Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen

08.12.2017
Nur weil Hunde Fell haben, heißt das nicht, dass die vierbeinigen Freunde nicht frieren können. Jeder Hund reagiert anders auf Kälte und Nässe. So können Halter ihren Hund im Winter unterstützen.
Hunde mit dünnem Fell können im Winter durchaus frieren und benötigen einen Pullover oder Mantel. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Hunde mit dünnem Fell können im Winter durchaus frieren und benötigen einen Pullover oder Mantel. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Nicht alle Hunde haben ein dichtes Winterfell. Minusgrade, Regen und Temperaturschwankungen machen den Tieren dann zu schaffen. Folgende Hilfsmittel sind im Winter praktisch, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta:

- Pullover: Im Fachhandel gibt es sie aus synthetischer Wolle zu kaufen. Die Pullis sind vor allem bei trockener Kälte sehr praktisch. An feuchten Tagen sind sie dagegen nicht ratsam - sie nehmen Nässe auf, werden schwer und kühlen die Tiere aus, anstatt sie zu wärmen.

- Regenmantel: Manche werden nur mit Klettverschlüssen geschlossen, andere über den Kopf gezogen und mit Schnallen fixiert. Halter müssen ausprobieren, was für ihr Tier am besten ist. Wichtig ist, dass das Material wasserabweisend ist. Hierfür eignen sich mit Teflon beschichtete Nylonstoffe, gewachste Baumwolle oder Softshell.

- Schuhe: Streusalz, Eis und Split setzen zarten Pfoten zu. Bestenfalls spült man die Füße des Tieres nach jedem Spaziergang ab. Sind die Tiere besonders empfindlich oder haben schon entzündete Pfoten, können spezielle Hundeschuhe Abhilfe schaffen. Diese sollten im Fachgeschäft unter Anleitung anprobiert werden, damit sie optimal passen. Doch nicht alle Hunde mögen eine solche Fußbekleidung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gärtner sollten es mit der Ordnung nicht so genau nehmen. Über Äste und Laub freuen sich Tiere im Winter. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Winterhilfe für Tiere: Totes Holz im Garten nicht entsorgen Der Hausgarten ist ein Biotop für Tiere und Insekten. Um den kleinen Lebewesen beim Überwintern behilflich zu sein, sollte Totholz und Verblühtes liegen gelassen werden. Nach Wunsch kann zudem mit Nüssen und Obst zugefüttert werden.
Landschildkröten halten Winterstarre. Die Tiere graben sich dafür in Blattwerk und Erde ein. Foto: Holger Hollemann/dpa Schildkröten am besten bei vier Grad überwintern lassen Schildkröten fallen in Winterstarre. Sie nehmen kein Futter mehr zu sich. Damit das Überwintern optimal verläuft, sollten Besitzer einiges beachten.
Für die Echsentiere Bartagamen ist Winterruhe wichtig. Foto: Angelika Warmuth Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe Die Schuppenkriechtiere stammen ursprünglich aus Australien, lassen sich aber hierzulande im Terrarium halten. Für die Winterzeit sollte man allerdings einige Dinge berücksichtigen.
Schützen zwar, aber schränken ein: Hunde sollten deshalb auch im Winter ohne Schuhe für die Pfoten unterwegs sein. Foto: Florian Schuh Hunden lieber keine Schuhe anziehen Es gibt sie in grün, blau und pink. Mit warmem Innenfell oder aus Kunststoff. Hundeschuhe sollen nicht nur schick aussehen, sie sollen laut Hersteller auch vor Verletzungen schützen. Aber sind die Treter für Vierbeiner wirklich sinnvoll?