Wattenmeerregion: Urlauber müssen Hunde an die Leine nehmen

27.05.2021
Trotz Verbotsschilder lassen einige Hundehalter ihre Tiere frei herumlaufen - selbst im Nationalpark. In der Wattenmeerregion werden dadurch Rast- und Brutvögel empfindlich gestört.
Im Nationalpark Wattenmeerregion werden Rast- und Brutvögel immer wieder durch frei laufende Hunde gestört. Foto: Gregor Fischer/dpa
Im Nationalpark Wattenmeerregion werden Rast- und Brutvögel immer wieder durch frei laufende Hunde gestört. Foto: Gregor Fischer/dpa

Tönning (dpa) - Hunde, die trotz Verbots in der Wattenmeerregion frei herumlaufen, bereiten der Nationalparkverwaltung gerade jetzt in der Brutzeit und Wurfsaison der Seehunde Sorgen. Rast- und Brutvögel sehen die Vierbeiner als Bedrohung an.

Sie versuchen vor ihnen zu flüchten, teilte die Nationalparkverwaltung in Tönning mit. Die Flucht koste Energie und die Fettreserven, die Rastvögel für ihren Zugweg so dringend brauchten, verringerten sich.

Brutvögel könnten ihre Eier oder Jungen nicht vor Feinden schützen. Langfristige Folge kann demnach sein, dass Vögel ihre angestammten Brut-, Nahrungs- und Rastgebiete meiden. Auch Schäfer berichten den Angaben zufolge von Problemen, die sie durch freilaufende Hunde etwa auf den Deichen hätten.

«Das Problem ist eine Mischung aus Unwissen und Uneinsichtigkeit bei den betroffenen Hundehalter:innen», teilte der Leiter der Nationalparkverwaltung, Michael Kruse, mit. Dabei mangele es nicht an Informationen - beispielsweise durch Tourismuszentralen, Schilder, Infotafeln und Publikationen. Zudem gebe es überall Hundestrände und in den vergangenen Jahren seien etliche Freilaufflächen entstanden, um Hunden leinenloses Toben zu ermöglichen.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-750991/4

Informationen zum Thema Hunde auf dem Deich


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Kitesurfen im Wattenmeer ist seit Jahren ein heiß diskutiertes Thema. Foto: Matthias Balk/dpa Kitesurfen im Wattenmeer - Wie geht es weiter? Das Wattenmeer bietet für Kitesurfer viele beliebte Reviere. Wo die Wassersportler in dem Schutzgebiet unterwegs sind, regelte bislang ein Kompromiss. Doch ein Gerichtsentscheid bringt Kitern in Niedersachsen nun Freiheiten - und neuen Wind in eine alte Debatte.
Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat die neuen Weltnaturerbe-Säulen in Büsum vorgestellt. Foto: Frank Molter/dpa Neue Weltnaturerbe-Säulen informieren über das Wattenmeer Das Wattenmeer an der Nordsee gehört zum Unesco-Weltnaturerbe. Wer mehr über die einmalige Naturlandschaft erfahren möchte, sollte einmal Büsum besuchen. Dort stehen jetzt neue Info-Säulen, die auf die Besonderheit der Region aufmerksam machen.
Die interaktiven Module zwischen Hörnum im Süden und List ganz im Norden von Sylt klären über Schweinswale, Trauerenten, Küstenschutz und die Ökologie des Sylter Walschutzgebietes auf. Foto: Kundy/LKN.SH Sylter «Walpfad» mit 22 Stationen fertig gestellt Die Nordseeinsel Sylt ist um eine Attraktion reicher: Auf dem interaktiven «Walpfad» können Besucher nun einiges über Schweinswale und das Sylter Walschutzgebiet lernen.
Buchstäblich malerisch: eine Windmühle an der Wattenseite der Insel, vom Deich aus gesehen. Foto: Christoph Driessen/dpa-tmn Urlaub auf der Familieninsel Texel Die Watteninsel Texel hat eine wilde Seite an der Nordsee und eine zahme am Wattenmeer. Dazwischen wachen 14.000 Schafe über eine Miniaturwelt, an die viele Stammgäste ihr Herz verloren haben.