Weiter strenge Regeln für Einreise aus Großbritannien

03.06.2021
Die Delta-Variante, die zuerst in Indien entdeckt worden ist, hat in Großbritannien die dominierende Rolle übernommen. Deshalb bleibt die Einstufung als Virusvariantengebiet bestehen.
Die Einstufung Großbritanniens als Virusvariantengebiet bleibt vorerst bestehen. Rückkehrer müssen verpflichtend für 14 Tage in Quarantäne. Foto: Richie Hancox/RMV via ZUMA Press/dpa
Die Einstufung Großbritanniens als Virusvariantengebiet bleibt vorerst bestehen. Rückkehrer müssen verpflichtend für 14 Tage in Quarantäne. Foto: Richie Hancox/RMV via ZUMA Press/dpa

Oxford (dpa) - An der Einstufung Großbritanniens als Virusvariantengebiet wird sich aller Voraussicht nach zunächst nichts ändern. Die Zahl der Corona-Neuinfektion im Vereinigten Königreich sei zwar vergleichsweise niedrig, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Oxford.

Aber die sogenannte Delta-Variante, die zuerst in Indien entdeckt worden ist, habe mit einem sehr hohen Anteil von fast 80 Prozent am Infektionsgeschehen «die dominierende Rolle übernommen». Es sei aber wichtig, dass in Deutschland ein großer Teil der Bevölkerung geimpft sei, bevor sich mögliche Varianten im Land verbreiteten, betonte Spahn.

Aus Virusvariantengebieten dürfen nur noch deutsche Staatsangehörige und Menschen mit Wohnsitz in Deutschland in die Bundesrepublik einreisen. Alle müssen verpflichtend für 14 Tage in Quarantäne, niemand kann sich mit einem negativen Corona-Test davon befreien. Im Gegenzug müssen Einreisende aus Deutschland in Großbritannien zehn Tage in Selbstisolation und währenddessen auf eigene Kosten zwei Corona-Tests machen.

Er wisse, dass die Lage schwierig sei, sagte Spahn. «Es ist hart für Familien, es ist hart für Geschäftsreisende. Es ist hart für viele Freunde und Partner im Vereinigten Königreich und in Deutschland, die sich gegenseitig besuchen und sehen wollen», sagte der Minister. Aber solange die Variante in Großbritannien so stark verbreitet sei, «brauchen wir noch leider entsprechende Quarantäne- und Testvorschriften».

© dpa-infocom, dpa:210603-99-851109/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verringern, hat die chinesische Hauptstadt Peking alle größeren Veranstaltungen und Tempelfeste anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes abgesagt. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa Lungenkrankheit in China: Was Reisende wissen müssen Das Coronavirus in China breitet sich weiter aus. In zahlreichen Städten der betroffenen Provinz Hubei wurde der öffentliche Verkehr eingestellt. Womit Reisende außerdem rechnen müssen.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine Maßnahmen inzwischen deutlich verschärft. Foto: Vincent Yu/AP/dpa Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren Das Coronavirus ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region Chinas aufgetaucht. Das hat Folgen für den Tourismus - auch in Deutschland.