Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter

01.01.2016
Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig

Berlin (dpa/tmn) - Wo liegt der meiste Schnee zum Skifahren oder Rodeln? Komme ich mit dem Auto sicher zur Arbeit? Und kann mein Smartphone auch mein Thermometer sein? Diverse Apps helfen durch den Winter. Eine Auswahl:

Liegt da schon Schnee? Eine Frage, die sich nicht nur Skifahrer stellen dürften: «Die Schneehöhe ist für alle interessant», sagt Florian Schmidt, Chefredakteur von «DSV aktiv», dem Ski- und Sportmagazin des Deutschen Skiverbandes. In dieser Hinsicht sei die Gratis-App der Seite «Schneehoehen.de» (für Android und iOS) sehr verbreitet. Sie informiert den Angaben der Entwickler zufolge über Schneeverhältnisse und Schneequalität in mehr als 800 Skigebieten, vor allem in Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich und Deutschland.

Ergänzt werden die Infos durch Livecams mit Bildern aus den Skigebieten sowie um Pistenpläne. Ebenfalls empfehlenswert ist Schmidt zufolge die sehr detaillierte App Bergfex/Ski (für Android und iOS) mit diversen Infos, unter anderem zu Schneehöhen und Skigebieten. Sie ist in der Lite-Version ebenfalls kostenlos.

Welches Ski-Gebiet hat schon auf? Diese und weitere Fragen beantwortet der «ADAC Skiguide 2016» (für Android und iOS). «Der große Vorteil der App: Man kann die Karten vom Skigebiet vorher herunterladen», erklärt Daniel Rottinger vom Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Das sei vor allem im Ausland wichtig, da dort die mobiles Internet schnell teuer werden kann. Die Karten böten einen guten Überblick über Routen und Pisten und umfassten nahezu alle wichtigen Alpen-Skigebiete. «Die Detail-Infos zu den Skigebieten sind aber unter Umständen teils nicht auf dem neuesten Stand», sagt Rottinger. Dafür ist die App gratis.

Höher, schnell, weiter? Wozu die steilsten Pisten bezwingen, wenn Familie, Freunde und Bekannte eh nichts davon erfahren? Tracking-Apps schaffen hier Abhilfe: Mit ihnen lassen sich unter anderem Geschwindigkeit und zurückgelegte Höhenmeter erfassen. «Dann kann man sich auch mit den Ski-Kollegen messen», sagt Florian Schmidt - etwa mit Snocru (für Android und iOS). Mit der Anwendung lässt sich die gefahrene Ski-Route aufzeichnen und mit Freunden teilen - und man kann auch noch Fotos dazustellen, vielleicht ein Pisten-Selfie.

«Die App zeichnet sich vor allem durch ihren Community-Charakter aus», sagt Daniel Rottinger. «Die ist ein kleines soziales Netzwerk.» Sie sei sehr einfach zu bedienen und zeige auch interessante Hot Spots und Events im Skigebiet an, etwa Après-Ski-Partys. Die Android-App kostet nichts, und es gibt auch eine Gratis-Standard-Version für iOS.

Sturm, Sonne oder Glatteis? Ein Blick aus dem Fenster hilft da nicht in jedem Fall weiter. Wer wissen muss, ob die Straßen auf der geplanten Route durch den Harz eisfrei sind, oder es am Urlaubsort in den Alpen vielleicht gerade zu heftig stürmt, um dort Skifahren zu gehen, kann einen Blick auf die App Warnwetter (für Android und iOS) vom Deutschen Wetterdienst (DWD) werfen. Auf einer Deutschlandkarte werden dort alle Unwetterwarnungen angezeigt.

«Das Tolle daran: Man kann sich eine Warnung für einen bestimmten Ort aufs Smartphone schicken lassen und das sehr genau personalisieren», erklärt Rottinger. Dann erhält man etwa eine warnende Push-Meldung, wenn es am Wohnort Eisbildung auf den Straßen gibt oder es schneit. Zudem lässt sich das Wetter mit der App über mehrere Tage verfolgen, auch ein Niederschlagsradar ist an Bord. Design und Bedienung findet Rottinger sehr übersichtlich, die kostenlose App beschränkt sich aber auf Deutschland.

Wie kalt ist es? Das verrät das Thermometer. Und so heißt auch eine Android-App, deren Motto ganz offenbar «Keep it simple» lautet, ganz einfach nur «Thermometer» (kostenlos, für Android oder iOS). Mit einem Trick zeigt sie die aktuelle Außentemperatur an - und nichts anderes. Dazu ermittelt die werbefinanzierte Gratis-Anwendung per GPS-Signal den aktuellen Standort und lädt die Temperatur aus dem Netz. Aus dem Handy wird also auch mit dieser App kein echtes Thermometer.

Und: «Leider fehlen zusätzliche Informationen wie Wetterlage oder -vorhersage», bemängelt das «Chip»-Magazin. Dafür bietet die App grafische Abwechslung: Rund 30 Hintergrundbilder stehen zur Auswahl, um das Thermometer optisch aufzumotzen. Ein virtuelles GPS-Thermometer mit ähnlicher Funktion für iOS, das aber optisch schlichter daherkommt, ist die kostenlose Anwendung «Thermometer - Free».

Bergex/Ski Lite für Android

Bergfex/Ski für iOS

Schneehoehen.de für Android

Schneehoehen.de für iOS

ADAC Skiguide 2016 für Android

ADAC Skiguide 2016 für iOS

Snocru für Android

Snocru für iOS

Warnwetter für Android

Warnwetter für iOS

"Thermometer (Kostenlos)" für Android

"Thermometer - Free" für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Wo passt der Bully hin? Gibt es dort Strom? Und wie wird das Camping-Wetter? All diese Fragen moderner Camper kann das Smartphone beantworten. Foto: Jo Kirchherr/Westend61/dpa-tmn Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper Das Smartphone ist für viele Menschen zu einem Helferlein für alles geworden: Es ist Navigationsgerät, Taschenlampe, Kalender, Fotoapparat und Radio in einem. Gerade dann, wenn wenig Platz ist, wird das Smartphone wichtig - zum Beispiel beim Camping.