Welche Daten soziale Netzwerke sammeln

12.12.2017
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn du nicht für einen Dienst bezahlst, dann bist du selbst das Produkt. Diese vielzitierte Aussage im Zusammenhang mit Online-Diensten und Apps ist nicht ganz von der Hand zu weisen.

Viele Dienste im Netz sind nur vordergründig kostenlos. Tatsächlich zahlt man für die digitalen Dienstleistungen mit seinen Daten. Der Großteil der werbefinanzierten sozialen Netzwerke habe in den Datenschutzvereinbarungen oder Nutzungsbedingungen geregelt, dass bestimmte personenbezogene Daten gesammelt werden, sagt Julian Graf von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

«Das können ganz allgemein Name, Adresse oder Geburtsdatum sein» - also in der Regel Informationen, die die Nutzer bei der Anmeldung eingeben. «Das können aber auch weitergehende Informationen über das konkrete Nutzungsverhalten sein» - etwa wer mit wem wie oft Kontakt hat.

Facebook zum Beispiel nutzt unter anderem folgende Daten, um möglichst auf den Nutzer zugeschnittene Werbung anzuzeigen: Informationen aus dem Konto wie Geschlecht, Alter, Standort und genutzte Geräte, Informationen über die Aktivität wie mit «Gefällt mir» markierte Seiten, Informationen von Werbekunden und Marketingpartnern, die diese bereits außerhalb von Facebook über die Nutzer haben sowie Informationen aus Facebook-Marketing-Lösungen, die auf externen Webseiten und Apps eingebunden sind.

«Viele größere Anbieter zeigen in den Einstellungen, welche konkreten Daten wann und wie gesammelt wurden», sagt Verbraucherschützer Graf. Bei Facebook können Nutzer etwa unter «Einstellungen/Werbeanzeigen» einsehen, welche werberelevanten Seiten sie mit «Gefällt mir» markiert oder mit welchen Werbetreibenden sie interagiert haben.

Unter «Deine Informationen» ist in Kategorien zu sehen, welche Attribute das Netzwerk dem Nutzer zuschreibt - etwa «Von der Heimatstadt entfernt», «Vielreisende» oder «Enge Freunde von Personen, die in einer Woche Geburtstag haben». Die Nutzer können hier auch angeben, zu welchen Dingen sie keine Werbung angezeigt bekommen wollen. Unter «Einstellungen für Werbeanzeigen» lässt sich personalisierte Facebook-Werbung auch ganz ausschalten.

Ähnlich bei Twitter: Unter «Einstellungen und Datenschutz/Deine Twitter-Daten» sehen die Nutzer genau, welche Informationen der Kurznachrichtendienst gesammelt hat. Unter «Interessen von Twitter»finden sich dem Nutzer zugeschriebene, werberelevante Kategorien. Personalisierte Werbung wird unter «Datenschutz und Sicherheit/Individualisierung und Daten» deaktiviert.

Generell können Nutzer bei jedem Anbieter, der deutschem Datenschutzrecht unterliegt, die über sie gespeicherten Daten und deren Nutzungszweck anfordern. «Da brauchen Sie aber gegebenenfalls einen längeren Atem», weiß Graf.

Nicht nur die Aktivität innerhalb der Netzwerke lässt sich verfolgen. Unter anderem über die sogenannten Cookies wird das Surfverhalten von Nutzern teils auch webseitenübergreifend ausgewertet und für personalisierte Werbung genutzt. Wer das verhindern möchte, sollte Drittanbieter-Cookies in den Browser-Einstellungen sperren, rät Graf. Außerdem kann es sinnvoll sein, datenhungrige Dienste oder Netzwerke isoliert in einem eigenen Browser zu nutzen.

Auch wenn es praktisch ist: Absehen sollte man vom Einloggen bei dritten Diensten mit dem Benutzernamen und Passwort eines bestehenden Kontos, rät das Verbraucherschutzportal «Mobilsicher.de». Dieses Single-Sign-on-Verfahren (SSO) bieten neben Facebook (Facebook Connect) zum Beispiel auch Twitter (Twitter Auth) und Google (Google OpenID) an. Das Problem von SSO hat zwei Seiten: Zum einen sieht etwa Facebook bei Log-ins via Facebook Connect mehr von dem, was Nutzer außerhalb von Facebook tun, warnt «Mobilsicher.de». Und der Drittanbieter kann Zugriff auf das öffentliche Profil, die bei Facebook hinterlegte E-Mail-Adresse und die Freundesliste erhalten.

Facebook Werbe-Einstellungen

Twitter Personalisierungseinstellungen

Single-Sign-on-Hinweise von "Mobilscher.de"

Was ist schlimm an personalisierter Werbung?

Mit personalisierter Werbung bekommt man genauer angezeigt, was einen interessieren könnte, argumentieren Befürworter. «Wir sehen das problematisch, weil durch die Erhebung der Daten die Intimsphäre beeinträchtigt werden kann», sagt dagegen Julian Graf von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Zudem ergäben sich allein durch das Sammeln neue Risiken: Sind die Daten sicher? Wer hat Zugriff? Was passiert bei Missbrauch? «Die Nutzer geben im schlimmsten Fall gewisse Geheimnisse preis, und die werden zu Geld gemacht», kritisiert Graf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Selbst eine App: Das Icon des Apple App Store auf einem iPhone. Foto: Andrea Warnecke Durchblick im App-Dschungel bekommen Das App-Angebot für Android- und iOS-Geräte ist riesig. Das macht es schwer, den Überblick zu behalten und die beste Anwendung für einen bestimmten Zweck zu finden.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.