Wasserknappheit in Kapstadt hat kaum Folgen für Urlauber

19.01.2018
Dürre in Kapstadt: Deshalb ist der Wasserverbrauch in der südafrikanischen Metropole drastisch begrenzt worden. Urlauber müssen sich weniger einschränken. Das kommt auf sie zu:
Die Bewohner von Kapstadt müssen mit weniger Wasser als gewöhnlich auskommen. Foto: Kristin Palitza/dpa
Die Bewohner von Kapstadt müssen mit weniger Wasser als gewöhnlich auskommen. Foto: Kristin Palitza/dpa

Kapstadt (dpa/tmn) - Der akute Wasserknappheit in Kapstadt hat derzeit kaum Auswirkungen auf Urlauber in der südafrikanischen Metropole. Die Anwohner sind dazu angehalten, im Laufe eines Tages nur noch maximal 87 Liter Wasser zu verwenden.

Doch Hotels und Gasthäuser sowie Restaurants seien weiter geöffnet, wie South Africa Tourism erklärt. Hier gebe es für Touristen nur wenige Einschränkungen. Viele Hotels hätten jedoch ihre Pools geleert, den Wasserdruck gesenkt und die Stöpsel von Badewannen entfernt.

Urlauber werden aber dringend gebeten, Wasser zu sparen. Diese Regeln sollte man beachten: den Wasserhahn während des Zähneputzens immer zudrehen, maximal zwei Minuten duschen, Handtücher nicht täglich wechseln lassen. In einigen Unterkünften wird gebrauchtes Duschwasser für die Spülung der Toiletten genutzt, Gäste bekommen Eimer dafür.

Trotz aller Sparmaßnahmen müsste die Stadtverwaltung in Kapstadt Ende April das Wasser abstellen, wenn sich die Lage nicht ändert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Bürger von Kapstadt gelten bereits strenge Vorgaben. Sie füllen Wasserkanister an einer natürlichen Quelle ab. Foto: Kristin Palitza/dpa Wasserknappheit könnte auch Südafrika-Urlauber betreffen In Südafrika leidet die Region um Kapstadt unter einer der schlimmsten Dürren seit mehr als 100 Jahren. Das hat auch Auswirkungen auf Urlauber. Ab Februar verschärfen sich die Vorgaben zum Wasserverbrauch.
Nicht nur die Elefanten im Krüger-Nationalpark sind eine Touristenattraktion: Südafrika hat 2017 so viele Reisende aus Deutschland angelockt wie noch nie. Foto: Philipp Laage Neuer Besucherrekord in Südafrika Der Boom hält an: Noch nie reisten so viele Deutsche nach Südafrika wie im vergangenen Jahr - knapp 350 000. Nicht nur die Natur lockt Urlauber an. In diesem Jahr feiert das Land auch seinen Nationalheld Nelson Mandela. Er würde in diesem Sommer 100 Jahre alt.
Sonnenuntergang in der Einsamkeit des südafrikanisch-namibischen Grenzgebiets: Desert Knights euphorisiert. Foto: Christian Selz/dpa-tmn Der Weg ist das Ziel: Ein Fahrradtrip durchs südliche Afrika Die karge Schönheit des Grenzgebiets zwischen Namibia und Südafrika im «/Ai/Ais-Richtersveld Transfrontier Park» erschließt sich nicht auf den ersten Blick - auf einer sechstägigen Radtour bei Vollmond aber ganz sicher. Eine Reise im Rhythmus der Wüste.
Das neue Zeitz Museum of Contemporary Art Africa in Kapstadt ist in einem alten Getreidesilo untergebracht, das der britische Architekt Thomas Heatherwick umgebaut und neu designt hat. Animation: Heatherwick Studio Foto: Heatherwick Studio Neues Kunstmuseum in Kapstadt öffnet im September 2017 Ein altes Getreidesilo an der Waterfront von Kapstadt verwandelt sich in ein Kulturzentrum. Darin sollen ab kommendem Herbst diverse Spielarten bildender Künste Platz finden.