Weihnachtsbaum wird nur selten online gekauft

07.12.2016
Inzwischen gibt es zwar fast nichts mehr, was man nicht im Internet bestellen kann, Weihnachtsbäume kaufen die meisten Menschen dennoch lieber beim Händler - ganz analog. Doch die Zahl der online gekauften Bäume nimmt trotzdem zu.
Laut einer Studie des IT-Verbands Bitkom wollen die meisten ihren Weihnachtsbaum beim Händler kaufen. Nur fünf Prozent haben ihn schon mal online geordert. Foto: Fredrik Von Erichsen
Laut einer Studie des IT-Verbands Bitkom wollen die meisten ihren Weihnachtsbaum beim Händler kaufen. Nur fünf Prozent haben ihn schon mal online geordert. Foto: Fredrik Von Erichsen

Berlin (dpa/tmn) - Den Weihnachtsbaum im Internet bestellen? Möglich ist das - bisher machen es aber nur wenige. Eine repräsentative Umfrage des IT-Verbands Bitkom zeigt: Fünf Prozent der Teilnehmer haben ihren Baum schon einmal im Internet bestellt, ebenfalls fünf Prozent planen es dieses Jahr.

Und weitere neun Prozent können sich wenigstens vorstellen, den Tannenbaum online zu kaufen. «Solange ich bei seriösen Anbietern bestelle, steht dem auch nichts im Wege», sagt Hans-Georg Dreßler, Pressesprecher des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger. In diesem Jahr sei die Zahl der Anbieter deutlich gestiegen, erklärt er.

Verschiedene Onlineshops und Baumärkte bieten den Tannenbaum-Lieferservice über ihre Webseiten an. Auch bei vielen Baum-Erzeugern können Käufer direkt im Netz bestellen.

Für die Umfrage hatte Bitkom Research im November 1007 Menschen ab 14 Jahren befragt. Knapp zwei Drittel der Teilnehmer (65 Prozent) wollen ihren Baum demnach in diesem Jahr selbst vor Ort kaufen. Jeder Siebte (15 Prozent) plant sogar, seinen Baum selbst im Wald schlagen. Und insgesamt 10 Prozent der Befragten verzichten in diesem Jahr auf den Weihnachtsbaum.

Einkauftipps vom Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger

Pressemitteilung der Bitkom


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele sind vom Weihnachts-Content in sozialen Netzwerken genervt. Das zeigt eine Studie. Foto: Malte Christians/dpa Jeder Vierte von Weihnachtsbeiträgen in Netzwerken genervt Ob Selfies vorm Weihnachtsbaum oder Plätzchenfotos - nicht jeder kann der eifrig geteilten Weihnachtsfreude à la Social Media etwas abgewinnen. Einer Studie zufolge sind so gar ziemlich viele davon genervt.
Vor Weihnachten sollten Konsumenten die Preise im Onlinehandel gut vergleichen. Denn es können starke Preisschwankungen auftreten. Foto: Sebastian Kahnert Spielzeug-Preise im Netz können vor Weihnachten steigen Preisschwankungen für Produkte im Netz sind nicht selten. Vor Weihnachten können diese jedoch besonders stark ausfallen. Gerade bei Spielzeug hat die Verbraucherzentrale Brandenburg große Unterschiede festgestellt.
Beim Kauf im Laden besteht zwar kein Rechtsanspruch auf Rückgabe, die Händler sind aber meist trotzdem kulant - wenn man den Kassenbon hat. Foto: Florian Schuh/dpa Ungeliebte Technik-Geschenke loswerden Wenn es zu Weihnachten oder zum Geburtstag nicht das richtige Gadget gab, kann die Enttäuschung groß sein. Aber nicht nur das. Was soll man bloß mit den ungeliebten Technik-Geschenken anstellen?
Den Weichnachtsbaum besorgt sich der Großteil der Verbraucher noch immer lieber im stationären Handel. Foto: Friso Gentsch/dpa Weihnachtsbäume aus dem Netz wenig gefragt Immer mehr Verbraucher kaufen im Internet ein. Dort bestellen sie auch gerne die Geschenke für Heiligabend. Den Weihnachtsbaum besorgen sie sich aber lieber woanders, wie eine Studie zeigt.