Web-Programmier-Plattform Flash vom Rechner fegen

25.10.2021
Keine Videos, keine Animationen - einst lief ohne Flash absolut gar nichts im Internet. Aber die Zeiten sind vorbei. Der Webstandard HTML5 hat den Multimedia-Job übernommen. Und Flash muss weg.
Sowohl für Windows als auch für MacOs steht ein Deinstallationstool bei Adobe bereit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Sowohl für Windows als auch für MacOs steht ein Deinstallationstool bei Adobe bereit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Adobe hat seine Web-Programmier-Plattform Flash bereits Ende 2020 komplett eingestellt. Außerdem blockiert das Unternehmen seit Mitte Januar das Ausführen von Flash-Inhalten im Flash-Player.

Zudem ist in den meisten Browsern Flash wenigstens deaktiviert worden. In aller Regel besitzen die Browser in ihren aktuellsten Versionen aber gar kein Flash-Plug-in mehr.

Nun schlummert aber auf unzähligen Rechnern eben immer noch eine Flash-Player-Installation, die nicht genutzt und auch nicht mehr aktualisiert wird. Im besten Falle nimmt sie nur Speicherplatz weg, im schlimmsten Falle stellt sie dagegen ein Sicherheitsrisiko dar.

Deshalb lohnt es sich, Flash vom Rechner zu fegen. Sowohl für Windows als auch für MacOs steht dazu ein Deinstallationstool bei Adobe bereit.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-697380/3

Windows-Tool zur Flash-Deinstallation

MacOS-Tool zur Flash-Deinstallation


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?
Adobe Flash Player arbeitet immer wieder gegen Sicherheitslücken an. Foto: Adobe Flash-Patch schnell installieren Immer wieder fällt Adobes Flash Player durch Sicherheitslücken auf. Aktuell ist wieder ein Update nötig. Das Plug-in für viele Browser lässt sich allerdings recht einfach abschalten. Die meisten Webseiten funktionieren auch ohne Flash gut.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Nutzer des Flash-Players sollten dringend ein Update durchführen. Andernfalls riskieren sie eine Infektion mit Erpresser-Software. Foto: Inga Kjer Bei alter Flash-Version droht Erpressungs-Trojaner Mit dem jüngsten Update für den Adobe Flash-Player erhöhen Nutzer entscheidend die Sicherheit. Wer darauf verzichtet, könnte schnell zum Opfer eines Erpressungs-Trojaners werden.