Was tun, wenn man auf eine Schlange trifft?

28.08.2019
Auch in Deutschland kann man einer Giftschlange in freier Wildbahn begegnen - etwa wenn sie aus dem Terrarium entwischt ist. Wie viel Gefahr geht von so einem Tier aus? Und wie reagiert man richtig?
Wer sich zum Beispiel eine Kornnatter hält, sollte dafür sorgen, dass das Terrarium ausbruchsicher ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Wer sich zum Beispiel eine Kornnatter hält, sollte dafür sorgen, dass das Terrarium ausbruchsicher ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Gerolsheim (dpa/tmn) - Schlangen gehören ins Terrarium. Doch wie verhalte ich mich, wenn ich unvermittelt einem ausgebüxten Exemplar begegne? «Ruhig bleiben», empfiehlt Schlangen-Sachkundeprüfer Ralf Hörold aus Gerolsheim. Denn es gäbe keine Schlange, die einen verfolgt.

«Die Schlange wird als erstes die Flucht ergreifen. Darauf können Sie Gift nehmen», beruhigt Hörold. Er rät, sich dennoch langsam zurückzuziehen. Das Tier würde einen erst angreifen, wenn es sich angegriffen fühlt. Doch bevor etwa eine Kobra beißt, würde sie einen warnen. «Dann stellt sie sich auf und faucht», sagt der Fachmann von der Schlangen AG der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT).

Schlangenhalter haben vor allem für ein ausbruchsicheres Terrarium zu sorgen. «Es sollte abschließbar sein, am besten mit einem Hakenschloss», erklärt der Experte. Und für den Fall aller Fälle sollte die Tür in dem Raum mit dem Terrarium auf keinen Fall einen Spalt zum Boden haben. Zugänge zu Heizungsrohre sind auszuschäumen, damit sie keine Durchschlupfmöglichkeit eröffnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Die Echsenart Bartagame stammt aus Australien. Die Haltung ist mit wenig Pflegeaufwand verbunden. Foto: Matthias Balk Rotkehlanolis und Bartagamen sind unkompliziert Echsen sind spannende Tiere. Viele reizt es daher sie zu Hause zu halten. Wer wenig Erfahrung im Umgang mit den Reptilien hat, entscheidet sich am besten für unkomplizierte Arten.
Der Rotkehlanolis ist wegen seiner auffälligen Farben bei Terrarienbesitzern beliebt. Foto: Soeren Stache Anolis-Kleinleguane eignen sich für Terrarium-Einsteiger Tiere, die in einem Terrarium gehalten werden müssen, sind oft sehr anspruchsvoll. Bei Anolis-Kleinleguane ist dies jedoch nicht der Fall. Sie sind daher gut geeignet für alle, die mit der Haltung von Reptilien bisher wenig Erfahrung haben.
Die große Vielfalt an Farb- und Zeichnungsvarianten und die pflegeleichte Haltung macht die Kornnatter besonders beliebt bei Terraristik-Anfängern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Kornnattern können bis zu 15 Jahre alt werden Eine Schlange als Haustier zu halten, kann sehr anspruchsvoll sein. Besonders dafür geeignet ist die Kornnatter, an der man wegen einer hohen Lebenserwartung lange Spaß haben kann. Jedoch nur, wenn die Unterbringung artgerecht ist.