Was Wanderer garantiert nicht brauchen

21.08.2019
Deo, Duschgel, Powerbank: Im alltäglichen Leben selbstverständlich, in den Alpen eher überflüssig. Ein Experte erklärt, was wirklich wichtig ist - und was getrost zuhause bleiben kann.
Bei einer langen Wanderung kommt es auf jedes Gramm an. Wer einen mobilen Akku für sein Handy mitnehmen will, sollte daher ein leichtes Modell wählen. Foto: Christin Klose
Bei einer langen Wanderung kommt es auf jedes Gramm an. Wer einen mobilen Akku für sein Handy mitnehmen will, sollte daher ein leichtes Modell wählen. Foto: Christin Klose

München (dpa/tmn) - Je mehr Gewicht man beim Wandern auf dem Rücken trägt, desto kräftezehrender ist das Gehen. Deshalb ist es besonders bei mehrtägigen Trekkingtouren wichtig, möglichst wenig Kilos mit sich zu führen.

«Die meisten Wanderer nehmen zu viel mit», sagt Thomas Bucher, Pressesprecher des Deutschen Alpenvereins DAV. «Über die Mitnahme von Luxusgegenständen wie etwa Duschgels, Bodylotion oder Schminke würde ich sehr gut nachdenken», sagt Bucher. Zahnbürste, Zahnpasta und ein kleines Stück Seife seien für eine gewisse Zeit vielleicht auch ausreichend. «Schließlich gehen die Menschen doch in die Berge, um etwas anderes zu erleben als im Tal.»

Bucher rät, auch bei mobilen Akkus wie einer Powerbank wählerisch zu sein und - wenn überhaupt - kleine und leichte Modelle zu wählen. «Freilich ist das Handy im Notfall wichtig. Effektiver als zusätzliche Akkus ist es aber, das Mobiltelefon überwiegend im Flugmodus zu lassen.» Das gilt vor allem im Gebirge, weil die ständige Netzsuche hier besonders viel Energie frisst.

Bücher und Spiele müssen auch nicht in den Rucksack: In den meisten Hütten liegt das aus. Außerdem lebt ein Hüttenabend von Unterhaltungen mit den anderen Gästen. Auch Schuhe extra für die Hütte sind überflüssig, Hüttenschuhe gibt es fast immer vor Ort. Wer Halbpension bucht, braucht außerdem nicht kiloschwere Essensvorräte mitschleppen.

Nicht sparen sollten Wanderer laut DAV dagegen an Notfallausrüstung. Der Rucksack sollte unbedingt ein Erste-Hilfe-Set sowie einen Biwaksack enthalten. Diese Dinge gibt es in sehr handlicher und leichter Ausführung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Robust, ausdauernd und mit kontraststarkem Display: Outdoor-GPS-Geräte sind speziell fürs Gelände entwickelt worden. Foto: Garmin Digitale Wanderführer: Wegweisende Handys oder GPS-Geräte Dank Satellitennavigationssystemen wie GPS kann man stets seinen genauen Standort ermitteln. Die Papier-Wanderkarte bekommt daher verstärkt Konkurrenz von Smartphone-Apps und speziellen Outdoor-GPS-Geräten. Doch was ist die bessere Wahl?