Webseite zu Anwendungen rund um Künstliche Intelligenz

08.01.2019
Der Begriff Künstliche Intelligenz ist heutzutage in aller Munde. Doch was ist mit dieser Technologie möglich? Eine Webseite gibt die Antwort und stellt alle Projekte und Angebote in diesem Bereich vor.
Projekte und Angebote rund um Künstliche Intelligenz werden auf der KI-Landkarte nach Bundesländern gebündelt dargestellt. Foto: ki-landkarte.de
Projekte und Angebote rund um Künstliche Intelligenz werden auf der KI-Landkarte nach Bundesländern gebündelt dargestellt. Foto: ki-landkarte.de

München (dpa/tmn) - Alle reden über Künstliche Intelligenz (KI). Aber was steckt eigentlich dahinter? Konkrete Antworten liefert die KI-Landkarte, die von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften unterhalten wird.

Hier gibt es einen guten Überblick über konkrete Anwendungen und zur Forschung rund um die Automatisierung intelligenten Verhaltens und maschinelles Lernen. Ob selbstparkende Autos im Parkhaus, autonom über Straßen und durch Gassen bürstende Kehrmaschinen, Störfallprognosen für Kühl- und Gefrierschränke in Supermärkten oder selbstlernende Service-Chatbots: Wer sich durch die in den einzelnen Bundesländern verankerten Projekte geklickt hat, bekommt einen recht umfassenden Eindruck davon, was derzeit hierzulande in Sachen KI möglich ist oder zumindest für möglich oder erstrebenswert gehalten wird.

KI-Landkarte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu den Trendthemen der IFA gehören die Vernetzung von Hausgeräten und deren Steuerung mit dem Smartphone. Foto: Jens Büttner Intelligente Hausgeräte auf der IFA Selbst den Toaster wird es noch erwischen: Hausgeräte sind vernetzt - und werden «intelligent». Das Smart Home ist nicht neu, aber die Hersteller arbeiten an neuen Service-Angeboten. Sprachassistenten und Künstliche Intelligenz dürften die Entwicklung vorantreiben.
Justin Denison, Leiter der Mobilgeräteentwicklung von Samsung, stellt das «Infinity Flex Display» eines faltbaren Smartphones vor. Foto: Eric Risberg Samsung stellt Prototyp seines biegbaren Smartphones vor Faltbare Smartphones mit biegbaren Bildschirmen, sprachgesteuert mit dem Digitalassistenten Bixby: Samsung will den Markt aufmischen, so wie einst Apple mit dem iPhone. Lassen sich App-Entwickler und Nutzer überzeugen?
Die Konzerthalle Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco, USA, vor der WWDC 2016. Foto: Christoph Dernbach WWDC in San Francisco: App-Erneuerungen bei Apple Apple stellt sich dem Trend, dass Sprache zum Kommunikationsweg mit Computern wird: Die sprechende Assistentin Siri spielt künftig eine wichtigere Rolle. Zugleich betont der Konzern seinen Fokus auf den Schutz der Privatsphäre.
Die Technologie für autonomes Fahren entwickelt sich unaufhaltsam weiter. Doch können intelligente Maschinen für Folgen ihres Handelns verantwortlich gemacht werden? Foto: Hauke-Christian Dittrich Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt Im Science-Fiction-Klassiker «Dark Star» denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen zerbrechen sich die Köpfe: Wer haftet, wenn künstliche Intelligenz Fehler macht?