Wassertourismus: Anbieter erwarten gute Saison

22.04.2022
Mecklenburg-Vorpommern verfügt über 1700 Kilometer Küste, mehr als 2000 Seen und 12.000 Kilometer Fließgewässer. Wasser ist eines der wichtigsten Argumente beim Werben um Urlaubsgäste.
Bei Yachtcharter Schulz liegen die Yachten und Hausboote für die neue Saison bereit, einige Bootsurlauber sind schon unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Bei Yachtcharter Schulz liegen die Yachten und Hausboote für die neue Saison bereit, einige Bootsurlauber sind schon unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Mirow (dpa/mv) - Mit dem Frühling und damit steigenden Temperaturen
rückt in Mecklenburg-Vorpommern der Wassertourismus mit seinen vielen
Facetten in den Blickpunkt. Die Hauptsaison beginnt zwar erst mit den
Sommerferien, die in diesem Jahr Ende Juni in Nordrhein-Westfalen
starten.

Aber schon jetzt ist die steigende Nachfrage deutlich
spürbar, wie Christin Drühl vom Tourismusverband Mecklenburgische
Seenplatte
in Röbel sagte. Dies betreffe die Nutzer von Motorbooten
genauso wie die Kanuten und Stand-Up-Paddler.

Ein Großteil der Touristen komme wegen der Nähe zu den vielen Seen
und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten in den Nordosten, sagte
der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf.
Er geht davon aus, das es 10 bis 15 Prozent der Touristen in
Mecklenburg-Vorpommern ausschließlich wegen des Wassersports ins Land
zieht. Entsprechend sei in den vergangenen Jahrzehnten die
Infrastruktur ausgebaut worden. Woitendorf hofft, dass das
Wassertourismus-Konzept des Bundes aus dem vergangenen Jahr die
Entwicklung weiter vorantreibt.

Bootsführerschein: Ein Muss?

Wie Drühl sagte, ist vielen Menschen nicht bewusst, dass sie auch für
die großen Hausboote bis 15 Meter Länge keinen extra
Bootsführerschein bräuchten. «Es reicht der Charterschein, der vor
Ort erworben werden kann», sagte Drühl. An Bord der Boote mit dieser
Maximalgröße könnten bis zu zwölf Passagiere sein. Diese Urlaubsform
erfreue sich zunehmender Beliebtheit, berichtet Drühl. Dies könne
aber vor allem zu Stoßzeiten in der Hochsaison zu Wartezeiten an den
Schleusen führen.

Die Aushändigung des für eine Tour gültigen Charterscheins wird bei
Kuhnle-Tours in Rechlin (Müritz) sehr ernst genommen, wie Dagmar
Rockel-Kuhnle betont. «Wir sind sehr daran interessiert, die Boote in
einem Stück zurückzubekommen.» Die Kurzausbildung, um die niemand
herumkomme, dauere drei Stunden - eine Stunde Theorie, zwei Stunden
Einweisung am Boot.

Auch Steffen Schulz von Yachtcharter Schulz in Waren (Müritz)
berichtet von einer regen Nachfrage zur Hauptsaison. Bei der nun
beginnenden Vorsaison sei allerdings zu spüren, dass die meisten
coronabedingten Reise-Einschränkungen weggefallen sind. Viele
Menschen buchten nun Reisen ins Ausland. Aber Schulz ist davon
überzeugt, dass höhere Temperaturen die Nachfrage steigen lassen.

© dpa-infocom, dpa:220422-99-01235/5

Tourismusverband MV

Kuhnle Tours

Yachtcharter Schulz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dank des Sommerwetters hat in Waren an der Müritz endlich die Saison für Wasserurlauber begonnen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Sonne treibt Hausbooturlauber auf Seen und Flüsse Der Juni gilt bei Hausbootanbietern als besonders beliebt. Die Tage auf dem Wasser sind lang, die Badetemperaturen inzwischen bei 20 Grad und mehr, die Schleusen noch nicht so voll wie in den Sommerferien.
Das Fest in Waren an der Müritz kann beginnen. Foto: Bernd Wüstneck Gaudi auf dem Wasser: Maritime Festsaison in Müritz Sail Es gilt mittlerweile als eine Art Markenzeichen für Waren: Die Sail Müritz. Das Fest gibt es bereits seit 2002 und lockt nun wieder aus ganz Deutschland Gäste an.
Motorboote sind auf dem Störkanal Richtung Schweriner See unterwegs. Freizeit auf dem Wasser in Deutschland liegt im Trend. Allerdings hinkt die Infrastruktur. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Bund will Infrastruktur für Boote, Kanus und Co verbessern «Masterplan», das hört sich groß an. Um die Freizeitschifffahrt zu fördern, geht es aber vor allem um viele kleine Maßnahmen. Dabei gibt es einen Schwerpunkt.
In Mecklenburg-Vorpommern müssen Besucher bei Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen, vollständig geimpft oder genesen sein. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Corona und Urlaub: Das ist in den Bundesländern möglich In den ersten Bundesländern haben die Sommerferien begonnen. Doch auch im zweiten Corona-Sommer wollen viele Menschen lieber Urlaub in Deutschland als im Ausland machen. Dabei sind noch einige Regeln zu beachten. Ein Überblick.