Webseite stellt Fotos frei

15.01.2019
Manche Hobby-Fotografen möchten auf den Bildern den Hintergrund wegretuschieren. Dafür können sie ein Bearbeitungsprogramm installieren. Es geht aber noch einfacher.
Schwuppdiwupp ist der Hintergrund weg: Das Freistellen von Bildern erledigt der Dienst Remove.bg in Sekunden. Foto: Remove.bg/dpa-tmn
Schwuppdiwupp ist der Hintergrund weg: Das Freistellen von Bildern erledigt der Dienst Remove.bg in Sekunden. Foto: Remove.bg/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sei es als Ausweisbild, für eine Fotomontage oder als Verkaufsbild für die Kleinanzeige: Bei Porträtfotos oder Bildern von Gegenständen soll oder muss manchmal der Hintergrund verschwinden.

Bevor man verzweifelt nur für diese Aktion ein Bildbearbeitungsprogramm installiert und dann doch nicht weiß, wie man mit der unbekannten Software ans Ziel kommt, empfiehlt sich ein simpler und kostenloser Webdienst: Remove.bg von Kaleido stellt beliebige Fotos frei, entfernt also alles um das Hauptmotiv herum. Die Fotodatei kann man hochladen oder eine Internetadresse angeben. Das freigestellte Bild lässt sich wiederum herunterladen oder teilen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Scharfer Rennwagen vor dynamisch verwischtem Hintergrund - das gelingt mit einem Mitzieher. Dabei wird die Kamera bei langer Verschlusszeit während des Auslösens mit dem zu fotografierenden Objekt mitgeschwenkt. Foto: Wolfram Kastl/dpa/dpa-tmn Blende auf und mitziehen: Tipps für die Sportfotografie Der entscheidende Dreier beim Basketball-Turnier, die Zieleinfahrt des Radrennens oder ein sensationelles Stürmertor im Stadion: Solche oder ähnliche Momente sollen oft auf dem Foto festgehalten werden - wären da keine handwerklichen Schwierigkeiten. Doch die sind lösbar.
Sonnenuntergang über München: Damit Bilder bei solchen Lichtverhältnissen oder sogar bei noch weniger Licht gelingen, brauchen Fotografen ein Stativ und viel Experimentierfreude bei den Kameraeinstellungen. Foto: Sven Hoppe Wie man am besten bei wenig Licht fotografiert Fotografieren heißt malen mit Licht. Doch was, wenn das Licht fehlt? In der Dämmerung oder in schwach beleuchteten Räumen zählt die passende Ausrüstung mehr als sonst. Wer an den richtigen Rädchen dreht, kann dann auch bei Nacht tolle Bilder schießen.
Ein Sprungbrett über dem Ammersee nahe München: Dieses kuppelförmige 360-mal-180-Grad-Panorama ist mit Hilfe eines Fisheye-Objektivs entstanden. Foto: Marc Müller Knipsen und stitchen: So macht man Panoramafotos Ein verschneites Alpenpanorama, der Blick über eine Stadt in der Abendsonne oder ein festlicher Ballsaal: Panoramabilder mit ihrem breiten Seitenverhältnis sind Hingucker - und die bekommen mit wenigen Kniffen auch Hobbyfotografen hin.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.