diesen Dienst erfüllen.

Ein Girokonto genügt

Allerdings ist Google wie Apple auf Kooperationen mit Banken angewiesen. Ob man über diese beiden Dienste bezahlen kann, hängt auch davon ab, bei welchem Kreditinstitut man Kundin oder Kunde ist. Samsung Pay hingegen ermöglicht es nach eigenen Angaben mit Hilfe der Partner Solarisbank und Visa, dass im Prinzip jede oder jeder mit einem deutschen Girokonto den Dienst nutzen kann.

Im Geschäft bezahlt man per Smartphone, indem man das entsperre Gerät an das Bezahlterminal hält - ganz genau so wie man es mit Kredit- oder Girokarten macht, die mit einem NFC-Chip versehen sind. Zumindest im Inland fallen für kontaktlose Zahlungen in aller Regel keine Gebühren an.

Banken und Garmin mischen auch mit

Es gibt auch einige Banken, die mit eigenen Apps auf NFC-Nahfunk basierende Smartphone-Bezahldienste betreiben. Und mit Garmin Pay existiert ein ursprünglich nur auf Smartwatches des Herstellers verfügbarer NFC-Dienst, der mit der entsprechenden App aber inzwischen auch auf iPhones und Androiden läuft.

Außerhalb der NFC-Lösungen gibt es zudem Anbieter, die Smartphone-Zahlungen über das Scannen von QR-Codes an der Kasse realisieren.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-694520/2

Registrierung für den Betatest der Samsung-Pay-App

Kompatibilität und Einrichtung von Google Pay

Gerätekompatibilität von Apple Pay

Garmin-Pay-Infos

Samsung-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Smartphone kurz ans Terminal halten und schon ist bezahlt. So funktioniert Samsung Pay. Foto: Samsung/dpa-tmn Diese Smartphones können Samsung Pay Egal ob Apple Pay oder Google Pay: Kontaktloses Bezahlen mit diesen Diensten setzt ein NFC-fähiges Smartphone voraus, das nicht zu alt sein darf. Ist das beim neuen Angebot Samsung Pay anders?
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.
Ein Anbieter für kontaktloses Bezahlen mit der Smartwatch ist Wirecard. Auch Dienste wie Google Pay oder Apple Pay machen viele Uhren zum Bezahlmittel. Foto: Sven Hoppe/dpa Kontaktlos bezahlen mit Uhren Die dicke Geldbörse soll mal zu Hause bleiben - und das Smartphone sowieso, weil man es ohnehin zu oft in der Hand hat. Und wenn man unterwegs dann doch etwas kaufen möchte? Kein Problem.