Wegen «Dorian» Kontakt zum Reiseveranstalter halten

02.09.2019
Hurrikan «Dorian» zieht derzeit noch über die Bahamas. Doch die Bewohner an der Südostküste der USA bereiten sich schon auf seine Ankunft vor. Wer in die Gebiete reisen will, muss sich informieren.
Der Wirbelsturm «Dorian» ist zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie hochgestuft worden und mit starken Windgeschwindigkeiten auf die Bahamas getroffen, eine Inselgruppe südöstlich des US-Bundesstaats Florida. Foto: Ramon Espinosa/AP
Der Wirbelsturm «Dorian» ist zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie hochgestuft worden und mit starken Windgeschwindigkeiten auf die Bahamas getroffen, eine Inselgruppe südöstlich des US-Bundesstaats Florida. Foto: Ramon Espinosa/AP

Berlin (dpa/tmn) - Der Hurrikan «Dorian» bewegt sich im Atlantik von den Bahamas aus Richtung USA und wird dort voraussichtlich ab Dienstag (3. September) auf die Küste treffen. Auch Touristen sind davon eventuell betroffen.

Reisende, die in den betroffenen Gebieten unterwegs sind oder dorthin reisen wollen, sollten deshalb engen Kontakt zu ihrer Fluggesellschaft beziehungsweise ihrem Reiseveranstalter halten, rät das Auswärtige Amt in Berlin. Grund sind mögliche Änderungen im Reiseplan.

Beachtet werden sollten auch die Sturmwarnungen des US-amerikanischen National Hurricane Centers und die Informationen der einzelnen Katastrophenschutzbehörden. Reisende, die sich in den betroffenen Regionen der USA aufhalten, sollten entscheiden, ob sie eventuell vorher ausreisen. In jedem Fall sollte man für Reisen derzeit ein bis zwei Tage mehr Zeit einplanen.

Der Reiseveranstalter Tui empfiehlt Gästen, die sich in dem betroffenen Gebiet der USA aufhalten, vorsorglich nach Orlando zu reisen. Dafür bietet der Veranstalter kostenfreie Hotelaufenthalte an. Kunden, die bei der Buchung ihre Handynummer hinterlegt haben, werden fortlaufend über die Situation vor Ort informiert.

Urlauber, deren Reise bis zum 8. September beginnen soll, sollten ihre Pläne überdenken, rät der Veranstalter. Aufgrund der unvorhersehbaren Auswirkungen des Sturms könne «zum jetzigen Zeitpunkt nicht sichergestellt werden, dass in den Urlaubszielen alle gebuchten Leistungen erbracht werden können», heißt es in einer Mitteilung. Für Stornierungen oder Umbuchen fallen keine Gebühren an.

National Hurricane Center (englisch)

Katastrophenschutzbehörde South Carolina (englisch)

Katastrophenschutzbehörde North Carolina (englisch)

Katastrophenschutzbehörde Florida (englisch)

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu Wirbelstürmen

Tipps des Bundesamtes für Bevölkerungssschutz und Katastrophenhilfe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im September wurde Florida von Hurrikan «Irma» verwüstet. Nun haben rund 70 Prozent der Unterkünfte wieder geöffnet. Doch abgeschlossen sind die Aufräumarbeiten noch nicht. Foto: Michael Donhauser/dpa/Archiv Wo gibt es für Urlauber nach Hurrikans noch Einschränkungen? Die diesjährige Sturmsaison in der Karibik war eine der heftigsten der Geschichte. Vor allem die Hurrikans «Irma» und «Maria» brachten viel Zerstörung. Wie weit hat sich die Urlaubsregion davon inzwischen erholt?
Urlauber können den Reisepreis mindern, wenn der versprochene schöne Strand nicht mehr da ist oder nicht mehr nutzbar. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa Hurrikan «Irma»: Was Reisende jetzt wissen müssen «Irma» war der schwerste Sturm, der jemals in der Karibikregion registriert wurde. Inzwischen hat sich der Hurrikan über dem Festland von Florida abgeschwächt, doch die Lage bleibt angespannt. Viele Urlauber bleiben beeinträchtigt - was sie jetzt wissen müssen.
Männer auf Puerto Rico verbarrikadieren die Fenster eines Ladens. Sie bereiten sich damit auf das Eintreffen des Tropensturms «Dorian» vor. Foto: Ramon Espinosa/AP Urlaubsinsel Puerto Rico bereitet sich auf Tropensturm vor Auf die Karibikinsel Puerto Rico kommt ein Tropensturm zu. Die US-Klimabehörde rechnet damit, dass er vor seiner Ankunft noch mehr Stärke gewinnt und sich zu einem Hurrikan entwickelt. Daher wurde nun der Notstand verhängt.
Touristen am Strand in Varadero in Kuba: Dort hat Hurrikan «Irma» schwere Schäden verursacht. Foto: Desmond Boylan/AP/dpa Nach Hurrikan «Irma»: Auswirkungen für Urlauber Die Auswirkungen des Hurrikans «Irma» für Urlauber sind je nach Region sehr unterschiedlich. In einigen Reisegebieten gab es massive Schäden, in anderen Regionen herrscht schon fast wieder Normalbetrieb.